Schwimmendes Solar LED Pool Licht selber machen

Hallo zusammen.

Ein Solar-Pool-Licht war mein letztes Bastelprojekt. Die Aufgabe war ein schwimmendes Licht für einen Pool zu bauen. Also eine Poolbeleuchtung um die man sich nicht kümmern muss und die auch noch cool aussieht.

Es gibt natürlich schon fertige schwimmende Solar-Pool-Lichter im Internet zu kaufen. Aber wo bleibt denn da der Spaß? :-) Und außerdem sind die Bewertungen meist nicht gut. Oft liest man das die fertigen Solar-Pool-Lichter (meist aus Plastik und aus Fernost) schnell Wassereinbruch zu verzeichnen haben oder schnell kaputt sind.
Also Gedanken machen und selber bauen.

Eine gute Glasform für ein schwimmendes Solar LED Glas.

Der erste Gedanke ist natürlich „Welches Gehäuse kann ich nehmen was auch wirklich Wasserdicht ist?“. Es ist tödlich für die Elektronik wenn Wasser an diese kommt. Sehr schnell bin ich auf Einmachgläser gekommen. Durchsichtig (ist ja auch wichtig für das Licht) und die Bügelverschlüsse sind sehr dicht (da mit einem Gummi versehen). Man muss nur auf eine gute Qualität achten. Es gibt auch Bügelverschluss-Gläser mit sehr dünnen Drähten. Das hält nicht. Es muss schon ordentlich fest zu verschließen gehen.

Dann ging es an die Technik. Ein Solar LED Licht sollte hinein. Solar damit man nicht ständig irgendwelche Batterien wechseln muss. Nur ist gerade bei Solar das Problem das so ein Solarpanel eine gute größe haben muss, damit auch genug Strom rein kommt. Es muss aber natürlich auch in das Glas hinein passen.

Somit habe ich mich auf die Suche nach etwas passendem gemacht und im Internet bin ich auf die Mason Jar Produkte gestoßen. Das ist eine Fertiglösung für Schraubgläser. Ein Schraubglasdeckel mit einem runden, eingeklebten Solarmodul, ein bisschen Technik, einer Batterie und einer kleinen LED-Lichterkette. Komplett fertig. Man muss es nur noch auf ein Glas schrauben.
Das schöne hier ist das dass Solarmodul rund ist. Somit wunderbar für ein anbringen im Glas geeignet.
Also habe ich mir mal 2 bestellt.

Ein Glas was leider nicht als Poolbeleuchtung geht.

Und dann ging es los. Erst einmal noch 4 Gläser in verschiedenen Größen gekauft. Man muss ja erst einmal gucken was sich am besten macht. :-)
Schon beim ersten Test die Ernüchterung. Die Gläser schwimmen natürlich nicht wie ein Korken im Wasser. Sie kippen sofort auf die Seite und schwabbern da so im Wasser rum. Absolut instabil und der Deckel und Boden schauen nicht nach oben. (In Deckel oder Boden soll das Solarmodul eingeklebt werden.) Ziemlich blöd.
(In einem Forum wurde mir erklärt das dass Wasser am Glas ‚hochkrabbelt‘ und es dann irgendwann zum kippen bringt.)
Der Schwerpunkt muss verlagert werden… bzw. überhaupt erst einmal einer hergestellt werden.
Also ein paar Steine in das Glas gegeben, um einen Schwerpunkt herzustellen und das Glas ins Wasser „zu drücken“. … Lange Rede, kurzer Sinn… es waren so viele Steine nötig das sie untergehen. Bringt auch nichts.

Dann habe ich noch eine andere Glasform gesehen. Eine die unten breiter wird. Das sah mir nach einer Chance aus. Also eins bestellt und in den Pool geschmissen. Und siehe da, es dreht sich um und bleibt ziemlich stabil im Wasser. Und zwar diesmal schon fast senkrecht, mit Boden nach oben. Es war noch leicht schräg, da der Verschluss auf der einen Seite schwerer ist als auf der anderen. Das müsste gehen.

Der Rest war dann ziemlich simpel. Den Deckel habe ich mit Epoxidharz ausgegossen. Zum einen um einen höheren Schwerpunkt zu erzeugen und zum anderen um das Glas noch besser auszurichten, da es ja noch leicht schräg im Wasser liegt. Dazu habe ich beim Ausgießen den Deckel leicht schräg gestellt, damit mehr Gewicht/Epoxidharz auf der leichten Verschluss-Seite ist.
Wenn man es richtig macht, dann schwimmt das Glas nachher stabil und gerade mit dem Deckel nach unten im Wasser.

Fertige Solar Poolbeleuchtung

Nun zum Solar-LED-Licht. Da der Boden des Glases nach oben zeigt, muss das Solarmodul natürlich in den Boden… um später die Sonne anzubeten. ;-)
Auch das Solarmodul habe ich mit Epoxidharz an den Boden angeklebt. Ich hatte es eh gerade angerührt. Man könnte es auch mit (Heiß)Kleber einkleben. Ich war mir aber nicht sicher ob das wirklich hält. Epoxid hält für immer :-) Man muss nur aufpassen das man nicht zu viel Epoxidharz rein kippt. Zum einen könnte das Glas wieder zu schwer werden und zum anderen sollte man die Batterie nicht vergießen… wäre ja auch eh doof, dann könnte man sie nicht mehr wechseln, falls mal was ist.

(Wenn Du noch nie mit Epoxidharz gearbeitet hast, dann informiere dich bitte vorher über diesen Werkstoff. Insbesondere über die Sicherheits- und Verarbeitungshinweise! )

Als dann alles ausgehärtet war… war es fertig. Die ersten Tests waren erfolgreich. Es schwimmt, ist dicht und man muss sich nicht darum kümmern. Die Sonne läd es wieder auf.
Man sollte aber bedenken das halt ein Glas ist. Es könnte evtl den Pool beschädigen (oder selbst beschädigt werden) und drauf springen ist auch überaus schlecht! Also jeder ist für sich selbst verantwortlich! Bei Badesessions würde ich es definitiv raus nehmen.

Hier noch die Materialliste:

Bilder habe ich leider keine gemacht. Aber hier ein Video:
Bitte ignoriert die ganzen „relativ“… ^^

Noch ein paar Gedanken:

  • Diese Mason Jar Solar LED Lichterketten sind gut. Aber nicht sehr hell. Um etwas helleres zu bauen braucht man aber auch mehr Stromertrag durch das Solarmodul. Mehr Ertrag aber auch ein größeres Modul… wofür kein Platz ist. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. … Ich habe jetzt allerdings ein interessantes Modul gefunden und bestellt… vielleicht klappt es. Ich werde berichten.
  • Mal angenommen wir können ein entsprechend ertragreiches Modul verbauen. Dann könnte man eine Power LED mit einem LiPO Akku und entsprechender Ladeelektronik verbauen. Damit könnte man dann auch einen Pool wirklich beleuchten.
    Eine Power LED entwickelt aber auch Wärme. Das könnte mit einem entsprechenden Kühlkörper kompensiert werden, da das Glas ja auch im Wasser ist und dieses das Glas kühlt. Wichtiger ist dabei wahrscheinlich das der Akku am Tag nicht überhitzt. Hier sollte das Glas am Tag wahrscheinlich definitiv im Wasser sein um gekühlt zu werden. Bin mir nicht sicher ob die Umgebungsluft dafür ausreicht, wenn die Sonne auf ein verschlossenes Glas knallt.

Update:

Ich habe es getan und ein getuntes Power LED Solar Pool Glas gebaut. Siehe hier: Power LED Solar Pool Licht

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.