Wou… Tintenfisch und Oktopus beim schnorcheln beobachtet. Geil geil :)

Ich gehe ja nun jeden Tag ein bisschen an den Strand. Zum ausspannen, relaxen, Sonne tanken und natürlich auch zum Schnorcheln. Und jeden Tag suche ich das besondere unter Wasser. Irgendwas. Man weiß vorher ja nie so wirklich auf was man treffen wird, von den Fischen abgesehen die immer da sind.

Die, die man nicht sofort sieht, sind aber die viel interessanteren. :) Manchmal kann das eine große Krabbe sein, manchmal eine Moräne und manchmal etwas ganz besonderes.

Vor ein paar Tagen habe ich so meinen ersten Stachelrochen gesehen. Nur ca. 20 Meter vom Strand entfernt. Nun suche ich jeden Tag wieder nach einem, aber bis jetzt kein Glück mehr.
Beim letzten mal habe ich durch Zufall einen Tintenfisch im Sand entdeckt. Davon konnte ich gerade noch ein Video machen, bevor die Batterie verreckte. (Video unten)

Und heute war ein richtig geiler Schnorcheltrip. Angefangen hat alles wie immer. Erst mache ich eine runde um den Wellenbrecher gegenüber meines Strandplatzes und dann zum nächstgelegenen. Der gegenüber ist meist nicht sehr interessant. Ein paar Fische die immer da sind. Einmal habe ich dort einen Oktopus gesehen und einmal eine Moräne. Aber der andere scheint sehr interessant zu sein.
Hier habe ich den Stachelrochen, den letzten Tintenfisch und schon einmal einen Oktopus.

Heute bin ich dann also auch vom einen Wellenbrecher zum anderen und schon kurz danach habe ich den Tintenfisch entdeckt. Wieder im Sand vergraben, aber nicht gut genug. :-) So halb darüber war eine, nicht feste, Unterwasserpflanze.
Also Kamera klar machen… Kamera??… Kamera!!! … Fuck… meine Kamera gibt keine Reaktion von sich. Schon wieder „abgestürzt“ oder Batterien alle? Egal, kein Mux. Zum Glück habe ich ja noch eine Kamera in meiner Maske… nur waren die gestern schon alle… und natürlich nicht geladen. Fuck… Aber probieren. Sie sprang an. Also schnell machen. Tief einatmen und ab nach unten.

Also geschmeidig in die (3 Meter) tiefe abgetaucht… *piep piep piep* … *Super, Kamera aus*.
Vorsichtig habe ich die Pflanze vom Tintenfisch weggezogen und er ist dadurch natürlich aufgewacht und hat sich gleich, wie Raumschiff Voyager, in die „Luft“ erhoben und schwebte da so 15cm über dem Boden. Wir haben uns einige Sekunden lang nur angestarrt. Ich war erstaunt über dieses schöne Geschöpf (es ist echt geil wie die da im Wasser schweben und dabei aussehen… wie ein Alien) und der Tintenfisch muss wohl das gleiche gedacht und überlegt haben was er nun tun soll. Nach einigen Sekunden hat er sich dann doch zur Flucht entschieden und ist schnell, mit Warp 10, im nahen Wellenbrecher verschwunden. Die sind echt flink die kleinen Teile.

Also weiter. Lange ist dann nichts aufregendes mehr passiert. Das Wasser war heute auch echt nicht das beste. Teilweise Sicht unter 5 Meter. Und dann bin ich zum Ende des Wellenbrechers gekommen. Das ist ein bisschen doof gemacht. Denn hier ist auch die Ausfahrt für die Motorboote und Jetski. Als Schwimmer oder Schnorchler muss man ganz nach an die Felsen ran, nur das da unter Wasser auch schon so einige recht hoch sind. Also eigentlich unmöglich zu machen. Deswegen schwimme ich immer noch ein Stück in die „verbotene Zone“. Hier war auch gerade eine Stelle mit miserabler Sicht. Und genau da habe ich ihn gesehen. Auf einem hochragenden Stein saß er, zusammengekauert und regungslos  und schien ein Mittagsschläfchen in der Sonne zu halten. Der Oktopus.

Ich habe ihn sofort erkannt und habe mich langsam dem Stein genähert. Ein Fisch leistete ihm gerade Gesellschaft. Doch Okti regte sich nicht. Wieder tief Luft geholt und ab unter Wasser. Nicht sehr tief. Der Stein lag nicht einmal 1 Meter unter der Wasseroberfläche. Deswegen denke ich das er ein Sonnenbad genommen hat :-)
Selbst als ich mich auf wenige Zentimeter näherte und ihn anglotze kam noch keine große Reaktion. Ganz langsam und geschmeidig bewegte er dann doch mal seine Tentakeln, die unter seinem Körper versteckt waren. In aller Ruhe streckte er sich und schwamm dann, weiter mit einer Gemütlichkeit, zu nahegelegenen Steinen, die besseren Schutz boten.  Und hier ließ er sich wieder auf einem Stein nieder, passte seine Farbe dem Stein an und guckte mich doof an.
Da ich es ja immer interessant finde diese Tiere zu beobachten habe ich es mir dann auch nicht nehmen lassen, nach einer frischen Sauerstoffbetankung, dem Oktopus hinterher zu schwimmen und ihn noch einmal zu beobachten. Er hat es nicht eingesehen sich noch einmal zu bewegen und so starrten wir uns noch ein paar Sekunden an, bis mir die Luft ausging.

Sonst gab es heute nichts großartiges zu sehen.

Aber meine Akkus sind nun im Ladegerät. Doch solange Saft in den Akkus ist werde ich nichts spannendes sehen. Das ist immer so. Wenn die Batterien alle sind, dann kriege ich immer was geiles zu sehen. Aber wehe ich könnte ein Beweisfoto machen, dann ist da nix. Nur viel Wasser, Sand und die üblichen Kreaturen.
Ich schwöre… wenn ich mal auf Delfine treffen sollte, dann nur wenn meine Batterien alle sind!

Hier der Tintenfisch

Und noch ein Oktopus, den ich letzte Woche entdeckt habe.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*