Resümee der letzten 6 Monate

Hallo zusammen,

heute möchte ich hier mein Resümee der letzten 6 Monate verfassen. Mal schauen was das wieder für ein Roman wird… habe ja 2 Stunden zeit. :)

Fangen wir einfach mal noch ein bisschen eher an, in der Kurzfassung. Im Dezember 2006 sind meine damaligen Nachbarn nach Zypern gezogen. Im Mai 2007 habe ich Sie dort für 2 Wochen besucht. Die Insel fand ich sofort toll. Neue Leute, neue Sprache, neue Landschaft, neue Umgebung, warmes/heißes Klima, … selbst die Luft roch anders. Kaum 2 Wochen wieder in Deutschland saß ich schon wieder im Flieger, diesmal 4 Wochen :)

Nach diesem Besuch stand fest: Ich will da auch hin. Gesagt aber nicht leicht getan. Eigentlich wollte ich nur noch einen Monat in der Heimat verbringen weil mein Bruder gerade Einschulung hatte und mein Vater Geburtstag. Dann sollte es im Oktober gleich losgehen. Aus dem einen Monat wurde dann ein Jahr. In diesem Jahr war ich dann noch mal 2 Wochen auf Zypern um mir einen Job zu suchen. Hat auch nicht so geklappt wie geplant, aber ich lernte dabei eine Frau kennen. Bei einer Gemeinnützigen Arbeit im Tierheim (ja, wo man nicht überall die Leute trifft :) ). Und Sie war Unternehmerin mit einer kleinen Firma auf Zypern. Wir kamen ins Gespräch und sie meinte das sie gerade jemanden eingestellt hat (Shit!)… aber vielleicht ende Juli / anfang August noch jemanden sucht. Ok, Kontaktdaten ausgetauscht und gewartet. … Nix passierte.

Knapp 4 Monate später dann überraschend eine EMail in meinem Postkasten… Ja, von der Unternehmerin. „Haste noch Lust? In 3 Wochen kannste anfangen.“ … Ähh… es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten… ich weiß. :D
Klamotten gepackt, geklärt was zu klären ist, von allen verabschiedet (meine Eltern fanden es sehr cool, was ich wiederum cool fand!) und dann ging es los. Ab in den Flieger und in einen neuen Lebensabschnitt… :)

Ich weiß noch als ich hier Ankam. Teils war ich total glücklich, teil hatte ich auch total schiss was mich wohl erwartet. Dann am Flughafen die erste Hürde. Meine Chefin konnte mich nicht selbst abholen, ein Bekannter kam. Ein Engländer. Wir haben uns schnell gefunden, aber außer „Hello, i’m Gordon.“ und „How are you?“ konnte ich ihm nicht viel erzählen. Mein Englisch war total grottig (ist es sicher immer noch, aber schon besser :) ).

Die ersten Tage habe ich ja oben im Haus meiner Chefin verbracht. Dann bin ich in mein Zimmerchen im Büro gezogen. Dabei habe ich natürlich auch gleich die Ladys kennen gelernt. Ich kann gar nicht mehr sagen was ich gedacht/empfunden habe als ich sie das erste mal gesehen habe. Ich glaube ich wollte einfach nur weg. :) Konnte ja auch mit ihnen nicht viel erzählen. Aber wir haben uns sehr schnell kennen gelernt und sie sind alle total lieb und nett. Eine war zum Anfang auch noch im Urlaub, genau die die auch Deutsch spricht. Sie ist aber extra für mich eher aus dem Urlaub zurück gekommen.

Die ersten Tage habe ich natürlich nur einfache Arbeiten gemacht. War ja ein total neues Arbeitsumfeld. Andere Branche. Büro mit mehreren Leuten drin und Angestelltenverhältnis. :) Aber an einem Schreibtisch im Büro mit einem Rechner vor der Nase. Das war alles was wichtig war und ist. :) Dann kam immer mehr dazu, heut mal das gelernt und morgen mal das. Ich hatte auch eine wundervolle und sehr geduldige Lehrerin. Andere wären sicher verzweifelt an meinem Gedächtnis. :D Aber sie hat alles immer ruhig noch mal erklärt wenn ich was vergessen hatte. Meine Zettelsammlung habe ich auch heute noch und nutze sie auch des öfteren noch.
Heute kontrolliert sie meine arbeiten nicht mehr alle. Ich kann jetzt allein arbeiten und verwalte meine Angelegenheiten selber :)
Und es macht immer noch spaß. Eigentlich wächst der spaß sogar noch immer weiter. Wenn ich mit meinen Ladys in Chile schreibe (mein Lieblingskunde der irgendwann mal irgendwie in meinen Bestand einfach übergegangen ist :) ) und wenn ich merke das ich immer besser werde im EMail schreiben auf englisch. Oder ich mir vorstelle das ich jetzt eine Email nach Singapore (ans andere ende der Welt) schicke und dort ein Mensch diese Email liest, versteht (obwohl er eigentlich eine ganz andere (Mutter)Sprache hat) und meinen Auftrag ausführt… und ich werde ihn wohl nie zu Gesicht bekommen.

In mein Zimmerchen habe ich mich dann mit der Zeit auch ganz gut eingelebt. Hab Internet bekommen (ganz wichtig! :) ). Nach dem Ikea Einkauf hatte ich dann auch ein bisschen Krims Krams. Das Bad ist zwar klein, aber edel. Und alles drin.
Das ganze Haus ist sehr cool hier. Neubau Villa. Alles neu und schick und auch ein bisschen feiner. Allerdings gab es auch schon ein paar Problemchen, was aber an den Zyprischen Gegebenheiten liegt (Schlagwort: Billige Arbeiter die aber keinen Plan haben.)

Dann habe ich doch überraschend schnell Cindy kennen gelernt. Eine sehr charmante junge Dame von den Philippinen. Sie ist hier eine Art Full-Time-AuPair bei einer englischen Familie. Um sich ein paar Euronen nebenbei zu verdienen bügelt sie hier im Haus ab und zu die Wäsche für die Damen. Dabei haben wir uns kennen gelernt und dann irgendwann mal außerhalb der Arbeit getroffen… ja, und nun sind wir schon gut 5 Monate zusammen. :) Problem an der ganzen Sache ist eigentlich nur das wir uns in den 5 Monaten nur ca. 20 Tage gesehen haben. Und das ist quasi nothing. So kann man sich zwar kennen lernen, aber es ist doch schwierig irgendwie tiefer zu gehen. Und es wird sich in nächster Zukunft auch nicht ändern.
Naja, mal abwarten und gucken was passiert. Aber ich habe schon eine Menge gelernt von Ihr.

Wo wir gerade beim lernen sind. Ich finde es sowieso sehr lehrreich hier. Ich denke das würde hier die Grenzen sprengen, aber man lernt hier sehr viel. Über andere Menschen, andere Religionen, andere Sitten und Bräuche, etc.pp.

Ich kann jetzt links Auto fahren :) und wahrscheinlich viel besser.

So, jetzt hatte ich Vater gerade noch am Telefon und nun hab ich keine Lust mehr noch ewig zu schreiben.

Also mein persönliches Fazit:

Ich bin froh das ich das hier gemacht habe! Und ich bereue es nicht oft. Sicher habe ich manchmal Heimweh und ich vermisse meine Familie und meine Freunde. Aber wir telefonieren Regelmäßig und das geht schon ein bisschen. Ab und zu fliege ich ja auch mal nach hause.
Ich bin hier glücklich. Eigentlich so glücklich wie schon lange nicht mehr. Und ich habe ein Stück weit von meinem Traum verwirklichen können… die Welt zu sehen und zu entdecken.

Ich habe viele nette Leute kennen gelernt, schon einiges Entdeckt und ein bisschen was erlebt. Sicher ist es ein unterschied ob man auf Urlaub hier ist und 24 Stunden zeit hat oder ob man hier Arbeitet und nur abends ein bisschen und am Wochenende zeit hat. Aber so ist das Leben. Dafür geht es mir finanziell recht gut. Alle Altlasten sind getilgt. Und im Sommer kann man Abends ja auch länger weg.
Ich möchte hier, im Moment, nicht mehr weg. Und ich hätte es auch mit meiner Arbeitgeberin nicht besser treffen können! Sie ist ein Mensch, kein Bürokrat. Und das ist ein wichtiger Unterschied. Sie hat mir geholfen wo sie nur konnte und hat mich nie hängen lassen. Danke!

Noch eine Woche, dann ist meine Probezeit rum und ich hoffe ich werde hier noch einige gute Monate verbringen können bis es irgendwann wieder auf ein neues Abenteuer geht. Hoffentlich nicht zu bald, aber hoffentlich auch nicht zu weit entfernt. Die Welt ist groß!

Gruß
Gordon

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*