Shades of Grey

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

Hallo,

ich habe mir zum Ende meines Urlaubs mal wieder ein paar Bücher mit auf die Insel genommen. Eines davon habe ich noch schnell auf dem Flughafen gekauft. Eigentlich hatte ich ein ganz anderes in der Hand, bis ich kurz vor der Kasse den Titel „Shades of Grey“ las. In einer spontanen Entscheidung legte ich das andere Buch weg und griff das Buch mit diesem Titel. Geschrieben von E.L. James.

Es gibt wohl aktuell kaum jemanden dem dieser Buchtitel nichts sagt. Scheinbar spricht alle Welt davon. Shades of Grey
Also habe ich meiner Neugierde nachgegeben und das 600 Seite umfassende Machtwerk gekauft. Vielleicht kann man ja mal irgendwo mitreden. Außerdem hatte ich gehört das es recht… nennen wir es „explizit“ sein soll ;)

Und bevor ich nun irgendetwas anders sage muss ich gestehen das ich die 600 Seiten in gut 5 Tagen verschlungen habe :o Also… ja, es liest sich sehr leicht und einfach. Man könnte sagen es geht runter wie Öl. Was aber auch gleichzeitig heißt das man nicht auf tiefgründigen Stoff hoffen braucht. Der Stil ist wie damals Feuchtgebiete, welches genauso in aller Munde war und von der Qualität ähnlich ist.

Aber worum geht es überhaupt?
Die junge und … sagen wir unerfahrene… Ana Steele springt für eine kranke Freundin ein, die Christian Grey für die Schülerzeitung interviewen will. Christian Grey ist für sein junges Alter unverschämt reich und erfolgreich und sieht obendrein auch noch gut aus.
Ana verliebt sich – mehr oder weniger – Hals über Kopf in Mr. Grey. Auch dieser ist keinesfalls abgeneigt Ana näher kennenzulernen. Nur auf eine andere Art und Weise wie es sich die junge Frau wünscht. Seine Interessen liegen in einem etwas dunkleren Bereich, in dem Gefühle nicht wirklich etwas zu suchen haben.
Für alle die das Buch noch nicht kennen möchte ich hier nicht zu viel verraten. Aber gibt es überhaupt noch jemanden der das Buch nicht kennt?

Wie schon gesagt ist die Story sehr leicht zu lesen, wenn auch vielleicht nicht für jedermann(/frau) recht leicht zu verdauen. Obwohl ich es nicht wirklich so krass fand wie viele behaupten. :D Man sollte nicht vergessen das es ein Roman ist.
Tiefe ist nicht vorhanden und teilweise wiederholen sich ganze Abschnitte im Buch. Dafür hatte die Autorin eine gute Phantasie.

Ich kann das Buch als Abendlektüre empfehlen, wenn man etwas leichtes vor dem Einschlafen lesen mag. Es könnte nur passieren das man den Einschlafzeitpunkt etwas überzieht, weil man vom Buch nicht mehr weg kommt :D

Viele Grüße
Gordon

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*