Tauchen in den Kesseln in Löbejün

Hallo zusammen.

Am letzten Wochenende war ich endlich mal wieder – nach 2 Jahren *heul* – tauchen.

Da ich vom Mittelmeer ja sehr verwöhnt bin, habe ich mich im Internet darüber informiert welche Tauchspots in Deutschland die besten Sichtweiten haben. Und da waren die Taucherkessel in Löbejün ziemlich weit oben. Da Löbejün von mir nur ca. 70Km entfernt ist, war das mein Favorit. Nun brauchte ich nur noch Gerödel und einen Buddy. Das Gerödel kann man direkt vor Ort ausborgen. Einen Buddy habe ich zum Glück auch kurzfristig online gefunden. So konnte es am Sonntag also losgehen.

Da mein Buddy gerade auf einem Tauchwochenende war und am Samstag im tiefsten Sachen tauchte, planten wir uns erst gegen 10 an der Tauchbasis „Taucherkessel“ zu treffen. So konnte ich den Morgen doch recht entspannt angehen lassen. Aufstehen, Kaffee trinken und in Ruhe alles einpacken. Viel ist von meiner einstigen Ausrüstung ja nicht mehr geblieben. Nur noch die Maske, Schnorchel und meinen Tauchcomputer habe ich übrig. Den Rest habe ich in Zypern verkauft.

So ging es dann irgendwann los und nach einer guten Stunde Fahrt war ich vor Ort. Es ist relativ einfach zu finden. A14 runter bis zur Abfahrt Löbejün und dann rechts weg in Richtung Löbejün. Man landet schnell auf einer Kopfsteinpflasterstraße (Außerorts) und dann folgt eine leichte Rechtskurve und kurz danach geht rechts ein Feldweg rein. Da hier kein Schild und nix stand… bin ich erst einmal daran vorbei. Stellte aber schnell fest das dies der Weg sein muss… und war es dann auch. Auf einem Ackerweg geht es dann – an Verbotsschildern und Bahnübergängen vorbei – zum Tauchcenter. Der Parkplatz davor war gut gefüllt. Die Tauchbasis selbst besteht aus einem Anmeldehäuschen, ein paar überdachten Bänken und einem Container mit dem Gerödel.

Ich habe mich also erst einmal angemeldet und die Ausrüstung zusammensuchen lassen. Mein Buddy war noch nicht da. So habe ich mich erst einmal umgesehen. Die Basis ist direkt am Kessel 1. Dahinter gibt es noch Kessel 2 und 3. Warum die ‚Kessel‘ heißen weiß ich nicht. Aber es sind ehemalige Steinbrüche. Sieht von oben schon sehr beeindruckend aus, von innen noch mehr ;)

Ich unter wasserIrgendwann kam dann auch mein Buddy und wir machten uns startklar für den ersten Tauchgang im Kessel 1.
Ich habe mit meinem Buddy noch abgesprochen das wir erst einmal langsam anfangen. Da ich 2 Jahre nicht getaucht war, wollte ich erst einmal gucken ob ich es noch kann und ob alles ok ist. So haben wir das dann auch gemacht.
Um 11:11 Uhr sind wir ins Wasser. Der Tauchgang dauerte 58,13 Minuten und führte uns zu einer maximaltiefe von 17,35 Metern. Die Temperatur dort unten war mit 14 Grad angenehm frisch :) Und man konnte ca. 8 Meter weit sehen. Wir sahen einige der alten Loren, das ‚Pumpenhäuschen‘ (habe ich nicht als solches angesehen), Barsche und Rotfedern. Und viele Steine :)

Danach ließ ich meine Flasche wieder füllen (12 Liter für 7 Euro) und wir fuhren zum hintersten Kessel, Nr. 3. Nach einer angemessenen Pause machten wir uns dann an Tauchgang Nr.2. Er begann um 13:40 Uhr und wir blieben 64,19 Minuten unter Wasser. Die tiefste Stelle hatten wir bei 13,9 Metern und sommerlichen 19 Grad. Bei der Sichtweite von ca. 10 Metern konnten wir hier noch viel mehr Loren bestaunen. Dazu aber auch recht viele Krebse, ein richtiges Pumpenhäuschen, ein Fahrrad, ein Mofa, einen (oder vielleicht waren es 2 verschiedene) schönen dicken Karpfen und einige Rotfedern und Barsche.

Dann ging es wieder zum Flasche füllen und gleich zum Kessel 2. Hier ist der Abstieg ziemlich steil und etwas beschwerlich. Vielleicht deswegen war hier absolut niemand. Wir hatten den Kessel ganz für uns allein und machten uns langsam auf. Der Tauchgang begann um 16:24 Uhr und wir blieben 50:05 Minuten unter Wasser. Mit einer Maximaltiefe von 10,51 Metern und einer Sicht von ca. 8 Metern. Dieser Kessel war leider voller Algen, die den Boden und alles drumherum bedeckten. Dafür kann man hier eine alte Metallmülltonne, ein Skelett in einem Käfig und noch anderes Krims-Krams bewundern. Dazu haben wir hier auch einen (oder waren es wieder 2) Störe gesehen. Sehr geile Fische. Ich mag sie :)

Als wir dann auch diesen TG beendet hatten, ging es recht schnell ans zusammenpacken. Die Basis schließt um 18 Uhr.
Ein wirklich gelungener Tag mit 3 sehr geilen Tauchgängen. Danke hier noch mal an meinen Last-Minute Buddy. Hat viel Spaß gemacht mit Dir zu tauchen. Schön ruhig und entspannt, so wie es sein sollte.

Auch die Leute von der Tauchbasis waren zu mir sehr freundlich. Man hat mir immer geholfen und ich kann mich nicht beklagen. Ich schreibe das besonders auch da es im Internet einige gegenteilige Meinungen gibt. Insbesondere Besucher sind hier wohl nicht sehr willkommen und werden auch schon mal barsch davongejagt. Ich kann mir darüber kein Urteil erlauben, da die in der Zeit wo ich dort war nicht vorgekommen ist.

Und zu guter Letzt noch das Video. Habe mir diesmal viel Mühe gegeben! Trotzdem schon falsches Aufnahmeformat gewählt gehabt (2 Jahre kein UW Video mehr gemacht) und mal wieder etwas länger geraten. Trotzdem viel Spaß beim Gucken (am besten Vollbild in HD) ;)

Ich habe das Tauchen echt vermisst und hoffe das ich jetzt mal wieder des öfteren dazu kommen werde. Aber erst brauche ich eine Ausrüstung. Leihen ist auf die Dauer echt zu teuer.

Liebe Grüße
Gordon

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*