Stell Dir vor Du wachst eines morgens auf und dein Konto wurde geplündert…

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

Hallo zusammen.

Stell Dir mal vor das Du eines Morgens aufwachst und jemand hat Geld von deinem Konto abgebucht. Ohne Dich zu fragen, ohne deine Zustimmung.
Was machst Du? Polizei, Strafanzeige, versuchen das Geld zurück zu holen? Ich denke das wäre der normale Weg, oder?

Nun, genau so ist es gerade passiert. Nicht (nur) bei mir. Sondern bei allen Kunden von allen zypriotischen Banken. Und das Geld wurde nicht etwa von einer militanten Hackergruppe abgehoben, die alle Bankkonten geknackt haben. Nein, es wurde von der Bank selbst abgehoben. Verwirrt? Ich versuche es mal so zu erklären wie ich es gerade aus einigen Zeitungsartikeln entnommen habe.

Also… Zypern ist ja bekanntlich in der Kriese. Es hat 17 Milliarden Euro aus dem EU Hilfsfont beantragt. 10 Millionen soll es nun bekommen. Doch vorher hat die EU angeordnet das die Zyprioten selbst in die Pflicht genommen werden. Genauer gesagt haben die Finanzminister der IWF und des EZB beschlossen das von allen zypriotischen Bankkonten 6,75% bei unter 100.000 Euro Guthaben und 9,90% über 100.000 Euro Guthaben als Zwangsabgabe abzuführen sind. Dieser Betrag wird also einfach so von den Konten abgebucht.
Einfach so?

Ja, einfach so. Ohne vorherige Ankündigung, ohne zu fragen. Am Freitag war die Welt für die Zyprioten noch in Ordnung. Am Samstag morgen nicht mehr, dann da war das Geld eingefroren und erst danach wurde die Nachricht über die Zwangsabgabe bekanntgegeben. Da hier nun gerade Feiertag ist und die Banken erst am Dienstag wieder öffnen, wurden auch sämtliche Überweisungsformulare im Online-Banking deaktiviert. Damit soll verhindert werden das dass Geld noch schnell online ins Ausland überwiesen wird.

Und das ist noch nicht alles. Es gibt gar keine Gesetzesgrundlage für diese Aktionen. Die soll erst bis zum Dienstag noch geschaffen werden. Das heißt quasi das man erst einen Verbrecher verurteilt und dann erst das Gesetz schafft, auf dem die Verurteilung beruht.

Mit diesem Schritt wurden ca. 5,8 Milliarden Euro von den Bankkonten auf zypriotischen Banken erbeutet. Zwangsenteignung… das erinnert mich irgendwie an Krieg. Und ich würde mich – ehrlich gesagt – nicht wundern wenn etwas ähnliches am Dienstag hier passiert… wen die Banken wieder öffnen.
Zyprioten sind zwar nicht so gewaltbereit wie die Griechen… aber sie lassen ihrer Wut auch gern freien Lauf. Wir werden sehen.

Nun könnte man sagen ‚Ja, richtig so. Die EU zahlt ja schließlich auch 10 Milliarden Euro. Da können die Zyprioten auch selbst was zu geben.‘.  Soweit korrekt. Nur wurde hier nicht selektiert. Es trifft jeden. Den Millionär genauso wie den Arbeitslosen, Rentner, den Vater der für die Hochzeit seiner Tochter gespart hat, den Sohn der für das Haus für seine Familie jahrelang hart gearbeitet hat.

Auch ist Zypern damit gerade zu einem Versuchskaninchen geworden. Denn wenn es hier funktioniert, dann kann man es ja auch in anderen Ländern machen. Mit mehr Konten, um mehr Geld zu kriegen.
Wenn ich mir vorstelle das in einem Monat das gleiche in Griechenland abgezogen wird… das wird böse enden.

Nun bleibt abzuwarten was hier am Dienstag passiert, wenn die Banken wieder geöffnet haben. Ob das Geld wirklich weg ist oder ob der Gesetzesentwurf nicht durchgegangen ist.

Auf meinem Konto hat sich bis jetzt noch nichts getan. Außer das ich kein Geld überweisen kann. Von anderen Leuten habe ich gehört das Geldbeträge schon eingefroren bzw. „abgebucht“ sind. Inwieweit das stimmt, kann ich nicht genau sagen.

Ich werde nächste Woche noch mal ein Update dazu schreiben, wenn ich genaueres weiß… sofern ich dann noch hier sein werde und nicht vielleicht schon auf der Flucht…

Viele Grüße
Gordon

2 Antworten
    • Gordon
      Gordon says:

      Ja, das ist schon hart. Mal gucken wie es hier weitergeht. Jetzt heißt es erst einmal gucken was das Parlament heute oder morgen entscheidet. Und dann werden wir sehen was die Bevölkerung dazu sagt. … Es bleibt abzuwarten.

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*