Deutschlandbesuch im Oktober 2012

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

Hallo zusammen.

Heute mal wieder was längeres. :)
Ich war ja die letzten 2 1/2 Wochen mal wieder auf Heimaturlaub. Diesmal Außerplanmäßig (nicht zu meinem Geburtstag oder Weihnachten) da Paps einen großen runden Geburtstag hatte. Da muss man natürlich erscheinen :)
Das außerplanmäßige Erscheinen wurde dann auch gleich noch für einen Kundenbesuch in Düsseldorf ausgenutzt. … Und wie es der Zufall so will waren meine beiden Ukrainer zu der Zeit auch gerade in Deutschland und so ging es dann auch noch zu einem internationalen Treffen nach Frankfurt. :)

Aber der Reihe nach. Also was ich jetzt noch zusammen kriege. Mein Gedächtnis… :)

Donnerstag, 27.09.2012

Der erste Tag meiner Reise.  Eigentlich kaum erwähnenswert da ich erst kurz vor Mitternacht gelandet bin, wie immer. Paps hat mich wieder in Berlin eingesammelt… allerdings mit einer Stunde Verspätung da er erst einmal noch den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg besucht hat :-o Das ist auf den Autobahnschildern schon ausgeschildert… total bescheuert. Naja, wir haben uns dann doch noch gefunden und um 3 waren wir dann endlich daheim.

Freitag, 28.09.2012

Freitag erst einmal ein bisschen ausschlafen. Dann musste Mam mir ja noch still und heimlich das Geburtstagsgeschenk bringen. Hatte ein Fotobuch für das Geburtstagskind gemacht (Erschien mir sinnvoll. Besonders da Fotos ja immer Mangelware sind.) und es zu ihr schicken lassen.

Nachmittags ging es dann nach Pirna. In die sächsische Schweiz. Die erste Zwischen-Reise. Paps hat ja ein Ferienhaus in Pirna und die Putzfrau ist ausgefallen. So musste er selbst ran, da noch immer Gäste im Haus waren.
Ist richtig schön da. Mitten in einem Tal. In der Mitte die Elbe und links und rechts ein ca. 30 Meter Streifen mit einem Weg und einer Häuserreihe. Danach Felswand.
Also für Radfahrer, Wanderer und Kanuten optimal. Für Taucher jetzt nicht unbedingt. In der Elbe sieht man nix :( :)

Samstag, 29.09.2012

Samstag gab es nicht wirklich viel zu Erzählen. Das Highlight war jedoch der Abend. Es ging zur Feier des (Geburts)Tages in die Festung Königsstein (welche um weiten riesiger ist als alle Burgen die hier auf der Insel so rumstehen… leider waren wir zu spät für einen Rundgang :( ).
Am Abend gab es im Festungseigenen Erlebnisrestaurant „In den Kasematten“ ein Spezialessen: Kurfürstliches Bankett Augustus Rex

War sehr interessant, auch wenn der Preis ganz schön Oho war. Ansonsten ging es mehr oder wenig Mittelalterlich zu. ;)

Sonntag, 30.09.2012

Sonntag ging es dann zurück nach Körbelitz. In Körbelitz angekommen konnte Vater auch gleich seine Geschenke auspacken. Das Fotobuch war anscheinend eine gute Wahl :)

Montag, 01.10.2012

Montag war erst einmal ein wenig Ausschlafen angesagt. Steffi hat mich dann um 10 abgeholt, mit Lotta :) Um 13 Uhr hätte ich einen Termin beim Friseur gehabt. Da das dann aber so lange gedauert hätte das wir am Nachmittag nicht mehr viel hätten machen können, sind wir gleich beim Friseur vorbeigefahren, um zu fragen ob sie mich vielleicht gleich dran nehmen kann. Und ich hatte Glück, eine Kundin schien nicht zu kommen. Also konnte ich gleich da bleiben. Schneiden und 2 Farben (wie immer, blond und schwarz) dauert ja ein wenig.

Gegen um halb 1 war ich dann fertig und wieder schick :) Steffi hat mich dann beim Friseur wieder abgeholt und es ging nach Dannigkow, zu den drei nach Hause.
Unseren Plan ins Solebad zu fahren haben wir dann – dank rumtrödeln :) – doch lieber auf Dienstag verlegt. Und so habe ich vorgeschlagen einfach mal in die Pilze zu gucken. Ich war schon ewig nicht mehr und Steffi und Lotta noch nie (Ronny weiß ich gar nicht).

Also rein ins Auto und in den Wald bei Dannigkow gefahren. Nachdem wir uns ein Plätzchen ausgesucht hatten, ging es in den Wald. Sah eigentlich ganz zuversichtlich aus… aber nachdem wir den halben Wald abgegrast hatten… wurde uns klar das es wohl kein guter Herbst ist zum Pilze suchen… oder wir einfach im falschen Wald sind. Denn außer vielen Spinnenweben und ein paar vereinzelten Pilzen – die ich für unbekannt oder giftig befand – gab es nicht viel zu finden :(
Zumindest hatten wir einen schönen Spaziergang und die beiden Ladies haben noch Zeugs zum Basteln gefunden.

Dienstag, 02.10.2012

Heute ging es dann endlich ins Solebad, was sich Lotta gewünscht hatte, wenn ich denn da bin. Das wir zusammen ins Solebad nach Bad Salzelmen / Schönebeck gucken… was wir dann heute endlich gemacht haben. :)

War sehr schön und entspannend :) Schön im warmen Wasser rumhängen… mit Wirlpool :) Es gibt zwar keine großen Bespaßungsanlagen wie Wasserrutschen oder sowas. Aber Lotta hatte trotzdem ihren Spaß (wir auch) :)

Wir waren zwar in der Zeit wieder draußen… aber nach ein bisschen rumtrödeln im Baumarkt waren wir dann doch etwas spät dran. Abends stand ja noch Grillen auf dem Plan. Marcus und Anke warteten schon in den Startlöchern.
Aber der Tag war ja trotzdem noch jung… mussten sie halt ein bisschen warten :) Und dann haben wir abends alle 5 zusammen noch gegrillt. :)

Mittwoch, 03.10.2012

Mittwoch morgen hat mich Alex dann aus Dannigkow abgeholt und mich mit nach Magdeburg genommen. Wir hatten uns schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Deswegen hat sie mich diesmal auch gleich für einen ganzen Tag „gebucht“ :)
Und so machten wir dann auch gleich Magdeburg unsicher und verbrachten den ganzen Tag draußen.

Es war gerade Rummel in Magdeburger Rotehornpark. Das Auto haben wir bei Karstadt abgestellt und wollten dann dort hin laufen. Ist schon ein Stück zu gehen.
Es war auch gerade Stadtfest auf dem Alten Markt. Da sind wir noch kurz drüber, aber es war nichts besonderes zu sehen.
Am Rummel angekommen mussten wir feststellen das sie erst um 3 starten. Es war kurz vor 1… was nun tun? … Wir beschlossen eine große Runde durch den Park zu latschen und dann um 3 wieder zurück zu sein.

Gesagt, getan. So haben wir dann eine große Runde durch den Park gedreht. Hier und dort angehalten und Fotos gemacht. 1-2 Kaffee getrunken. Auf den Aussichtsturm gucken und noch mehr Fotos gemacht :) Und so verging die Zeit ganz gut und gegen 3 waren wir dann wieder zurück am Rummelplatz. Hier waren nun auch schon mehr Leute und die Party war schon im Gang.
Wir haben uns dann auch für eine Runde ins Getümmel geworfen. Aber außer einem Eierkuchen und einer Bratwurst… hat uns dann doch nicht so viel daran interessiert. Und so sind wir wieder zurück zum Auto und zu Alex nach Hause.

Gegen Abend waren wir noch kurz bei einem Nahegelegenen Jugendzentrum das in einer schönen Villa mit Gartenanlage untergebracht ist, um ein kleines Fotoshooting zu machen. Aber es war schon zu dunkel für schöne Fotos.

Den Abend haben wir dann bei einem schönen Wein und Gesprächen ausklingen lassen.

Donnerstag, 04.10.2012

Alex war am morgen schon zur Arbeit. Ihre Mam (die nebenan wohnt) hat mich gegen 10 zum Bahnhof gebracht. Hier hab ich mich dann mit Marcus getroffen. Es stand Shopping auf dem Plan. Ich brauchte dringen eine neue Hose und ein paar neue Schuhe.

Da wir 7 Stunden zeit hatten… konnten wir überall mal rein und uns schön zeit lassen. Aber auch mit all dieser Zeit wurde ich nicht wirklich fündig. Die Hosen dieses Jahr scheinen alle gleich zu sein… 08/15 Standard-Jeans. Nichts ausgefallenes oder schönes. In Olymp & Hades fand ich eine Hose dir mir echt gefallen hat… aber 100 Euro für ein bisschen (mehr) Stoff fand ich dann doch etwas zu teuer.

Wenigstens haben sich ein paar neue Schuhe gefunden. Schöne feste Wanderschuhe. Meine alten fallen schon aus allen Nähten. Sie haben ihr Alter aber auch schon erreicht und ihre Pflicht getan :)

Nach der Shoppingtour haben wir dann Anke von der Arbeit abgeholt und danach wieder zurück zum Bahnhof um mit der Bahn zurück nach Gommern zu fahren. Soweit so gut. Doch der Halt am Biederitzer Bahnhof dauerte etwas länger als erwartet. Um genau zu sein Standen wir dort 1 1/2 Stunden. Die Schaffnerin meinte das wohl ein Baum in die Oberleitungen gefallen ist und es bald weitergehen sollte. … Ging es aber nicht.

Der weitere Plan des Tages hatte vorgesehen das wir schnell nach Gommern fahren, uns frisch machen und dann wieder zurück nach Magdeburg fahren um den Abend in unserer Lieblingscocktailbar zu verbringen. Alex wollte auch hin kommen und ich wäre dann Abends wieder mit zu Ihr gefahren.

Nun standen wir da aber ewig auf halber Strecke und nix ging. Von Schienenersatzverkehr kein Wörtchen von der Schaffnerin. Irgendwann hieß es dann das der Zug wieder zurück nach Magdeburg fährt, da er nicht weiter kommt. Anke und Marcus mussten aber erst nach Hause. Besonders Anke war ja auch noch in Arbeitsklamotten.

Also beschlossen wir das ich wieder nach Magdeburg fahre, um mich definitiv mit Alex treffen zu können (mein Rucksack war ja noch bei ihr). Die beiden haben eine Bekannte angerufen, die sie dann abgeholt hat. Und später wollten sie dann mit dem Zug wieder nach Magdeburg kommen.

Also bin ich wieder zurück und noch mal durch die Läden geschlendert. Das One (die Cocktailbar) macht ja erst um 7 auf. Ich habe mich dann im Buchladen verloren und bin natürlich auch fündig geworden :)

Ich war einer der ersten Kunden in der Bar. Marcus hatte aber sowieso einen Tisch reserviert. Alex kam dann auch bald und wir starteten schon mal mit dem ersten Drink. … Bis Marcus dann irgendwann schrieb das die beiden nicht mehr kommen. Schade :( Aber bei den Bahnproblemen verständlich.
Wir sind dann auch nicht mehr lange geblieben.

Freitag, 05.10.2012

Der Freitag fang verdammt früh an. Gegen 6 aufstehen. Schnell einen Kaffee schlürfen und versuchen die Augen irgendwie auf zu kriegen.
Dann hat mich Alex am Bahnhof rausgeschmissen und ich bin mit dem Zug nach Burg gefahren, wo mich Mam gegen 8 am Bahnhof eingesammelt hat. Heut war Mama Tag :)

Eigentlich haben wir nicht viel gemacht. Nachmittags sind wir dann noch nach Magdeburg gefahren und haben Oma und Opa zum Kaffeetrinken besucht. Es gab wieder selbstgebackenen Kuchen (mmmmmm…. :) ). Nur Max hatte Hummeln im Hintern. Abends war Feuerwehrtreffen… und er hatte so schiss zu spät zu kommen :)

Samstag, 06.10.2012

Wieder war relativ frühes Aufstehen angesagt. Mam hat mich dann nach Königsborn gefahren und Steffi hat mich hier eingesammelt (… ist echt Mist wenn man kein Auto hat und selbst fahren kann).

Den Tag haben wir eigentlich gut mit rumgammeln rum bekommen.
Abends ging es dann diesmal zu Marcus zum Grillen.

Sonntag, 07.10.2012

Sonntag war ein recht schöner Tag und so beschlossen wir mit Lotta noch mal zum Bierer-Berg zu fahren. Das ist kurz hinter Schönebeck. Eine Art Zoo mit einem großen Spielplatz in der Mitte.
Der Eintritt ist kostenlos, man kann aber Freiwillig etwas bezahlen, wenn man möchte. Dafür stehen Spendenboxen an den Wegen. Das Prinzip finde ich zwar sehr gut… weiß aber das viele nichts bezahlen… warum auch? (Ja, ich habe etwas bezahlt… denn es kostet ja auch Geld die Tiere zu füttern und die Anlage zu pflegen.)
Ich finde auch die „Auswahl“ der Tiere sehr interessant. Nichts exotisches… fast nur heimische Tiere wie Bieber, Enten, Esel, Ziegen, Meerschweinchen, Füchse, Eichhörnchen, etc.

Natürlich war der Spielplatz die Hauptattraktion für Lotta :)

Nach unserem Ausflug ging es dann zu Marcus. Hier noch schön gemütlich zusammen einen Kaffee getrunken und dann sind die 3 los. Ich bin bei Marcus und Anke geblieben.

Montag, 08.10.2012

Bei Marcus… keine Ahnung was wir gemacht haben… wahrscheinlich nix. Deswegen Erinnere ich mich nicht mehr :)

Dienstag, 09.10.2012

Bei Marcus… keine Ahnung was wir gemacht haben… wahrscheinlich nix. Deswegen Erinnere ich mich nicht mehr :)

Nachmittags hat mich Paps dann aus Gommern abgeholt und es ging wieder zurück nach Körbelitz.

Mittwoch, 10.10.2012

Heute ging es dann zum nächsten Ziel: Düsseldorf. Aber erst einmal war Ausschlafen angesagt. Dann hat mich Paps noch zum Bahnhof in Magdeburg gebracht und um 12 ging es dann los nach Düsseldorf. Gute 5 Stunden Autofahrt. Da hat man viel zeit zum quatschen.

Irgendwann um 19 Uhr waren wir endlich in Ratingen. Das Hotel in dem ich untergebracht wurde machte einen sehr Familiären Eindruck. Unten war ein Restaurant und Cafe und oben die Zimmer. Ich hab ein kleines bekommen. Aber alles drin was man brauchte… Bett, Schreibtisch und ein kleines Bad mit Dusche. Und Sauber. Für 40 Euro top in Ordnung. Aber total am Ar*** des Örtchens. Keine Bahn und kein Bus weit und breit.
An dem Abend war mir das auch egal. Ich war Platt und wollte nur noch schlafen… was ich dann auch Seelig getan hab.

Donnerstag, 11.10.2012

Mal wieder ein „gewöhnlicher“ Arbeitstag. Früh aufstehen, Frühstücken und ins „Büro“ fahren… um dort den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen. Absolut nicht mein Tagesablauf… aber war auch mal wieder ganz interessant.

Nach der Arbeit ging es dann wieder ins langweilige Hotel zurück. Eigentlich wollte ich mich mal wieder mit Gudi treffen, aber es ging leider nicht bei ihr. :(

Freitag, 12.10.2012

Freitag wieder früh raus und ab zur Arbeit. Langes Gespräch mit dem Chef und Planungen wie es weitergeht. Um 18 Uhr waren wir dann beim Kunden raus und ab zum Hauptbahnhof in Düsseldorf. Ticket war schon gebucht. Also nur noch was zu essen und Zigaretten besorgen und dann in aller Ruhe den Bahnsteig suchen.
Noch 2-3 geraucht und ab in den ICE. Der hat mich direkt von Düsseldorf nach Frankfurt Flughafen gebracht. Und das ganze in 1 1/2 Stunden. Nur kurz vorm Ziel musste ich dann noch mal Umsteigen, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Da hat mich Sascha dann abgeholt.

Dann ging es ins neue Häuschen der beiden. Das letzte mal als ich in Frankfurt war, haben die beiden noch in der Wohnung in der City gewohnt. Schickes Häuschen haben die beiden. Nur leider nicht mehr in der Stadt. Aber die Nahverkehrsanbindungen sind ja zum Glück nicht so übel in Deutschland :)

Nach einem leckeren Abendbrot und ein bisschen Plaudern war dann auch der Tag bald vorbei.

Samstag, 13.10.2012

Samstag der Highlight Tag. Meine beiden Ukrainer auf deutschem Boden treffen :D Naja, Ira wollte ja zur Buchmesse und ich mit Chester um die Häuser von Frankfurt ziehen und Sightseeing machen.
Die beiden mussten zum Glück auch nach Frankfurt rein, so musste ich nicht mit Bus und Bahn da hin gurken.  Nur vom Südbahnhof zum Hauptbahnhof mit der U-Bahn.  Das war nen  Ding von 5 Minuten.  Amazing… wieso gibt es hier in Zypern sowas nicht?

War schon komisch wieder in Frankfurt zu sein. Auch wenn ich erst einmal da war… war es ein sehr schönes Gefühl wieder da zu sein… fast vertraut.

Dann ging es ans Suchen des Hotels der beiden. Die Richtung kannte ich ungefähr. Gerade als ich meine SMS durchgucken wollte um die Adresse noch mal zu kontrollieren hörte ich eine liebliche Frauenstimme „Hey guy… I know you“. Als ich aufblickte guckte ich schon in das vertraute Gesicht meines Buddies. So eine große Stadt und ich laufe meinem Buddy über den Weg :) Sie war allerdings schon in Eile… schon zu spät dran. Deutsche Eile steckt verdammt schnell an :)
Aber sie hatte noch zeit mir den Weg zum Hotel zu zeigen… und dann war sie auch schon verschwunden.
Es war schon ein komisches Gefühl sie in Frankfurt zu treffen… cool irgendwie :)

Das Hotel war nur ein paar Meter weiter. Chester sah noch ein bisschen zerknittert aus. Also ging es erst einmal zu Starbucks. Wo fängt man einen Tag in einer Großstadt wie Frankfurt besser an als in Starbucks? :)
Doch auf dem Weg dorthin entdeckten wir etwas unübersehbares. Den Main Tower. Er besitzt eine Aussichtsplattform ganz oben in 200 Metern Höhe. Da konnten wir nicht einfach so vorüber gehen. Also ging es erst einmal in 200 Meter Höhe. Da wir so früh am Morgen keine 1090 Stufen laufen wollten, haben wir den Aufzug genommen. Der hat uns dann mit 18km/h (!!) nach oben Katapultiert. Die Aussicht ist atemberaubend von dort oben. Ein Pflichtprogramm für jeden Besucher der Stadt! Wir hatten Glück mit dem Wetter und hatten eine recht gute Sicht.
Natürlich habe ich dutzende Fotos geschossen :)

Dann ging es aber endlich zum Kaffee und zur weiteren Planung und allgemeinem Schnacken. :) Hatten uns ja nun schon seid 2-3 Wochen nicht mehr gesehen. Und ich fand es überaus interessant mit ihm in Frankfurt in Starbucks zu sitzen und einen Kaffee zu trinken. :)

Nach dem Kaffee ging es weiter. Der Plan war mit dem Touri-Bus durch Frankfurt zu gondeln. Dabei schön vom Erzähler berieseln lassen. Die Station an der Pauluskirche war recht fix gefunden. Zum Glück hatte Chester dieses iGo  (Navi für Fußgänger) auf dem Handy. Das ist für sowas echt praktisch in einer Stadt in der man sich nicht auskennt. Ok, eine Stadtkarte würde auch gehen, aber die zeigt nicht an wo man gerade ist. ;) Technik begeistert halt… und ab und zu ist sie echt mal nützlich.

Also Busstation gefunden und der nächste kam auch kurze Zeit später. Es war ein schöner Tag und das Dach des Doppelstockbusses war offen. Wir hatten Glück, es waren oben noch Plätze frei. So ging es dann eine Stunde lang mit dem Bus durch Frankfurt und wir haben uns von der Aussicht und der sanften Stimme des Erzählers berieseln lassen. So macht Urlaub spaß ;) Dabei stellten wir dann auch fest das die deutsche und die englische Version des Textes total unterschiedlich ist und die deutsche Teils um weiten mehr Informationen vermittelt.

Nach der Tour kam dann so langsam Hunger auf. Das erste was mir in den Sinn kam ist Chester auf ein gutes Frankfurter Würstchen einzuladen. Aber irgendwie konnte ich ihn für eine Wurstbude nicht begeistern. Also sind wir eine Weile durch Frankfurt gelaufen und schließlich in einem Australischen Restaurant hängengeblieben. Gut, war ich auch noch nie. Zur Feier des Tages hab ich mir dann gleich mal einen Krokodilburger bestellt. Nicht gerade eine optimale Art so etwas exotisches zu probieren, aber es war die günstigste.
Krokodil ist zwar mal was anderes, aber schmeckt im Grunde wie zähes Hähnchen. Also ich finde da keinen großen besonderen Eigengeschmack. Trotzdem was es halt mal was anderes.

Nach der Stärkung wollte ich mich noch kurz ins Kaufhausgedrängel stürzen um endlich eine Hose zu finden. Da Verkaufsoffener Samstag war, hatte das Gedrängel seinen Namen verdient. Das Kaufhaus war krachend voll und wir haben schleunigst das Weite gesucht. Nix mit Hose kaufen.

Lieber noch ein bisschen in aller Ruhe durch Frankfurt schlendern. Dabei sind wird dann zufällig im Rotlicht-Viertel gelandet und gleich um die Ecke saßen ein paar Gestalten auf der Straße denen ich im Dunkeln gern nicht begegnen würde. Dann am Bahnhof vorbei und Richtung Main. Unterwegs sind wir noch am Touristenzentrum für Nord-Zypern vorbeigekommen (und haben nicht schlecht gestaunt das es sowas überhaupt gibt :) ). Am Main haben wir uns ein paar Minuten auf eine Bank gesetzt und die lieben Gott einen guten Mann sein lassen und ein bisschen getratscht und dann zurück ins Hotel.

Ira war auch schon da und wir beschlossen dann recht schnell zum Dauth-Schneider zu gehen, einem Restaurant  das ich vom letzten Frankfurt Besuch schon kannte und welches lokale Spezialitäten hat. Gegen 18 Uhr standen wir dort vor der Tür… nur war das wohl eine denkbar schlechte Zeit ohne Reservierung. Es war nicht ein Platz mehr frei… geschweige denn 3. Also in die Affentorschänke, das Restaurant nebenan. Auch hier war es brechend voll. Aber der Kellner konnte uns noch 3 Plätze an einem Tisch freimachen der eigentlich belegt war. Aber die netten Leute haben ein bisschen zusammengerückt. Ich habe leider keine Ahnung mehr was wir gegessen haben. Aber es war gut. Nur mit dem Apfelwein wurde keiner von uns so richtig warm. Und ich hab natürlich gleich ne ganze Karaffe bestellt :)

Nachdem wir dann gut gestärkt waren ging es wieder in die Stadt zurück. Am Römer-Platz sind wir dann noch in ein schönes Restaurant eingekehrt. Das Haus ist noch ein altes Fachwerkhaus (wie fast alle Häuser am Römer). Da steht Ira ja sehr drauf :) Dann gab es noch mal einen Absacker und was süßes… und als wir dann wieder los wollten, hatte es angefangen mit Regnen. Also schnell zur nächsten U-Bahn und die beiden ins Hotel.

Die Verkehrsverbindungen sind echt klasse. Nicht einmal eine Stunde später war ich wieder bei Sascha zu Hause. Nur der Taxifahrer vom Bahnhof kam nicht ganz klar. Er fuhr nur am Wochenende und kannte sich nicht wirklich aus. Als er dann an der Adresse vorbeigefahren ist (ich habe es ungefähr erkannt) fragte ich ihn denn ob er weiß wo die Adresse ist. Er meinte „Nein. Wissen Sie es?“ … ???? … Als ich dann auch verneinte und ihm erklärte das ich Touri bin, hat er es endlich mal für nötig gehalten das Navi anzuschalten, einen Kreis zu fahren und mich dann an der Adresse abzuliefern wo ich hinwollte.

Sonntag, 14.10.2012

Der Sonntag ist Buchstäblich ins Wasser gefallen. Der Himmel war von Anfang an grau (was sich im Laufe des Tages auch nicht änderte) und es Nieselte immer vor sich hin.
Ich habe überlegt den Tag zum Ausspannen zu nutzen und nicht noch mal nach Frankfurt reinzufahren. Was will man an so einem Tag auch machen?
Aber es erschien mir dann doch als Verschwendung. Da ist man schon mal dort und dann sind auch noch die beiden Freunde aus Zypern da… das kann man nicht bringen. Also bin ich wieder gegen Mittag mit den beiden nach Frankfurt rein und vom Südbahnhof mit der U-Bahn wieder zum Willy-Brandt-Platz und von dort schnell zum Hotel geflitzt… möglichst ohne groß nass zu werden.

Ira war schon wieder weg zur Buchmesse und ich bin mit Chester erst einmal wieder zu Starbucks. Dort hat es dann auch wieder angefangen richtig zu regnen. So überlegten wir eine halbe Ewigkeit was wir bei dem Wetter anfangen könnten.
Aber so richtig kam uns nix in den Sinn. Als irgendwann Hunger aufkam beschlossen wir in ein Restaurant umzusiedeln. Es ging zu einem Italiener. Bei Pizza und Pasta setzen wir unsere Überlegungen fort. Mit dem gleichen Erfolg… keinem.
Chester hatte dann die Idee nach Mainz zu fahren und sich da ein wenig Umzusehen. Da wir keine bessere Idee hatten, ging es dann wenig später nach Mainz.

Chester ist wirklich gut gefahren, dafür das er nur Linksverkehr kennt :) Das änderte aber nichts am Wetter. Auch in Mainz war es grau in grau und nieselte vor sich hin. Nach reiflicher Überlegung haben wir dann beschlossen schnell ein Cafe zu suchen, wenn wir schon mal da waren. Haben wir zum Glück auch gefunden. Aber nach einem Kaffee und großen Stück Käsekuchen ging es dann schnell wieder nach Frankfurt.

Im Hotel hat Ira schon im Restaurant gewartet. Sie war über und über mit Büchern bepackt. Wenigstens einer hatte was zum Shoppen gefunden :) Wir haben dann noch ein Bier getrunken, ein bisschen geredet und zugesehen wie Felix Baumgartner seinen Historischen Sprung hingelegt hat (alle haben es dort mit verfolgt und mit gefiebert).

Ich habe mich dann relativ früh verabschiedet. Am nächsten Tag musste ich dann ja auch wieder früh raus. Sascha hatte noch Besuch aus New York bekommen. Ein Freund der dort lebt.
So haben wir dann noch zusammen ein Bier getrunken und ein bisschen erzählt, bevor es früh ins Bett ging.

Montag, 15.10.2012

Und schon waren meine Tage in Deutschland wieder gezählt. Abreisetag.
Es ging sehr früh aus den Federn. Um kurz vor 7 klingelte mein Wecker. Für die anderen 3 anderen ging ja der Arbeitsalltag wieder los. Ich hätte aber auch sonst nicht länger schlafen können, da um 9:30 ja der Bus nach Frankfurt-Hahn schon ging.
Also ging es mit dem Bus zum Bahnhof und von dort nach Frankfurt rein. Zum Glück fuhr die S-Bahn direkt bis zum Hauptbahnhof. Dort raus und dann hatte ich noch etwas mehr als eine halbe Stunden um den Bus zu finden. Eigentlich wollte ich noch schnell in die Stadt um was zu kaufen, aber das war mir dann doch zu knapp.
Um Punkt 9:30 ging es dann los. 1:45 Stunde im Bus zum Flughafen. Unterwegs noch ein Stau auf der Autobahn. So waren wir dann 2 Stunden unterwegs. War mir ja egal, da mein Flug erst um 14:35 abging. Irgendwann um halb 12 waren wir dann am Flughafen. Der Gepäckschalter war schon offen und ich konnte meinen Rucksack gleich abgeben. Und dann ging die Warterei los.  Der Flughafen war größer als ich dachte. Ich hatte so einen Feld-und-Wiesen Flughafen erwartet. Aber es gab sogar ein Parkhaus :)

Der Flug ging dann pünktlich und abends war ich wieder auf der Insel, im warmen :) Kai hat mich abgeholt und dann war ich wieder daheim. Home Sweet Home.
Ich fliege gern nach Deutschland um meine lieben zu sehen. Aber ehrlich gesagt zähle ich nach spätestens einer Woche die Tage bis ich endlich wieder nach Hause kann.

So, nun habe ich über einen Monat gebaucht bis ich diese Zeilen endlich geschrieben bekommen habe. Die Hälfte habe ich nun wahrscheinlich dabei vergessen… man möge es mir verzeihen :) Besonders in den ersten Tagen… da ich die letzten Tage zuerst geschrieben habe… da waren die ersten Tage nun kaum noch im Gedächtnis vorhanden :( Also im Detail.

Viele Grüße
Gordon

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*