A$$hole: Wie ich lernte ein Schwein zu sein und dabei reich und glücklich wurde – Martin Kihn

Hallo zusammen,

ich möchte nicht sagen das ich einen langweiligen Urlaub hatte… dennoch bin ich dazu gekommen ein Buch zu lesen. Dabei hatte ich mich für Martin Kihn’s „Asshole: Wie ich lernte ein Schwein zu sein und dabei reich und glücklich wurde“ entschieden.

Asshole: Wie ich lernte ein Schwein zu sein und dabei reich und glücklich wurde

Asshole: Wie ich lernte ein Schwein zu sein und dabei reich und glücklich wurde

Die Beschreibung auf dem Buchrücken klang vielversprechend. Wie werde ich ein Arschloch und dabei reich glücklich… wer will das nicht… naja, vielleicht kein Oberarschloch… aber ab und zu vielleicht doch mal nicht ganz so nett. Auch mal kontra geben wenn einem was nicht passt und nicht immer „Ja und amen“. Ich will nicht sagen das ich immer zu allem „Ja und amen“ sage… aber ein bisschen mehr Arschloch könnten nicht schaden. Also habe ich mir das Buch zu gemüte geführt.

Meine persönlich Meinung zu dem Buch… ich war enttäuscht. Ich weiß nicht mal wie ich das Buch beschreiben soll… recht schnell wird klar das der Autor in Amerika lebt. Er erzählt von seinem Leben als Marketingmensch und wie er diverse Therapiemöglichkeiten ausprobiert um seinem „Ich-Bin-Nett“ Leben zu entkommen. Im Endeffekt begleitet das Buch den Autor über einen Zeitraum von ein paar Wochen in seinem Leben. Wirkliche „Löstungen“ bietet das Buch jedoch nicht.
Ich würde das Buch eher in die Kategorie Roman einordnen als in einen wirklichen Ratgeber wie man ein „Arschloch“ wird.

Pressestimmen
»Hinreißend niederträchtig« in / 24.04.08
»Martin Kihn führt auf sehr amüsante Weise durch die Stadien des Arschloch-Werdens.« Kurier Wien/ 12.04.08
»Lustig, selbstironisch und durchaus praktisch.« Blick / 16.04.08
»Witziger Selbstversuch!« JOY 05/2008
»Bissig und sehr, sehr lustig!« TV Movie 09/08
»Asshole ist eine hübsche Parodie jener Erfolgsratgeber, die einem in sieben Tagen zur Million, zur großen Liebe oder zur Konzernspitze verhelfen wollen.« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG/ Verena Mayer/ 14./15.06.08
»Eines der lustigsten Bücher,die ich je gelesen habe.« Robert I. Sutton, Autor des Bestsellers Der Arschloch-Faktor

Kurzbeschreibung
Liegen Sie manchmal nachts wach, weil Sie befürchten, jemanden gekränkt zu haben? Nehmen Sie es stillschweigend hin, wenn Ihnen der Kellner ein falsches Gericht serviert? Und zahlen Sie für einen neuen Wagen klaglos den Listenpreis? Dann haben Sie vermutlich ein Nettigkeitsproblem, so wie der Autor dieses Buches: Jahrelang bemühte sich Martin Kihn, nur ja niemandem im Weg zu stehen – außer sich selbst. Stets war er freundlich, hilfsbereit und gutgelaunt, spielte aber immer nur die zweite Geige. Bis er eines Tages beschloss, sein Leben radikal zu ändern und Rache zu nehmen …

Kaufen kann man es z.B. hier.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*