Der Kampf: E-Zigarette vs. Medien, Tabakkonzerne und Regierung

Hallo zusammen,

ich hatte ja schon vor einer ganzen Weile mal über die elektronische Zigarette geschrieben. Ich beschäftige mich damit nun auch schon eine ganze Weile und lese ab und zu auch mal was es so neues gibt. Anscheinend habe ich nicht die richtigen Informationsquellen für meine Recherchen. Den jedes mal wenn ich bei Google suche was es so neues gibt, erhalte ich immer die gleichen Seiten mit den gleichen Aussagen. Doch nun bin ich auf eine andere Quelle gestoßen die mir offenbart das es einen regelrechten Kampf mittlerweile um die E-Zigarette gibt. Im Fernsehen und anderen Medien.

Da möchte ich mich heute auch noch einmal einklinken. Denn ich finde dieses Thema sehr interessant und auch die E-Zigarette liegt mir, als Raucher, sehr am „Herzen“. (Das ist jetzt fast zweideutig :) )

Einen Auslöser hatte ich schon vor ein paar Tagen. Da habe ich mir einer Bekannten geschrieben und ihr von der E-Zigarette erzählt und sie meinte dann „Hmm, kenne ich jetzt nicht. Aber im Fernsehen hört man nichts Gutes darüber.„. Das hat mich schon stutzig gemacht, war aber irgendwie nichts neues. Diesen Umstand kannte ich teilweise auch schon und konnte ich mir gut ausmalen, das die Medien – und damit auch die Regierung – die E-Zigarette nicht in den Himmel loben würden. Denn wenn sie die Tabakzigarette vom Markt drängen würde, dann würden Millionen (wenn nicht Milliarden) an Steuergeldern verloren gehen.

Und genau dazu habe ich heute auf YouTube einen Beitrag von einem Schweizer Dampfer gesehen, der auch darauf eingeht.
Auch in den USA wollte die Regierung die E-Zigarette wieder vom Markt haben und verbieten bzw. als Arzneimittel einstufen. Daraufhin haben sich wutentbrannte Dampfer zusammengeschlossen und für den „erhalt“ der E-Zigarette gekämpft… und gewonnen. Jetzt tobt in Europa der Krieg.

Das interessante dabei ist das die Fakten auf der Seite der Dampfer sind. Bis jetzt konnte ich keinen Fakt der Gegner finden, der wirklich Aussagekräftig und Haltbar war. Die beliebteste Aussage der Gegner ist „Aber man weiß ja nicht genau was drin ist. Es hat ja noch keiner Untersucht!„. Ja bitte, dann Untersucht es doch mal!!! … Das wird aber niemand machen, denn dann würden Sie sich ihr einziges Argument zunichte machen. Dann würden Sie schwarz auf weiß haben das die elektronische Zigarette wesentlich weniger Schadstoffe beinhaltet als die Tabakzigarette, bei der man übrigens sehr genau weiß das über 4000 (mitunter hochgiftige) Schadstoffe enthalten sind. Bei der E-Zigarette ist es nur noch das Nikotin. Und selbst wenn wirklich noch 10 weitere Schadstoffe gefunden werden… dann steht es 4000 zu 11. Selbst 4000 zu 100 wäre noch ein Top Schnitt. (Nicht falsch verstehen… 100 heißt nicht das es gut ist… nur besser als 4000.)

Dann habe ich einige Ausschnitte aus Fernsehsendungen gefunden, in denen Gesundheitswarnungen herausgegeben wurden. Zum Beispiel vom Kreis Soest, nachdem ein Pärchen mit Nikotinvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.  Anzurechnen ist der Berichterstattung das Sie wahrheitsgemäß darauf hingewiesen haben das es ein Benutzerfehler war. Das Pärchen hat die Nikotinüberdosis bekommen da Sie die E-Zigarette nicht ordnungsgemäß benutzt haben. Das heißt auf gut Deutsch: Sie haben durchgehend an der E-Zigarette genuckelt bis sie eine Nikotinvergiftung hatten. … Wenn ich 2 Kannen Kaffee trinke und dann einen Herzinfarkt bekomme, gibt das Gesundheitsamt dann auch eine Gesundheitswarnung für Kaffee raus?

… Habe mir gerade noch ein paar Seiten durchgelesen… das artet in zeitaufwendige Arbeit aus… aber ein schönes Beispiel habe ich gefunden, das ich hier jetzt mal aufführen möchte. Es kommt von Stern.de (Quelle: http://www.stern.de/gesundheit/moegliche-gesundheitsrisiken-erste-bundeslaender-verbieten-e-zigaretten-1774278.html).
Lasst uns mal schauen…

Wie riskant die E-Zigarette ist, was genau in den sogenannten Liquids steckt, welche Schäden und Nebenwirkungen drohen, ist noch weitgehend unerforscht. Die Warnungen werden allerdings eindringlicher. Erste Bundesländer haben das Produkt verboten.

Hier haben wir das was ich gerade angesprochen habe. Es ist weitgehend unerforscht was im Liquid ist. Naja, ist es besser genau zu wissen das in der Tabakzigarette 4000 Schadstoffe enthalten sind bzw. beim Rauchen entstehen (siehe Wikipedia)? Wie gesagt, selbst wenn es in der E-Zigarette 100 wären, ist der Schnitt noch entscheidend besser.
Erste Bundesländer haben das Produkt verboten? Echt? Kann mir jemand eine offizielle(!!) Referenz nennen??? Eine Pressemitteilung kann ich auch irgendwo veröffentlichen. Und etwas offizielles habe ich dazu noch nicht gefunden.

„Verbraucher sollten sich darauf verlassen können, dass ein Produkt gesundheitlich unbedenklich ist – und das ist bei der E-Zigarette in keinster Weise gegeben“, sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). „Man sollte bei diesem neuen Produkt, das so massiv auf den Markt drängt, auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen“, mahnt die Expertin mit Blick auf den herkömmlichen Glimmstängel. „Die normale Zigarette hat im letzten Jahrhundert Millionen Tote verursacht und wäre nie zugelassen worden, wenn wir das heutige Wissen vor hundert Jahren gehabt hätten.“

Das ist doch mal eine interessante Aussage. Also wenn ich das richtig verstehe dann soll die E-Zigarette nicht zugelassen werden weil der Verbraucher sich nicht darauf verlassen kann das sie gesundheitlich unbedenklich ist. Kurios… das behauptet nämlich keiner. Im Gegenteil, jeder Dampfer weiß das die E-Zigarette nicht unbedenklich ist, was die Gesundheit angeht. Denn schließlich ist ja noch Nikotin (Suchtmittel und Nervengift) enthalten. Aber sie ist entscheidend weniger gesundheitsschädigend als eine Tabakzigarette, das habe ich ja nun schon mehrfach erwähnt.
Und wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen wollen würde, dann würde man auf der Stelle alle Tabakzigaretten aus den Regalen entfernen, sie vernichten und jegliche Einfuhr in Europa verbieten. Das würde die Millionen Raucher auf die Palme treiben… für 3-4 Wochen. Dann würden die Ex-Raucher, die mit „Gewalt“ in das Nichtraucherdasein gedrängt wurden, feststellen das sie auf einmal Nichtraucher sind und wie schön das Leben als Nichtraucher doch ist und die Regierung würde mit Dankesbriefen überhäuft werden!! Dafür allerdings auch leere Tabaksteuerkassen haben und die Tabakindustrie würde kein Wort mehr mit unseren Regierungen reden (ob das sooo schlimm wäre).
Außerdem ist interessant das ein Produkt (Tabakzigarette) auf dem Markt frei erhältlich ist und keiner etwas dagegen sagt, bei dem man zu 100% weiß (weil 100fach Wissenschaftlich Untersucht) das es Krebserregend ist und schon Millionen Menschen getötet hat. Aber ein Alternativprodukt, welches dem Raucher die Möglichkeit gibt wenigstens ein wenig Gesünder zu „rauchen“, soll mit allen Mitteln vom Markt gedrängt werden. Der Raucher soll gar nicht erst die eigene, freie Wahl haben bzw. soll ihm diese Wahl erschwert werden.

Die Rechtslage bei E-Zigaretten in Deutschland ist uneindeutig. In Bayern ist der Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten laut DKFZ schon seit der Einführung vor einigen Jahren untersagt. Im Dezember 2011 erklärte Nordrhein-Westfalen sie für illegal. Anfang Januar 2012 folgte Bremen, weiß Pötschke-Langer. „Da könnte etwas ins Rollen kommen. Die Länder machen sich Gedanken, wie sie gemeinsam vorankommen.“ Verbraucherschutz funktioniere nur flächendeckend. Solange man sich in anderen Bundesländern legal eindecken und übers Internet problemlos ordern kann, brummt das Geschäft weiter.

Echt? Ist das so? Wieder meine Frage nach offiziellen Referenzen das die elektronische Zigarette in Bayern, NRW und Bremen nicht erlaubt und sogar illegal ist!! Glaube ich nicht!
Und auch hier sage ich: Tabakzigaretten vernichten oder Alternativprodukt zulassen.
Mal ehrlich, glauben die Damen und Herren wirklich das sie alle Onlineshops in aller Welt verbieten können? Nur weil jemand in der Deutschen Politik meint das er seine Steuergelder schützen muss? Dann haben die Leute keine Ahnung. (Wenn man will, kann man alles(!) im Internet kaufen. Die Einfuhr ist eine andere Geschichte.) Aber das nur nebenbei.

Aber: „Was derzeit auf dem Markt ist, ist alles nicht zugelassen und nicht geprüft“, warnt NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens. Die Flüssigsubstanzen enthalten der Grünen-Politikerin zufolge so hohe Nikotin-Mengen, dass sie als Arzneimittel einzustufen sind – und damit nach den strengen Auflagen des Arzneimittelgesetzes zugelassen werden müssten. Sind die erhältlichen Liquids aber allesamt nicht. Ergo gelten Handel und Verkauf in NRW als rechtswidrig.

Da haben wir es wieder… nicht geprüft… ergo nicht zugelassen. Muss man alles Prüfen bevor es zugelassen wird? Ich denke nicht. Was die Prüfung über die Tabakzigarette sagt wissen wir ja alle…
Naja, und wie viel Nikotin im Liquid enthalten ist, das gibt der Dampfer bei der Bestellung mit an! Es gibt auch Liquids mit 0mg Nikotin! (Was ich für Schwachsinn halte, da man es dann auch gleich sein lassen sollte. Aber egal). Das Maximum was ich gesehen habe waren um die 20mg Nikotin. Das gleiche gibt es auch bei Tabakzigaretten. Also was für ein Schwachsinn.
Werden die Tabakzigaretten dann auch nur noch in der Apotheke zu kaufen sein? Ich hoffe doch!

Dann wird im Artikel eine Dame zitiert die Dampft und eigentlich das gleich sagt wie ich hier. Weiter geht es mit den Atemwegen…

Lungenfachärzte warnen vor schädlichen Auswirkungen auf die Atemwege. Eine Studie mit 30 Rauchern habe gezeigt, dass schon nach fünf Inhalier-Minuten auffällig häufig die Atemwege eingeengt waren, wie die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie erklärt. Verantwortlich sei Propylenglykol. Der Dampf bestehe zu 90 Prozent aus Propylenglykol, das industriell auch als Frostschutzmittel eingesetzt wird.

Wie sieht es mit echten Rauchern aus? Wie sehen da die Atemwege nach 5 Minuten (nicht 1 Zigarette… ich rauche 1 Zigarette in 3 Minuten) rauchen aus. Mit der selben Anzahl an Zügen und dem selben Nikotingehalt der Zigarette?
Propylenglykol wird industriell als Frostschutzmittel eingesetzt. Unerwähnt bleibt hier leider das Propylenglykol in der EU als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen ist (E1520). Auch ist es ein Futtermittelzusatz für Milchkühe. Also schön aufpassen was für Milch Du trinkst… könnte Propylenglykol drin sein… (Vorsicht, Ironie)

Die E-Zigarette könne ebenso süchtig machen wie die normale Zigarette, betont Pötschke-Langer. Und dass sie angeblich helfe, beim Rauchen aufzuhören, sei nicht belegt. Die US-Kontrollbehörde FDA hat in einigen Kartuschen giftige Substanzen wie krebserregende Nitrosamine nachgewiesen. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung ist zudem offen, inwieweit ein Risiko für „Passiv-Dampfer“ besteht.

Ja, das ist korrekt das die E-Zigarette genauso süchtig machen kann. Das bestreitet niemand. Schließlich ist noch immer der Suchtstoff Nikotin enthalten. Und die elektrische Zigarette ist auch nicht als Spielzeug gedacht, sondern soll Rauchern von Tabakzigaretten eine Alternative bieten. Nicht mehr und nicht weniger.
Gut, ob sie beim Rauchen aufhören hilft, ist eine andere Frage. Ich habe auch oft davon gelesen und bin mit der Aussage nicht zufrieden. Ich denke das muss dann jeder Raucher selbst entscheiden. Vielleicht kann es hilfreich sein wenn der Raucher nach dem Umstieg auf die elektrische Zigarette schon gesundheitliche Verbesserungen erfährt. Wie zum Beispiel das sich sein Geruchs- und Geschmackssinn verbessert. Er vielleicht auch eine bessere Lungenkapazität erreicht und es ihm allgemein besser geht. Das könnte für ihn ein Ansporn sein es doch ganz aufzugeben. Aber ich denke direkt ein Mittel um mit dem Rauchen aufhören ist es eher nicht. Der Wille des Rauchers muss da sein.

Kann ich das offizielle Dokument der FDA mal sehen? Welche Marke wurde getestet? In welchem Shop wurde das gekauft?

Na klar weiß das niemand… schließlich hat es ja noch niemand getestet… wie die E-Zigarette selbst auch nicht. Wie soll man dann das Risiko für Passiv-Dampfer kennen? Aber wie war noch mal gleich das Risiko für Passiv-Raucher? Und die Geruchsbelästigung…

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sieht das Verbot im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW als einen wichtigen Schritt, erklärt eine Sprecherin. Da Gesundheit Ländersache sei, könne der Bund nicht eingreifen. Über die ihm untergeordnete Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung spricht das BMG dennoch klare Worte: „Die benutzten Kartuschen enthalten häufig neben dem Suchtstoff Nikotin auch andere gesundheitsschädigende Substanzen. Deshalb ist vom Konsum der E-Zigarette abzuraten.“

Sorry, was ist das denn? In dieser Aussage steht mal gar nix. Wieso in benutzten Kartuschen? Benutzte Kartuschen kommen weg. Ok, oder man füllt sie wieder auf. Aber selbst in unbenutzten Kartuschen steckt Nikotin. Und was für andere gesundheitsschädliche Substanzen? Was genau? Und woher wissen die das? Schon untersucht? Ich denke es gibt noch keine Untersuchungen! Kann ich mal das Untersuchungsergebnis sehen?
Und warum ist vom Konsum von E-Zigaretten abzuraten wenn in den benutzten Kartuschen Nikotinreste und andere gesundheitsschädliche Substanzen stecken? Damit der Müllmann nicht evtl. einer Gesundheitsgefahr ausgesetzt ist??? :o Das muss mir mal noch mal jemand erklären.

Also die Aussagen sind echt der Knaller. Nichts konkretes. Erst wird gesagt das es ja noch nicht Untersucht wurde, dann weiß man aber das in benutzten Kartuschen (heißt übrigens Depot) Schadstoffe enthalten sind. Keine offiziellen Untersuchungsergebnisse oder andere Papiere die Belegen was dort gesagt wird.
Vielleicht sollte ich morgen auch mal einen Artikel schreiben, die E-Zigarette hochloben und das ins Internet stellen und ein paar TV Interviews geben. Dann steht es 1:1.
Eigentlich haben die Dampfer alle Vorteile auf ihrer Seite. Das Problem ist nur das ihre Stimme leiser und unbedeutender ist als die der Ministerien, Regierungen und Konzerne. Doch das könnte sich  ändern…

Und so wie sich dieser Artikel lesen sich fast alle Artikel von den Gegnern der E-Zigarette. Zudem kommen noch ein paar Schauergeschichten von Menschen die schlechte Erfahrungen mit der E-Zigarette gemacht haben. Die werden dann auch noch schön ausgeschlachtet. Wobei bei genauem Betrachten meist ein Anwendungsfehler zum Vorschein kommt.

Ich hoffe das mal ein E-Zigarettenvertriebler auf die grandiose Idee kommt eine E-Zigarette doch mal in ein unabhängiges Labor zu schicken und genauestens Kontrollieren zu lassen. Dann hätte man auch mal etwas schwarz auf weiß in der Hand. Wundert mich sowieso warum das noch keiner Gemacht hat. Kostenfrage? Wenn ja, vielleicht können sich mal mehrere zusammen tun.

Ich hoffe nur die Leute schalten mal das Gehirn ein und die Medien aus. Eigene Meinung bilden, lesen und beurteilen, mit dem eigenen Verstand.
Mein Fazit ist das es hier, mal wieder, nur ums Geld geht. Da hat der Staat eine Steuer mit der er 2009 14.300 Millionen Euro eingenommen hat (lt. Wikipedia). Und jetzt kommt ein Produkt das diese Tabaksteuereinnahmen gefährdet. Und was macht man wenn man 14.300 Millionen Euro gefährdet sieht? Genau, man tut alles um das Produkt wieder verschwinden zu lassen.
Es geht hier nicht um die Gesundheit von Menschen. Es geht um Geld… eine Menge Geld.

Meine Forderung zu der Sache: Entweder beide Zigaretten verschwinden lassen oder beide Produkte in gleichem Maß zugänglich machen, so das der Raucher die freie Wahl hat. Und das endlich mal einer eine unabhängige Wissenschaftliche Untersuchung zur E-Zigarette macht. Damit endlich das Thema „Oh, es hat ja noch keiner Untersucht was in den E-Zigaretten drin ist“ vom Tisch kommt.

Na mal schauen wie das hier weitergeht. Ich bin gespannt.

Was sagst Du dazu? Was ist deine Meinung?

Viele Grüße
Gordon

PS: Ja, ich betreibe auch einen elektronische Zigaretten Shop online. Deswegen beschäftige ich mich ja so viel damit und versuche so viel wie möglich darüber in Erfahrung zu bringen. Denn ich möchte wissen was ich verkaufe und würde es nicht tun wenn es totaler Schrott wäre.
Meinung dazu wird immer objektiv und ehrlich sein. Was nicht heißt das ich immer 100% recht habe. Aber mein Unrecht möchte ich gern bewiesen haben. „Ja aber es weiß ja keiner was drin ist“ hat keine Beweiskraft und ist „Bla Bla“.

Bild:Dieter / pixelio.de

9 Antworten
  1. rursus
    rursus says:

    Hier eine kleine Erklärung für die „FDA-Geschichte“:
    http://www.youtube.com/watch?v=guInCegqqHA
    Dauert ca. 8 Minuten und klärt nicht nur den Nitrosamine-Unsinn auf, sondern auch wie die Gerichte in den USA bezüglich der propagierten „Arzneimitteleinstufung“ reagiert haben: Die Gerichte haben sie schonungslos abgebügelt und der FDA eine verbale Ohrfeige verpasst.
    Viel Spaß

    Antworten
  2. Mut zur Wut
    Mut zur Wut says:

    Sie haben schon recht tief gegraben. Sie wundern sich. Sie stellen sich Fragen. Da sind sie nicht der erste.

    Graben Sie noch tiefer. Die Antworten sind alle schon da.

    Die Inhaltsstoffe der Liqudis sind bekannt und gut erforscht, auch hinsichtlich ihrer Wirkung beim Verdampfen bzw Verbrennen. Alle Inhaltsstoffe sind AUCH Bestandteil herkömmlicher Zigaretten, werden also bereits seit Jahrzehnten millionenfach verbrannt und ein- und ausgeatmet.

    Die Studien sind im Netz zugänglich, eigentlich ganz leicht zu finden, wenn man sich nur mal mit den Quellenangaben bei Wikipedia beschäftigt, auf denen Artikel zu Propylenglykol oder E-Zigaretten aufgebaut sind. Propylenglykol ist nicht nur in Viehfutter, sondern in tausenden von Produkten. Auch im Bereich Medizin. Auch in Inhalatoren, auch wenn da wieder was anderes behauptet wird
    http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-InfectoKrupp-Inhal-Inhalationsloesung-A89367.html
    Schauen Sie mal bei der Wikipedia-Quellenangabe zum Nebelfluid, was da über verdampftes Propylenglykol gesagt wird.

    Die FDA-Studie, nach der Sie fragen, ist online verfügbar. Hier hat jemand einen tollen Clip dazu gemacht, leicht verständlich (nur leider mit einem misslungenen Einschub, der wohl der Auflockerung dienen sollte, aber das sind halt Laien, und keine PR-Profis, die sowas ins Netz stellen) http://www.youtube.com/watch?v=bhVEs8JAX1U
    Auch er gibt unter dem Video Quellen an, darunter eben diese FDA-Studie.

    Natürlich haben die Händler eigene Gutachter beauftragt. Hier nur ein stellvertretendes Beispiel:
    http://www.nikotinfreie-zigarette.de/wp-content/uploads/Pharmakologisch-toxikologisches-Fachgutachten.pdf
    Aber obwohl zum Beispiel Frau Pötschke-Langer wissentlich lügt, wenn sie behauptet, es gäbe noch keine Studien von Seiten der Händler und Hersteller, so wissen wir gleichzeitig auch, dass derartige von einer Partei, einer Lobby, wenn sie so wollen (auch wenns eine David-gegen-Goliath-Lobby ist) nichts wert sind, wenn man versucht, sie in die eigene Argumentationskette einzubauen. Frau Pötschke-Langer weiß das auch. Und trotzdem tut sie so, als sei es Aufgabe der Händler, einen Beweis zu erbringen, dass ihr Produkt unschädlich ist. Einen Beweis, den sie niemals anerkennen wird, weil er von einer Interessengruppe erbracht wird. Sie selbst kann keinen Gegenbeweis aufbringen, dass die E-Zigarette so schädlich ist, dass ein Verbot gerechtfertigt wäre. Eben deshalb bringt sie unsaubere und reißereische Scheinargumente in Umlauf, wie zum Beispiel den Vergleich mit Frostschutzmittel oder Reizgas. Im Kampf gegen das Rauchen ist ihr jedes Mittel Recht, auch wenn sie dafür Tatsachen verdrehen muss. Das tut sie auch nicht zum ersten Mal.
    http://www.zeit.de/online/2005/51/passivrauchen

    Es gibt aber auch unabhängige Studien, deren Ergebnispräsentation keinen Zweifel mehr darüber offen lassen, dass es sich bei der E-Zigarette um eine erheblich unschädlichere Alternative zur herkömmlichen Zigarette handelt. Auch hier ein beeindruckendes Beispiel:
    http://www.hsph.harvard.edu/centers-institutes/population-development/files/article.jphp.pdf

    Die britische Regierung empfiehlt ihren Bürgern den Umstieg sogar. Dort hat man „keinen Zweifel“, dass der Umstieg „Millionen Leben retten und Millionen Pfund sparen kann“, so die sinngemäße Übersetzung des letzten Abschnitts.
    http://www.guardian.co.uk/society/2011/sep/14/smokeless-nicotine-cigarettes-government

    Bei der Akzeptanz verweist besagte „Nudge Unit“ auf die anfängliche Unbeliebtheit von Nichtraucherschutzzonen, vor allem aber vergleicht sie mit der Anschnallpflicht. Damals war man empört über diese Forderung, heute gehört Anschnallen zu den Selbstverständlichkeiten.

    Es wäre schön, wenn das bald auch auf die E-Zigarette zutreffen würde. Aber beim derzeitigen politischen Entwicklungsstand könnten wir von dieser Wunschvorstellung kaum weiter entfernt sein.

    Ein gesetzliches Verbot schadet jedem Raucher, der nicht umsteigen kann, jedem Dampfer, der wieder rauchen muss und allen Nichtrauchern, die deshalb mehr Passivrauch einatmen müssen, als vorhanden wäre, wenn wir die Wahl hätten.

    Alternativlos. Das war ein Unwort unserer Kanzlerin vor nicht allzu langer Zeit. Ja, wie man sieht, kann man Alternativlosigkeit auch absichtlich erschaffen.

    Antworten
  3. Ballermann2002
    Ballermann2002 says:

    Vielen Dank für deinen konstuktiven Beitrag.
    Die FDA Studie ist übrigens öffentlich zugängig

    Bezüglich des stets zitierten FDA Berichts folgende Informationen

    Die FDA hat in der Tat Nitrosamine nachgewiesen, einer der Gründe warum die genaue Menge nicht genannt wird, Zitat Bericht Seite 4
    http://www.fda.gov/downloads/Drugs/Scien…173250.pdf

    „analyte was detected but at a level less than the limit-of-quantitation“

    übersetzt

    Bei der Analyse wurden Nitrosamine einem Niveau gefunden, das unterhalb der Bestimmungs-/Nachweisgrenze liegt

    Antworten
  4. Sven
    Sven says:

    Nun, Studien und auch wissenschaftliche Aussagen diverser Institute gibts da schon, hier nur mal zweie als Beispiel:

    http://www.healthnz.co.nz/ecigarette.htm

    http://www.nevas-berlin.de/icons/gutachten.pdf

    Zu den Nitrosaminen gabs eine Studie, die ein Hersteller hat erstellen lassen (und damit auch vor Gericht gegen die FDA gewonnen hat):
    http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2010/01/no-tobacco-specific-nitrosamines-or.html

    Problem an der Sache ist, wie Du schon richtig sagtest, das es eben um viel Geld geht, sowohl bei der Tabakindustrie, als auch in der Staatskasse – und die Möglichkeit des Verkaufs in der Apotheke würde wohl die Pharmaindustrie interessieren…

    Gruß
    Sven

    Antworten
  5. Dirk
    Dirk says:

    Zu dem Zitat der Gesundheitsministerin Fr. Steffens:

    “Was derzeit auf dem Markt ist, ist alles nicht zugelassen und nicht geprüft”, warnt NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens. Die Flüssigsubstanzen enthalten der Grünen-Politikerin zufolge so hohe Nikotin-Mengen, dass sie als Arzneimittel einzustufen sind – und damit nach den strengen Auflagen des Arzneimittelgesetzes zugelassen werden müssten. Sind die erhältlichen Liquids aber allesamt nicht. Ergo gelten Handel und Verkauf in NRW als rechtswidrig.

    kann man doch wirklich eindeutig ein Gegenargument finden. Sie möchte Nikotin als Arzneimittel einstufen welches nach § 2 Abs. 3 Nr. 3 Arzneimittelgesetz ausgeschlossen wurde. Oder sind alle Tabakprodukte in Deutschland ohne Nikotin? Ich glaube das unsere Politiker hier einen Vorstoss wagen weil sie wissen dass der gute deutsche Bürger sich gern unterdrücken lässt. Ich hoffe das noch mehr Dampfer aufstehen und anfangen sich gegen Willkür zu wehren. Unverständlich finde ich es auch dass es staatlich geförderte Entwöhnungskampagnen gibt aber ein Umstieg auf weniger schädliches „Rauchen“ untersagt werden soll! Aber wenn man sich allein das Wortspiel „Diäten“ diesbezüglich betrachtet… Unsere Politiker „erhöhen“ sich die Diäten was paradox ist da Diät ein langsames Abnehmen beinhalten sollte.

    Grüße
    Dirk

    Antworten
  6. sabrina
    sabrina says:

    Hallo,
    Ich bin jetzt seit 5 Wochen Nicht-Raucher…
    …dank der E-Zigarette. Ich kann das nur jedem Rauch raten, sich von diesen Glimmstängeln zu verabschieden. Eine gute E-Zigarette macht den gleichen Hals-Kick und ist vom Nikotin-Flash viel angenehmer. Kein Raucherhusten mehr, keine stinkenden Klamotten, keine Ausgrenzung und Dampfen wo man gerade ist. Die Nikotinsucht bleibt, was ich auch gut finde. Auf Nikotin pur will ich nicht mehr verzichten und mir scheint das Genuss ohne Reue zu sein.

    Gruss

    Antworten
    • Gordon
      Gordon says:

      Hallo Sabrina,
      erst einmal Herzlichen Glückwunsch das Du seid 5 Wochen von der Zigarette weg bist! :) Ist schon mal ein guter Schritt. Die Vorteile zählst Du ja schon alle auf.

      Dennoch bin ich nicht der Meinung das man auf die Nikotinsucht ’stolz‘ sein sollte. Und es ist auch kein Genuss ohne Reue. Denn Nikotin selbst ist eines der stärksten Nervengifte. Natürlich ist man mit der E-Zigarette erst einmal die anderen zig-tausend Schadstoffe los, weswegen ich sie auch gutheiße. Aber sie ist – wegen dem Nikotin – definitiv nicht gesund.

      Ich persönlich sehe sie als Anfang vom Ende. Erstmal von dem anderen Mist entwöhnen und zum Schluss dann auch vom Nikotin und ganz weg von dem ganzen Dampfzeug.

      Antworten
  7. John Dorian
    John Dorian says:

    Echt sehr informativer Artikel, vielen Dank fürs posten.
    Sowas macht mich sauer, kaum gibt es eine Alternative die den Leuten hilft vom Rauchen wegzukommen, wollen die Tabakkonzerne und Regierung sie verbieten. Es ist eine Frecheit, kaum verdient die Regierung weniger Geld durch Zigaretten und Steuern, wollen Sie die E-Zigarette verbieten weil Sie Ihnen im Weg steht. Ich persönlich rauche schon seit zwei Jahren E-Zigarette und bin vollkommen zufrieden. Natürlich ist es nicht gesund, aber es ist wenigstens schonmal eine bessere Alternative zu der Zigarette. Ich führe seit einigen Monaten einen E-Zigarette Test Blog, und muss sagen, so viele Leute schicken mir Mails und sind glücklich das Sie es endlich geschafft haben aufzuhören mit der Zigarette. Und jetzt kommt die Regierung und will sie verbieten oder nur noch in Apotheken verkaufen?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*