[WordPress] Kommentarlinks einfach mit external, (no)follow und target=_blank

Hallo,

heute mal wieder einen Tipp zu WordPress.

Es ist hart umstritten… Kommentarlinks mit external oder ohne, follow oder nofollow und welchen target soll der Link haben. Die einen sagen Hü, die anderen Hot. Egal, jeder soll machen wie er mag. Doch wie macht man wie man mag?

Eigentlich ganz einfach. Zumindest wenn man alle Kommentarlinks gleich haben will. Also zum Beispiel sollte rel=“external“ immer drin stehen, denn schließlich sind die Kommentarlinks external, es sei denn man selbst Kommentiert.

Dazu ruft man einfach seine „functions.php“ in einem Editor auf und fügt am Ende, vor „?>“ den folgenden Code ein. Natürlich dabei den Linkcode so bearbeiten wie man es mag.

// Kommentarlinks in neuem Tab / Fenster
    function comment_author_link_window() {
	    global $comment;
	    $url = get_comment_author_url();
	    $author = get_comment_author();
	
	    if ( empty( $url ) || 'http://' == $url) {
	    	$return = $author;
    	}
    	elseif(stristr($url, get_home_url())) {
	    	$return = "<a href='".$url."'>".$author."</a>";
    	} else {
	    	$return = "<a href='".$url."' rel='external nofollow' target='_blank'>".$author."</a>";
    	}
	    return $return;
    }
    add_filter('get_comment_author_link', 'comment_author_link_window');

Und schon werden alle Kommentarlinks mit den Attributen versehen die man haben möchte.

Ich persönlich habe alles gesperrt. Also rel=“external nofollow“ und auch target=_blank. Viele werden jetzt denken „Was für nen Arsch.“. Aber externe Links sind nunmal „external“. Bei den Kommentaren die ich hier bekomme weiß ich manchmal nicht mehr ob es nur zum Abgreifen eines Links ist oder nicht. Daher „nofollow“ und gut. Wer einen Kommentar schreibt, der tut es weil er etwas zu meinem Artikel beitragen möchte und nicht damit seine Seite besser rankt. Und external… ich mag meine Leser und möchte bitte auch das Sie auf meiner Seite bleiben! Finish :)

10 Antworten
  1. phw
    phw says:

    Oftmals kommen die Besucher nur vorbei, um einen Link abzustauben. Bei Kommentaren greife ich auch auf nofollow zurück. Besser ist das.

    Antworten
  2. Mathias
    Mathias says:

    Danke, dass mal ein Blog dazu steht alle Kommentare auf nofollow zu setzen. Und mit der Begründung kann ich es sogar nachvollziehen. Links waren/ sind Empfehlungen und wenn man der Meinung ist, dass man nicht alle Empfehlungen überprüfen kann, ist es völlig in Ordnung, alles konsequent auf nowfollow zu setzen.
    Ich kenne viele die ihre Bloggerei eingestellt haben, weil die Kommentare zugemüllt wurden. Es war einfach zu viel Arbeit den Müll rauszuschmeissen und dann fehlte die Zeit neue Inhalte zu bloggen. Das kann man mit deiner konseqenten nofollow-Policy vermeiden und der Blog lebt trotzdem weiter.

    Antworten
  3. Gordon
    Gordon says:

    Genau so ist das. Die meisten kommen vorbei, schreiben ein paar Zeilen „bla bla“ und setzen Ihren Link. Am besten gleich noch mit Keyword.

    Aber ich habe mich schon wieder umentschieden (passiert ja mal des öfteren :) ). Ich setze meine Links jetzt doch auf follow und entferne dafür die URL, wenn der Link zu einer nicht-privaten Seite geht. Ich denke das ist mehr fair.
    Und so viele Kommentare kommen ja nicht rein das ich da wirklich arbeit mit hätte.

    Antworten
  4. azella
    azella says:

    Hallo Leute,

    ich finde auch das die Kommentarlinks auf jeden Fall target=“_blank“ bekommen sollten. Alles andere kann echt nervig werden.

    Antworten
  5. TheB0
    TheB0 says:

    Würde der eigene Blog nicht auch von diesen Links profitieren? Ausgehende Links werden doch auch gewertet.

    Oder wäre es – aufgrund der Menge – einfach zu viel und daher wieder schlecht?

    Antworten
  6. TheB0
    TheB0 says:

    Noch eine Rückfrage (habe meinen Link in diesem Kommentar entfernt):

    Was genau hat dich dazu bewogen, jetzt doch die Links auf follow zu setzen, wenn ich fragen darf.

    Antworten
  7. Gordon
    Gordon says:

    Hallo TheB0,

    sicherlich würde auch der eigene Blog von den ausgehenden Links profitieren. Doch ich denke das G, als auch ich selbst, auf die Qualität der ausgehenden Links schaut, nicht nur das welche da sind. Wenn in einem Beitrag 100 Links zu irgendwelchen Kasino, Spam, Sex und was weiß ich noch für Seiten abgehen, dann wird das Google nicht toll finden und ich selbst auch nicht. Denn wer will schon nen Blog der zu irgendwelchen Schmuddelseiten verlinkt ;)
    Mal davon abgesehen das ich es nicht einsehe anderen Leuten Trafik auf eine Seite schicke die nur zum Geld verdienen da ist (Landingpages, etc.).

    Sicher hat die Menge auch einen gewissen Stellenwert. Es gibt sicher Themen zu denen richtig viel Diskutiert wird. Da können dann auch schon mal ein paar mehr Kommentare zusammen kommen. Aber aus meiner Sicht sind viele Kommentare in einem Artikel ein Anzeichen das der Autor Kommentare nicht prüft und sie automatisch freigeschaltet werden. Das zieht ganz schnell Spammer an, die sich dann wie Aasgeier über den Blog hermachen und die Artikel zuspammen.

    Weil ich mir (noch) die Mühe mache meine Kommentare zu kontrollieren. Und wenn jemand einen sinnvollen Kommentar schreibt und auf seine private Homepage verlinkt, warum nicht? Dann kann er auch gern ein follow haben. Ich schreibe ja auch ab und zu Kommentare und setze meinen Link im URL Feld ein. Da freue ich mich ja auch wenn er mit Link freigeschaltet wird und mein Blog dadurch ein bisschen mehr Linkpower erhält. Also warum nicht geben und nehmen.
    Wie gesagt, wenn es eine vernünftige Seite ist, warum nicht.

    Nur gehen mir Leute auf den Keks die einen Einzeiler hier ins Kommentarfeld packen und dann auf den Backlink hoffen.

    Antworten
  8. Ronny
    Ronny says:

    Gibt es auch eine Möglichkeit, die Links innerhalb der Kommentare mit einem „target=_blank“ zu versehen? Ich finde dafür die passende PHP-Datei nicht :/

    Antworten
    • Gordon
      Gordon says:

      Hallo Ronny.

      Ich denke schon das es sich lösen lässt. Ich habe gerade keinen Code dafür zur Hand. Aber wenn WordPress die Links automatisch umwandelt (weiß ich gerade nicht aus dem Stehgreif), dann kann man es an der Stelle implementieren. Falls die Link-Tags schon im Code stehen, dann könnte man mit Regex rangehen.

      Antworten
  9. Jochen K.
    Jochen K. says:

    Vielen Dank für den Tipp und den Code-Schnipsel. Habe selbst ich, als totaler WP- und PHP-Neuling, hinbekommen, dank Deiner guten Beschreibung.
    Gruss Jochen

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*