Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

Hmm… was gibts über mich zu schreiben. Gut, in 27 Jahren auf dieser Erde erlebt man schon eine menge… aber ich will hier ja nicht mein Leben breittreten ;) Und selbst wenn, so aufregend wie bei manch anderen war es eh nicht.

Wie nun schon erwähnt erblickte ich im April 1981 in Burg (SA) das Licht dieser Welt. An meine ersten Lebensjahre kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern (wer kann das schon). Auf jeden fall ging es familiär ein wenig turbolent zu. Meine Eltern haben sich recht früh wieder scheiden lassen… sind dann aber einige Jahr später wieder zusammen gekommen. Nach einigen weiteren Jahren war dann endgültig schluss und ich blieb die letzten Jahre, die ich zu hause lebte, bei meinem Vater.

Irgendwann entdeckte ich meine „Liebe“ zur Technik. Speziell zu Computern natürlich :) Anfangs konnte man toll damit Hausaufgaben machen und der Lehrer konnte nicht mehr meckern „Dein Sauklaue kann ja kein Mensch lesen!“… der PC schrieb immer gut lesbar :D
Dann kamen die ersten guten PC-Spiele (wie Siedler I, Civilisation, Wolfenstein 3d, etc.) und da war es dann ganz vorbei mit anderen Aktivitäten. :)

Nach ein paar Umzügen zu div. Ex-Freundinen bin ich irgendwann wieder in Burg gelandet. Und das in meiner ersten eigenen Wohnung, in der Fritz-Reuter-Strasse 8. Das war, bis jetzt, die schönste Zeit. Gleich nebenan wohnten 2 sehr gute Freunde von mir und wir hatten zusammen eine wundervolle Zeit. In dieser Zeit machte ich auch meien Ausbildung zum Informatikkaufmann.
Nach 2 schönen Jahren ist dann unserem damaligen Vermieter „eingefallen“ das die Wohnblöcke nicht mehr rentabel sind und weg müssen. Gesagt, getan,… und unser zuhause wurde abgerissen. Heute erinnert uns nur noch eine Wiese an unser damaliges Zuhause.

Also ging es weiter. Mit zwischenstop bei meinem Vater ging es dann nach Magdeburg. Dort gründete ich meine erste Firma. Die lief leider gar nicht. Jedoch lernte ich dadurch 2 weitere Programmierer aus NRW kennen und zusammen mit einem weiteren Programmierer aus Magdeburg wollten wir ein neues Internetprojekt entwickeln. Nach 2 Besuchen bei den beiden, in Herten, stand dann auch schnell fest das es viel Produktiver wäre wenn ich in deren nähe wäre. Da meine Firma in Magdeburg eh nicht lief und auch sonst gerade die Zeit einer Veränderung da war, viel mir die Entscheidung 400km in Richtung westen zu ziehen nicht schwer.

Leider floppte das Projekt total. Die User blieben aus und es waren nicht die finanziellen Mittel da um etwas daran zu ändern.
Ein längere Zeit der Arbeitslosigkeit folgte. Diese Zeit nutze ich um eigene Projekte zu entwickeln, umzusetzten und vor allem um zu lernen.
Nach einigen erfolglosen Bewerbungen klappte es dann endlich bei einer Online-Firma in Castrop-Rauxel. Am Anfang sah alles auch toll aus. Das Arbeitsklima war gut und die arbeit genau das was ich wollte und kann, programmieren. Aber nach wenigen Monaten gab es die ersten Probleme und es endete nicht sehr schön.

Schon in der letzten Phase der Beschäftigung kam mir der Gendanke das ich allein besser dran bin und so Gründete ich wieder meine eigene Firma. Da meine Verkäuferischen Fähigkeiten sehr begrenzt sind, läuft diese auch mehr schlecht als recht.
Mittlerweile waren die beiden anderen Programmierer aus Herten (welche sehr gute Freunde von mir wurden) nach Zypern ausgewandert. Ich besuchte Sie 2007 das erste mal und verliebte mich sofort in die Insel im Mittelmeer. Das Wetter ist meist super, die Leute sind „entspannter“, die Landschaft wundervoll… meine Freunde drückten es mal sehr treffend aus: „Das Leben ist nicht anders, man muss Arbeiten um zu Leben, aber es ist schöner verpackt!“.
Nach dem 2. Besuch stand fest, hier will ich auch wenigstens ein paar Jahre verbringen. So beschloss ich Hals über Kopf „auszuwandern“. Da Hals über Kopf-Entscheidungen selten gut sind ging es auch bei mir schief. Ich wollte vorübergehend bei einem Freund in der Heimat einziehen um noch einen Monat in der Heimat zu bleiben, die Einschulung meines kleinen Bruders mitzuerleben und Vaters Geburtstag zu feiern. Danach sollte es losgehen.

Leider liefen die Dinge nicht so wie geplant und nun sitze ich immer noch hier. Aber nun scheint es loszugehen. Durch das Arbeitsangebot auf Zypern kann ich meinen Lebensunterhalt sichern und das ist dort das A und O. Denn ein Arbeitsamt gibts auf Zypern nicht.

Nun sitze ich hier und warte sehnsüchtig auf meinen Arbeitsvertrag. :)

… Es es hat sich ausgesessen! Ich bin auf Zypern angekommen und verbringe gerade meine ersten Tage hier.