Versailles

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

17.07.2013

Die Nacht war sehr ruhig. Ich hatte ja die Befürchtung das noch jemand vom Campingplatz kommt und uns doch noch wegscheucht. Aber niemand kam. So sind wir erholt um 9:30 aufgestanden. Ich habe noch einen Kaffee in dem Cafe getrunken und natürlich gleich noch die Toilette benutzt.

Nachdem alles zusammengepackt war, sind wir auch bald los. Erst einmal noch mal zum Meer runter. Das war ja noch um die Ecke. Zum Tschüss sagen. Ab jetzt ging es in das Landesinnere und das Meer würden wir nicht noch mal sehen.
Wir haben uns da auf die Steine gesetzt und eine halbe Stunde auf das Meer hinausgeschaut. Dabei habe ich noch Austernschalen zwischen den Steinen vor uns entdeckt und ein paar Eingesammelt. Souvenirs. :)

Dann ging es ab auf die Straße. Auf der Landstraße durch Frankreich. Den Rest des Tages waren wir nur am Fahren. Mit einem Stopp bei Carefour (Supermarkt).

Gegen 18 Uhr sind wir dann mal wieder bei unserem Lieblings-Restaurant eingekehrt. Erst einmal was gegessen und ich musste noch dringend was Arbeiten. Hier sind wir dann auch bis zum Ende geblieben. Meine Arbeit hat sich hinausgezögert und es dauerte länger.
Kurz bevor sie um 11 geschlossen haben, habe ich mir noch mal einen Burger und einen Milchshake gekauft. Das war dann Mc Donalds Rache. Eines von beidem war wohl nicht mehr so gut… mein Magen rebellierte. Zu Dumm das der Laden nun schon zu hatte… So hatte ich noch einen spaßigen Abend…

18.07.2013

Mein Magen hat sich über Nacht noch ein wenig kuriert… aber ganz ok war er immer noch nicht. Ich habe mich getraut einen Kaffee zu holen… von Burger und Shakes habe ich erst einmal die Nase voll.
Wir haben uns dann auch recht schnell da vom Platz verdrückt… bevor noch weitere schlimme Sachen passieren.

Auch heute waren wir wieder die meiste Zeit auf der Piste. Ziel war ein Platz kurz vor Versailles. Hier hatte ich einen See auf den Karten von Inge entdeckt und habe sie angewiesen uns dort hin zu bringen. Das funktionierte auch ganz gut, bis es zur letzten Abbiegung ging. Der Ackerweg war zugewachsen.  Kein Durchkommen mehr. :( Also zum nächsten Teich. Ich wollte gern mal schön ruhig direkt an einem See schlafen.

Auch zum nächsten kamen wir nicht. Hier wies uns ein Schild darauf hin das dass letzte Ende Privatbesitz sei und die Durchfahrt strengstens verboten wäre. Später realisierten wir das es sich um den See eines Golfplatzes handelte :D

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAlso sind wir weiter durch die Gegend gefahren, bis wir schließlich einen einsamen Platz neben einem Acker fanden. Das erschien uns ein guter Alternativplatz und wir parkten hier.

Zur Feier des Tages genehmigten wir uns eine Dusche…  diesmal unsere eigene. Dusche aus der Flasche. Genug Wasser haben wir ja bei. So ging es dann frisch Geduscht (unter der Ackerdusche) ins Bett :)

19.07.2013

Unser Ackerparkplatz war eine gute Idee. Niemand störte uns in der Nacht und am Morgen spendeten die Bäume auf unserer Rückseite den ganzen morgen Schatten. So haben wir mal wieder ein wenig ausgeschlafen und der Wecker klingelte erst um 10. Was für ein toller Morgen. Den Morgen genossen wir noch ausgiebig am Feld. So sind wir dann auch erst gegen 12 losgekommen.

Das Ziel des heutigen Tages war Versailles. Die Stadt mit dem wohl berühmtesten Schloss in Europa. Das Schloss von Versailles, in dem der Versailler Vertrag unterschrieben wurde.
Es war nur 10 Km von unserem Schlafplatz entfernt. Doch erst einmal brauchten wir dringendst Benzin. So machten wir noch einen Umweg zur nächsten Billigtankstelle. Gut das auf Supermarkttankstellen Verlass ist. So bekamen wir an der Carefour Tankstelle noch gutes 95er für 1,52 Euro. Meistens findet man in Frankreich nur noch 95er mit E10. Das möchte Julia dem Känguru aber nicht zumuten. Und auch hier macht jede Tanke ihre eigenen Preise. Innerhalb eines kleinen Umkreises kann man Preisschwankungen von über 10 Cent beobachten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADann ging es aber nach Versailles. Ich hatte schon bammel das es ein Stress wird auf den Straßen, aber war relativ easy. Wir sind aber auch nicht ewig durch die Gegen gefahren. Das Schloss sieht man schon direkt von weitem. Aber erst einmal brauchten wir einen Parkplatz. Den haben wir dann auch recht schnell gefunden. Nicht direkt vor dem Schloss (auch wenn dort auch einer gewesen wäre), aber dafür mit einem Parkschein, der bis zum nächsten Tag geht. So hatten wir auch gleich einen Platz für die Nacht. Es ist zwar nicht erlaubt mit einem Camper dort zu übernachten, aber wir sind ja kein Camper ;)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs war auch schon ganz schön spät, als wir uns endlich zum Schloss aufgemacht haben. Gegen halb 3 circa. Erster Abstecher, Mc Donalds natürlich. Kurz was gegessen und gleich weiter. Um 3 waren wir am Schloss. Und das nenne ich mal ein Schloss. Es ist riesig. Der Hof allein ist schon nicht von schlechten Eltern. Und er war voll mit Menschen. Julia erkannte in der Menschenmenge dann eine Schlange, die ich gar nicht für voll genommen habe. Und die Schlange war lang. Wir also zum Ticketschalter rein und haben uns erkundigt. Der Mann dort meinte das wir nur ca. 30 Minuten anstehen würden, um ins Schloss rein zu kommen. Die Alternative wären die Gärten. Denn die wären kostenlos.
Nach einigem Hin und Her-Überlegen haben wir uns dann dafür entschlossen die 16 Euro für das Schloss nicht mehr auszugeben und uns erst einmal die Gärten anzusehen. Zur Not könnten wir ja morgen früh noch das Schloss selbst anschauen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUnd so haben wir die kostenlose Karte noch eingepackt und sind in die Gärten. Auch hier… beeindruckend riesig. Ich weiß gar nicht ob riesig überhaupt noch der richtige Ausdruck ist. Gärten, Blumen, Bäume, Teiche, Springbrunnen, Statuen… so weit das Auge reicht. Der hintere, große Teich konnte sogar mit Ruderbooten erkundet werden. Und natürlich auch Menschen so weit das Auge reicht.
Wir haben uns erst einmal auf der rechten Seite umgesehen und entschieden das die Sonnenseite doch nicht immer die bessere Seite ist. Manchmal ist es auch schön auf der Schattenseite zu wandeln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERASo haben wir bei der nächstbesten Gelegenheit auf die linke Seite des Weges gewechselt. Das war Zufällig bei einem Brunnen. Hier haben wir uns ein paar Minuten niedergelassen und uns ein wenig Ausgeruht. Dann ging es weiter in Richtung großem Teich. Hier, auf der Wiese vor dem Teich, lagen schon einige Menschen im Gras und wir haben uns einfach mal dazugelegt und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Ich habe dazu ein wenig Fotografiert und die Leute beobachtet :)

Nach dieser tollen Pause ging es weiter durch die weiten des Parks. Er ist gute 3,5km lang, laut Karte. Wir haben uns aber durch die ‚Vorgärten‘ wieder in Richtung Schloss bewegt. Dort gelangten wir nach einer guten Stunde wieder an und ließen uns vor dem Tickethaus, auf einer Bank, nieder. Eigentlich sollte es hier kostenloses Internet geben… das konnten wir aber nicht finden. Stattdessen haben wir noch mal eine Pause gemacht, uns mit 3 Mädels aus Deutschland unterhalten, die gerade eine Woche Frankreichurlaub machen und sind dann wieder zurück in Richtung Auto.
Bei einem Abstecher in die Innenstadt konnten wir noch ein Baguette beim Bäcker und ein paar andere Einkäufe in einem kleinen Supermarkt ergattern. Es war schon halb 8 und der Rest hatte schon geschlossen.

Zurück am Auto machten wir uns jeder ein leckeres Abendessen mit original französischem Baguette. Interessant und lecker.
Und natürlich durfte auch noch ein Mc Donalds Besuch an dem Abend nicht fehlen. Es gab ja einen direkt um die Ecke. Ich wollte noch die Adresse von dem Amelie-Cafe in Paris raussuchen (wenn man schon mal hier in der Nähe ist) und dann noch mal nach Emails schauen.

Um halb 1 haben wir endlich aufgebaut und hoffentlich wird uns auch diese Nacht niemand vertreiben. Es ist vorhin ja schon ein Abschleppwagen rumgefahren und hat alle Leute, die gerade am Auto waren, auf dem Parkplatz informiert das hier morgen kein Auto mehr stehen darf. Die Tour de France kommt hier übermorgen durch. Da muss der Parkplatz geräumt sein. Wir werden dann aber (leider) nicht mehr in der Stadt sein. Morgen geht es gleich am Morgen nach Paris. Ich hoffe wir werden früh aus dem Bett kommen.

Liebe Grüße
Gordon


Größere Kartenansicht

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*