Zypern ist NICHT Griechenland!

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

Da es mir immer wieder passier das mich jemand fragt „Und, wie ist es in Griechenland?“… oder „Wieder in Griechenland angekommen?“ oder „Sag mal Ihr habt doch da ne Finanzkriese in Griechenland…“… Heute noch mal für alle Unwissenden :P Zypern ist nicht Griechenland! (Süd)Zypern ist ein eigenständiger Staat und hat mit Griechenland nur soviel zu tun das die meisten Einwohner hier von Griechen abstammen und daher zypriotische Griechen heißen. Und ich lebe in Zypern, nicht in Griechenland. Und wieder was gelernt. ;-)

Hier hat keiner eine Finanzkriese (außer ich), Griechenland ist weit weg, Griechische Politiker haben hier nichts zu sagen und der Staat heißt Zypern.

Im Norden von Zypern wird es schon schwieriger. Hier kann ich es nicht genau sagen. Laut Wikipedia gehört das Gebiet der Türkischen Republik Nordzypern zur Europäischen Union. Ich muss mal Moni Fragen wie sich das da verhält. Aber ich glaube auch Nordzypern hat eine eigene Regierung und ist damit ein eigener Staat, der jedoch nur von der Türkei als dieses anerkannt wird.

Also: Griechenland != Zypern – Gordon => Zypern … alles geklärt? :-)

2 Antworten
  1. hwo
    hwo says:

    Genau: ZY ist nicht GR; das haben in der Tat viele noch nicht auf dem Schirm. Ich lebe auch im EU-Teil der Insel und beschäftige mich mit der Politik hier und in der Region. In der Tat gehört die gesamte Inselt seit 2004 zur EU, allerdings nur de jure. Weil der Annan-Vereinigungsplan seinerzeit von den Griechen, nicht aber von den im Norden lebenden Türken abgelehnt wurde, wurde de facto nur Südzypern in die EU aufgenommen; 2008 kam dann der Euro. Nordzypern – zumeist auf urgriechischem Territorium als Folge des Krieges 1974 begründet – ist nach eigener Lesart ein eigener Staat, tatsächlich aber nur von der Türkei anerkannt und von 40.000 türkischen Soldaten dauerbesetzt und zudem von Ankara alimentiert und dort und da auch geleitet.
    Der Nordteil hat einen eigenen Präsidenten, Minister und ein eigenes Parlament. Zwischen beiden Inselteilen wird seit 2008 ziemlich intensiv verhandelt; aber aus meiner Sicht ziemlich aussichtslos, weil die Kompromisse, die beide Seiten eingehen müssten, niemals durch die Volksabstimmungen durchkommen werden.
    Ein Wort noch zur „Stabilität“ des griechischen Teils. Da muss ich widersprechen; hier ist alles nur pseudostabil – noch. Der Grund: Zypern ist in seinen Finanzbeziehungen und im Außenhandels stark abhängig vom Geschehen in Griechenland (großes Bankenengagement von Nikosia in Athen). Zudem ist der Staatshaushalt in ständig schiefer werdender Lage; auch die Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen zwei Jahren doppelt so hoch.
    Aber: Die Insel ist – bis auf den Umweltdreck am Straßenrand und die Idioten, die hier oft noch im Kindesalter schon ziemlich große Autos fahren und danach proportional zum steigenden Alter immer leichtsinniger werden (und sich und andere deshalb regelmäßig auf der Straße umbringen) – absolut eine Reise wert.

    Antworten
  2. Gordon
    Gordon says:

    Hallo hwo,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

    Ja, leider können sich die Zyprioten hier nicht einigen. Das ist auf der einen Seite sehr schade, denn gerade wir wissen ja wie sich so eine Trennung anfühlt (Du hast wahrscheinlich noch mehr Erinnerungen als ich). Auf der anderen Seite muss ich ganz ehrlich sagen bin ich, als Langzeittourist, auch froh darüber. Denn so konnte sich der Norden dieses alte und wunderschöne Flair erhalten. Ich liebe den Norden dafür. Wo im Süden alles mit Hotels und Touriattraktionen zugepflastert ist, da findet man im Norden noch viel vom alten Flair.

    Ja, die lieben Idioten auf der Straße. Was soll man machen… anpassen und schneller ausweichen lernen. Aber das soll definitiv keinen davon Abhalten der Insel mal einen Besuch abzustatten. Denn hier gibt es ja zum Glück nicht nur Idioten, sondern auch Sonne, Meer, Strand, viel Kultur, viel Interessantes, viel Internationalität und auch viele liebe Menschen ;-) Im Norden wie im Süden.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*