Logbucheintrag 2008-08-19

Wir schreiben heut den Erdentag 2008-08-19 :D Es ist schon wieder spät geworden und die Sonne hat sich schon verdrückt. Mein armer geschlauchter Körper sehnt sich nach der Ruhepause, auch Schlaf gennant… bald lieber Körper… bald :)

Ok, viel passiert ist heut wieder mal nicht. Aber es kam endlich wieder Post aus Zypern. Naja, eMail halt. Nun wirds langsam ernst, auch wenn ich es immer noch nicht so ganz glauben kann. Habe heute meine zukünftige Postanschrift erhalten… hört sich toll an… Gordon P.O. Box ***, 3317 Limassol/Cyprus :D
Allerdings lässt mein Arbeitsvertrag weiter auf sich warten. Den bräuchte ich allerdings am dringensten. Erstmal für meinen eigenen „Frieden“ und ich weiß nicht ob die Ämter den haben wollen. Meldeamt und so. Arbeitsamt ja sowieso. Aber da habe ich erst am 28. einen Termin. Bis dahin muss er da sein.
Aber die Buchhalterin (ist im Urlaub) soll nächste Woche wieder da sein. Ich warte einfach mal ab.
Heute habe ich mir das erste mal auch bewusst gedanken gemacht was ich denn so mitnehmen muss bzw. fallen mir immer mehr dinge ein die mit müss(t)en. Vollkommen banale Dinge. Eigentlich wollte ich nur ein paar Sachen in einen Koffer schmeißen und ab die Post. Hat ja letztes Jahr auch gereicht, als ich einen ganzen Monat da war. Dort hatte ich aber sonst alles. Doch was ist mit Bettzeug (nimmt viel Platz weg, ist dafür relativ leicht) oder mit meinen schriftlichen Unterlagen. Gut, davon bleibt das meiste bei meinem Vater. Aber so das ein oder andere braucht man ja doch. … Ich glaube ich werde ganz schön Übergepäck bekommen… oder mich müssen schleunigst viele Leute besuchen die alles nach und nach ran schaffen :D

Was ist sonst so passiert heute? Naja, ich habe mir mal wieder die Frage gestellt wie die Weltwirtschaft überhaupt funktionieren kann bei den Geschäftsleuten mit dennen man so zu tun hat.
Heute habe ich z.B. einen Herrn, aus einer Firma mit der wir Kooperieren wollen, angerufen. – Zum mittlerweile 3 oder 4 mal. – Er sollte uns eine Liste mit Eingabefeldern bereitstellen die sie für ihre Software brauchen. Das letzte mal hieß es noch „Wir kümmern uns schnellsmöglich drum!“. Gut, die haben auch was zu tun und es kann nicht immer nach uns gehen. Aber heute hieß es „Das hatte der Kollege doch gestern schon fertig. Ich verstehe gar nicht warum er die Liste noch nicht geschickt hat!“. Ich bat ihn also die Liste doch gleich mal raus zu schicken und er bestätigte das. Das war heut mittag. Nun ist es 23:19 Uhr, die Liste noch nicht da und ich rechne heute auch nicht mehr damit.
Übermorgen wird unsere Software den ersten „Kunden“ präsentiert… naja, bleibt das halt raus.
Das ist aber nicht alles worüber man sich aufregen kann/tut. Ganz am Anfang eines Projekts setzt man sich zusammen und macht einen Plan. Was soll gemacht werden, was soll das Produkt machen, was hat jeder für Aufgaben, etc. Dieser Plan beschreibt den Weg und das Ziel… oder nur letzteres. Nun ist es schon klar das ein Plan kein Gesetz ist und ab und an auch mal was geändert werden kann und muss. Man muss ja flexibel bleiben. Wir hatten einen Plan! Dieser Plan hat vorgesehen das eine Software entwickelt wird die, neben ein bisschen „Kleinkram“, grundlegend 2 Dinge können soll.
Also habe ich mir meinen persönlichen Arbeitsplan gemacht der sich nach der Zielvorgabe richtet.
Mittlerweile sieht der Grundlegende Plan jedoch schon vollkommen anders aus. Die Software soll, neben minimiertem „Kleinkram“, grundlegend 5 Dinge können. Hört sich jetzt vielleicht nicht so unbedingt schlimm an. Da ich nicht ins Detail gehen möchte schildere ich es einfach Beispielhaft an einem Hausbau. Der ursprüngliche Plan hat vorgesehen das ein Haus gebaut wird. Nichts wildes. Kein Keller, Erdgeschoss und ein Dach (nicht ausgebaut) drauf mit einfachen Schindeln. Dann kahm ein Carport dazu. Ok, geht noch, setzt man einfach in den Garten. Dann kam der Bauherr plötzlich auf die Idee… ein Anbau wäre doch auch nicht schlecht. Hat man gleich mehr Platz. … Ok, Anbau dran gebaut. Die Fassade ist aber auch noch nicht so Top. Da kann man hier und da doch noch was besser machen… Eine 3D-Darstellung der NY-Skyline wäre toll. … Ähh, okkk! … Und nun… haltet euch fest… ein Keller muss definitiv noch drunter. Sonst gehts gar nicht! – Ich denke jetzt ist jedem klar was ich meine. Aber das schlimmste an der Sache, das Gebäude soll vermietet werden und solange dran rumgeschraubt wird wird keine einzige Meite eingenommen.
Anstatt erst einmal Mieter einziehen zu lassen… ok, jetzt wird das Beispiel doof. Da würde es nicht gehen. Aber bei einer Software kann man wärend dessen noch weiter daran Arbeiten ohne das der „Mieter“ ertwas davon merkt.

Naja, ich werde sehen wo das hinführt. Ich weiß nur das die Software, so wie sie jetzt ist, einsatzbereit und fertig ist. Es wird mit hoher Sicherheit noch hier was kommen und da was kommen was geändert werden muss. Ich gucks mir noch eine weile mit an… aber mit Sicherheit nicht mehr lange. Denn ich will Geld verdienen und so wie es jetzt aussieht, bzw. was mein Gefühl mir sagt, werden wir in 5 Jahren noch weiter dran Rumbasteln und keinen Cent mit verdienen. Hauptsache es ist alles 100%ig.
Ich frage mich echt wie die Weltwirtschaft funktionieren kann!

Soweit für heut. Will noch ein paar Seiten in Anne Frank lesen damit ich das Buch schaffe bevor ich weg bin. Steffi hat mir nicht erlaubt es mit zu nehmen :D

CYA
Gordon

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*