Hier sind meine privaten Einträge.

Besuch in Lefkara

Hallo zusammen.

Heute war ich mit einer Freundin auf Foto-Tour. Es ging in das kleine Bergdorf Lefkara. Es ist ungefähr 40 Km von Limassol entfernt. Mit dem Auto in einer guten halben Stunde zu erreichen.

Das Dorf hat schon etwas besonderes. Viele Menschen haben mir im Laufe der Zeit immer wieder davon erzählt, wie schön es doch sei, das dort viele Künstler leben und die ganzen Stickereien. Heute war es dann soweit.

Lefkara liegt zwischen Larnaka und Limassol. So ziemlich genau in der Mitte kommt eine Autobahnabfahrt mit McDonalds. Die muss man runter (ist auch ausgeschildert) und dann Richtung Berge. Schon das 2. Dorf ist Lefkara. Nicht zu verfehlen.
Das Dorf selbst ist in einen unteren und oberen Teil unterteilt. Es befindet sich auf ca. 500 Meter über Null und es leben ca. 1100 Menschen dort.

Bekannt ist es, wie gesagt, durch seine Stickereien und Silberschmiede. Eine Legende sagt das sogar Leonardo da Vinci im Jahr 1481 und kaufte Spitzenstoff für den Hauptaltar des Duomo di Milano.
Definitiv ist das dieses Dorf ein ganz besonderer Platz auf der Insel ist, das steht fest. Kann man gar nicht so wirklich beschreiben, man muss es gesehen haben.

Das Dorf besteht fast ausschließlich aus alten Natursteinhäusern. Die Gassen sind schmal (auch für Autofahrer) und in vielen stehen Blumentöpfe mit Pflanzen. Die Menschen sind überaus freundlich, auch wenn es vielleicht darauf zurückzuführen ist das sie etwas verkaufen wollen. Man sieht an manchen Ecken einige Damen zusammen sitzen und mitten auf der Straße gemeinsam sticken.

Eine Gasse war besonders interessant. Sie war ca. 1,20 Meter breit. In der Mitte war eine Brücke – von einem Haus zum gegenüberliegenden – darüber. Unter dieser Brücke standen Sofa und Sessel und sogar ein Bild hing an der Wand. Man hatte Angst durch das Wohnzimmer eines Anwohners zu gehen. Aber es war eine Gasse. Total genial :)

Wenn man eine Weile durch die kleinen Gassen geschlendert ist dann realisiert man eine Sache: Zeit hat hier keine Bedeutung.

Leider gibt es auch hier viele verlassene Gebäude (von türkischen Zyprioten schon vor dem Krieg verlassen). Diese verfallen langsam aber sicher, was das Gesamtbild sehr trügt. Aber sonst ist das Dorf definitiv einen Besuch wert. Auch um schöne Bilder zu machen ;)

Viel mehr gibt es zu Lefkara schon gar nicht zu sagen. Hinfahren und ansehen.

Ich hänge unten noch ein paar Bilder an. Ich habe leider nicht viele von der Landschaft und dem Dorf an sich gemacht, da ich im Moment ja eher Makro fotografiere.

Viele Grüße
Gordon

Wochenende im 5 Sterne Hotel in Paphos :)

Hallo,

das war endlich mal wieder ein tolles und aufregendes Wochenende. :)

Eine Freundin hatte von ihrer Firma zu Weihnachten einen Gutschein für ein 5 Sterne Hotel in Paphos geschenkt bekommen. Und Sie hat mich gefragt ob ich Sie begleiten will, da der Gutschein für 2 Personen wäre. … Was für eine Frage, natürlich möchte ich. War noch nie in einem 5 Sterne Hotel in Zypern :)

Und so haben wir uns Samstag Mittag auf den Weg nach Paphos gemacht. Sie hatte davor Nachschicht und wenig geschlafen. Ich hab auch nicht mehr schlaf bekommen, dank meiner Erkältung. So war unsere allgemein Verfassung recht… schläfrig. Aber das sollte die Stimmung nicht trüben. :) Wann hat man schon mal so eine Gelegenheit?

Und so kamen wir schläfrig aber quitsch-vergnügt im Hotel Annabelle an. Das reinkommen war schon ein kleiner Akt. Man fährt nicht so einfach auf den Parkplatz eines 5 Sterne Hotels. Da ist eine Schranke und man muss klingeln. Dann erzählt man dem Mann an der Sprechanlage das man eine Reservierung hat und nur dann kommt man auf den Parkplatz (vielleicht auch nur wenn man einen alten Hyundai Atoz fährt… wer weiß).

Es kam auch gleich ein netter Mann der unser Gepäck getragen hat und wir haben Eingecheckt. Nach dem üblichen Papierkram hat uns der Mann dann auf unser Zimmer geführt. Und was für ein Zimmer. Im 2. Obergeschoss (ist hier ganz oben). Kleiner Flur, Bad, ein Zimmer und ein kleiner Balkon. Reicht für eine Nacht.
Das Bett war riesig und furchtbar bequem. Der Balkon hatte einen super Ausblick auf den Hotelgarten und dahinter gleich das Meer.
Absolut genial.

Wir haben uns erst einmal ein wenig frisch gemacht und sind – mit Kamera bewaffnet – in den Hotelgarten und dann zum Hafen von Paphos gelaufen und haben mal wieder unzählige Fotos gemacht :)

Dazu gibt es auch noch eine kleine Geschichte. Am Hafen, ganz hinten in der Nähe der Burg von Paphos,  saß ein älterer Mann und spielte auf seinem Akkordeon. Man sieht hier des Öfteren Menschen betteln. Nicht sehr oft, aber ab und zu.
Er saß da also mit seinem Instrument auf einem kleinen Klappstuhl, in einem (geschlossenen) Eingangsbereich einer Halle aus Naturstein. Er wählte diesen Ort wahrscheinlich weil es Windgeschützter war. Es war ein recht frisch und windig an dem Tag. Er spielte und blickte stetig ins Leere, als würde er über etwas nachdenken.

Wir haben ihm nichts gegeben. Denn wer gibt uns schon was? Und gibt man einem was wollen alle was… oder was auch immer man so für ausreden und Gedankenkonstrukte sich so aufbaut.
Nun, im Nachhinein bereue ich es wirklich. Er hatte ein wirklich spezielle Aura. Vielleicht auch durch die Kombination des Ortes wo er saß. Ich hätte ihm ein paar Euro mehr geben sollen und ihn dafür mal richtig fotografieren sollen. So habe ich nur ein schüchternes Foto von weiter weg gemacht. Man hat ja nichts gegeben also hat man auch nicht das Recht ihn zu Fotografieren…

Aber dieser Mann hat einfach was auf den Fotos. Das habe ich auch erst wirklich zu hause festgestellt, als ich das Foto gesehen habe. Irgendwie stecken in dem Bild so viele Emotionen. Einerseits traurig das er in dieser Situation ist. Andererseits scheint er selbst irgendwie glücklich und träumerisch zu wirken.
Er passt so perfekt in dieses alte Gemäuer mit seinem alten Akkordeon, der alten Bekleidung und seinem Gesicht. Ich stelle mir vor das er mal Seefahrer war. So sieht er irgendwie aus.

Nun überlege ich ob ich noch mal nach Paphos fahren sollte um diese verpasste Chance vielleicht noch mal zu bekommen. Ihn für seine musikalische (und für mich Model ‘stehen’) Arbeit zu entlohnen und selbst ein paar bessere Fotos von ihm machen zu können. Aber ob er noch mal mit der gleichen Bekleidung, in der gleichen Melancholischen Stimmung und am gleichen Ort sein wird…  

Auf dem Weg zurück noch schnell bei Pizza Hut halt gemacht (5 Sterne Hotels sind echt teuer) und dann zurück ins Hotel und einfach nur entspannt.
Ich sag euch die Nacht war ein Traum. Ich habe wahrscheinlich noch nie so bequem geschlafen :-D Ich will auch so ein Bett :)

Sonntag sind wir schon recht früh aus dem Bett und waren mit die ersten beim Frühstück. Das Buffet war natürlich reichlich und auch sehr lecker.

Nach der ungewöhnlich frühen Stärkung ging es dann wieder mit der Kamera auf Tour. Wieder eine runde durch Paphos und dann irgendwann zurück. Noch eine Stunde faul auf dem Bett liegen und Fernsehen und schon war der wunderschöne Hotelaufenthalt zu Ende. Wie immer viel zu schnell. So ist das leider. Die schönen Dinge vergehen immer viel zu schnell.

Auf dem Weg zurück haben wir noch am Aphrodite Tempel angehalten und ein bisschen Kultur genossen und natürlich auch wieder viele Fotos gemacht :)

Und dann ging es zurück nach Hause und unser Kurzurlaub war zu Ende. Aber es war ein sehr schöner Kurzurlaub und auch ein recht ungewöhnlicher. Wann komme ich schon mal in ein 5 Sterne Hotel :)

Übrigens kann ich das Annabelle Hotel in Paphos sehr empfehlen. Die Zimmer waren sauber und schön. Unseres hatte einen super Meerblick. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit. Und die Betten super bequem :) Die Lage ist sehr zentral. Fast direkt neben dem Hafen und der Barstraße am Hafen. Dafür sind 5 Sterne aber auch nicht ganz billig.

Das war mein Wochenende… sehr geil und viel zu kurz :)

Liebe Grüße
Gordon

Liebe Erkältung, der Krieg ist eröffnet!

Hallo zusammen.

Mich quält nun schon seid Tagen eine blöde Erkältung. Erst war es nur die Nase, dann auch Husten und mittlerweile tun mir schon die Knochen weh.
Ich denke das nimmt gerade etwas überhand. Daher habe ich beschlossen heute den Krieg zu eröffnen :)

Eigentlich ist mein Immunsystem ja sehr gut. Es ist überaus selten das ich mal krank werde. Einmal in 2 Jahren oder so erwischt mich mal die Erkältung. Dieses Jahr ist es dann wohl mal wieder soweit. Und gelegen kommt sowas ja irgendwie nie. So auch dieses mal da ein ganz besonderes Wochenende ansteht. Da passt mir das gar nicht in den Kram.

Wie gesagt ist mein Immunsystem ja eigentlich auch ganz gut. Ich nehme auch keine Tabletten wenn es nicht sein muss. Dieser ganze Chemiekram kann nicht gut sein, wenn man nicht gerade eine echt schlimme Infektion hat oder so. Aber für eine Erkältung kann man sich das wohl knicken.

Da es in den letzten Tagen aber nicht besser… sondern schlimmer geworden ist, habe ich den Bazillen heute dennoch den Kampf angesagt.

Meine Geschütze…

Zwiebelsaft

Ein Hausmittel das ich noch aus meiner Kindheit kenne und das mit immer geholfen hat. Es ist gut gegen Husten (Schleimlösend) und allgemein Erkältung.
Es ist 100% natürlich und sehr simpel in der Herstellung. Einfach ein paar Zwiebeln schälen und dann ein paar mal teilen (nicht zu kleine Stücke). Das ganze in eine Schüssel und gut Zucker drüber. Die Schüssel abdecken und dann eine Weile stehen lassen. Am besten erst einmal über Nacht. Am nächsten morgen dürfte genug Saft für eine erste “Ernte” da sein. Und dann alle paar Stunden wieder, so wie halt Saft da ist.

Und entgegen aller Meinungen von Leuten die es noch nie Probiert haben, es schmeckt gut! Wie süßer Sirup. Auch Kinder mögen das sehr gern.

Obstsalat

Auch ein sehr beliebtes Hausmittel :) Sehr Vitaminhaltig und genauso lecker. Und natürlich auch 100% natürlich. Nur mit ein wenig mehr Arbeit verbunden.
Als erstes gehe man in einen Supermarkt seiner Wahl. Dann greift man von allem was gut und lecker aussieht (an Obst!) eine passende Menge… z.B. einen Apfel, eine Birne, 2 Bananen, 3 Pflaumen, Schale Erdbeeren, etc.
Und dann wird alles geschält, in Würfel geschnitten und in eine Schüssel geworfen. Am Ende alles fein Umrühren und fertig. Kann natürlich nach Bedarf variiert werden.
Und dann Abends beim Abendprogramm immer fleißig rein damit. Oder beim Erkältungsbad :) Je nach Belieben.

Dazu ist es hilfreich wenn man sein Immunsystem mental unterstützt. Sehr hilfreich ist natürlich auch ausreichend Ruhe und Entspannung. Dem werde ich mich auch gleich widmen :)

Für den Fall aller Fälle habe ich mir in der Apotheke doch noch Nurofen Cold & Flue (glaube in Deutschland heißt das Isoprofen). Davon werde ich mir heute Abend mal zur Sicherheit noch eine einwerfen. Von einer Freundin gab es noch Wick Medinight. Das Schmiere ich mir dann auch noch drauf… und dann sollte ich morgen ja wieder in Topform sein :) Hoffe ich. Mal gucken. :)

Viele Grüße
Gordon

Frohes Neues Jahr!

Hallo zusammen.

Eigentlich wollte ich hier heute mal wieder einen längeren Artikel schreiben. Mit Jahresrückblick und allem drum und dann :) Aber leider ist mir die Zeit mal wieder davon gerannt. So habe ich leider keine Zeit mehr für einen großen Jahresrückblick…

Ich schaue gerade meine Fotos durch was dieses Jahr überhaupt so passiert ist. Ich erinnere mich ja kaum noch an was… das Jahr ging mal wieder verdammt schnell um.

Im Januar waren wir im Troodos. Anna, Ira, Chester und ich. Es lag ordentlich Schnee und wir waren rodeln. Ich war das erste mal seid zig Jahren wieder rodeln :D Hat ordentlich Spaß gemacht.

Keine Ahnung was im Februar los war. Keine Fotos.

Das Highlight im März war eindeutig unser Tauchgang im Staudamm. Tauchen an der, vom Hochwasser, überfluteten Kirche. Das Wasser war echt kalt (12 Grad). Aber es hat echt Spaß gemacht und war mein bester Tauchgang bis jetzt. Die wochenlange Vorbereitung hatte sich gelohnt.
Außerdem waren wir im März viel unterwegs um Fotos zu machen und ich hatte meine erste Dehydration (war nicht lustig!).

Meinen Geburtstag habe ich im April noch hier gefeiert. Ira hat mir einen Tauchgang zur Zenobia geschenkt. Am 20.04. bin ich dann erst nach Deutschland geflogen.

Im Sommer sind wir einige male unterwegs gewesen, in Zypern. Fotos machen, Tauchen, etc. Ein Highlight war ein Wochenende (eigentlich nur 1 Tag) tauchen im Karpaz mit Ira und Alice. Hier waren wir ganz am Ende der Insel tauchen. Vielleicht waren wir sogar die ersten die da ins Wasser gesprungen sind. Haben sogar (un)definierbare alte Sachen gefunden.

Dann habe ich die Idee von meinem Weltrekord bekommen und meinen – bis jetzt – längsten Tauchgang von 8:30 Stunden gemacht. Ich hoffe das es im nächsten Jahr vielleicht wirklich zu einem Weltrekordversuch kommen wird.

Im Juli hatte ich mal wieder ein Fotoshooting (als Fotograf) und durfte Aneta ablichten (besser gesagt ihren Rücken mit dem neuen Tattoo).

Dann war ich noch mal im September für knapp 3 Wochen in Deutschland. Zu Paps seinem 50. Geburtstag. Zum Abschluss des Besuchs habe ich mich noch mit Ira und Chester in Frankfurt getroffen und dabei auch Sascha und Mira mal wieder Besucht.

Und der Rest des Jahres war nur noch mit Arbeiten ausgefüllt. Kaum andere Aktivitäten. (Was sich dringendst auch mal wieder ändern muss.)

Also dann… ich wünsche allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für die kommenden 365 Tage ;)

Liebe Grüße
Gordon

Das war Weihnachten 2012

Hallo zusammen,

heute ist zwar erst der 26. – also der 2. Weihnachtsfeiertag – aber hier passiert heute nichts mehr. Damit ist mein Weihnachtsfest vorbei. Eigentlich bestand es “nur” aus unserem Weihnachtspicknick am Strand gestern. Aber das war dafür um so schöner.

Viele werden uns vielleicht dafür beneiden… Weihnachtspicknick am Strand. Aber alle die das tun sollten sich einmal vorstellen wie es wäre bei 20 Grad (und mehr) und ohne Familie Weihnachten zu feiern. Klingt vielleicht verlockend, aber alles hat Vor- und Nachteile. Natürlich fand ich es klasse mit meinen Freunden hier am Strand zu verbringen, aber auf der anderen Seite habe ich meine Familie und Freunde in Deutschland vermisst. Genauso wie die Winterkälte und den Schnee (auch wenn es den in DE auch nicht wirklich gab).
Wie dem auch sei, schön war es trotzdem :)

Wir hatten uns das mit dem Picknick am Strand so überlegt und die Idee war goldrichtig. Jeder wollte was mitbringen und wir hatten uns jeder einen Ausgesucht für den es natürlich auch ein Geschenk gab.

Die Vorbereitungen hielten sich somit auch in Grenzen. Das Geschenk für Chester hatte ich auch relativ schnell gefunden. Als ich auf der Suche nach einem Ölradiator war habe ich zufällig diesen Minikühlschrank gesehen. Da war mir sofort klar das dass das Geschenk sein würde. Eigentlich hatte ich die Idee das er ihn sich auf (oder neben) den Schreibtisch stellen kann und so im Sommer immer ein kaltes Getränk am Arbeitsplatz hat. Aber wie sich herausstellte hat das Teil nur einen Adapter fürs Auto :( Doch er fand es trotzdem cool und sie haben ja ein großes Auto mit Steckdose im Kofferraum. Da passt er dann auch gut hin :)

Dann hatte ich mir überlegt was man so zu essen machen kann. Da meine Küche sehr begrenzt ist hab ich mich dann für “Apfel im Schlafrock” entschieden. Eines der wenigen Sachen die ich Kochen kann und die man auch essen kann :) Dazu natürlich Glühwein.

Leider hab ich gestern ‘irgendwie’ verschlafen. Mein neues Handy war aus… Akku leer (die Akkus sind echt totaler Schrott). Abends war es noch halb voll.
Ich hatte noch 1 1/2 Stunden zeit bis zum treffen. … Mir war gleich klar das es knapp werden würde. Aber was soll’s… Also schnell einen Kaffee rein geschüttet und dann ging es in die Küche. Teig vorbereiten, Äpfel schälen und schneiden, Pfanne anheizten (eine Paella-Pfanne wohlgemerkt… hab nix anderes :D ) und dann ging es los mit Apfel im Schlafrock machen. Als die Zeit dann knapp wurde habe ich simultan auch noch den Glühwein fertig gemacht. … Ich glaub so nen Stress hatte ich noch nie in der Küche :D

Mit einer halben Stunde Verspätung haben wir uns dann bei Anna getroffen. Eigentlich wollten wir dann zum Ladies Mile Strand. Der ist schön ruhig und nicht so sandig (Sand im Essen kommt nicht so gut). Aber als wir da ankamen hat es gestunken wie Hölle… keine Ahnung was die da gemacht haben, aber es war nicht zu aushalten… schon gar nicht für ein Weihnachtsessen.
Also ging es wieder zurück und wir haben dann doch den Strand mitten in der Stadt genommen (was uns viel Aufmerksamkeit beschert hat). :)

Wenigstens war es dort auch leer am Strand. Der Himmel zwar ein wenig Bewölkt, aber die Sonne kam trotzdem gut durch und kein einziger Regentropfen (das wichtigste). Wir hatten ca. 20 Grad im Schatten.
Und so breiteten wir uns am Strand aus und richteten uns für unser Weihnachtspicknick ein. Anna hat leckeres polnisches Essen gekocht (frag mich nicht was… eins heißt Borscht). Ira hat Bouletten gemacht. Wir hatten sogar einen kleinen Weihnachtsbaum und natürlich Weihnachtmusik… und viel Spaß :)
Nachdem alles aufgebaut war ging es unverzüglich an die Bescherung. Ira hat von Anna Selbstgestrickte dicke Wollsocken bekommen (welche Sie auch gleich angezogen hat :) ). Anna von Ira eine selbstgemalte Muse. Chester von mir den Minikühlschrank. Und ich von ihm einen Kerzenhalter mit 2 großen Kerzen. :)
Und dann ging es auch gleich ans leckere Essen. Ganz ehrlich, wer mal nach Polen kommen sollte (oder polnische Freunde hat)… Ihr solltet die Polnische Küche echt mal probieren. Das ist sowas von lecker… ich könnte mich reinsetzen. (Oder vielleicht ist Anna auch einfach nur ein klasse Köchin.)

Die restliche Zeit haben wir dann einfach noch den Moment genossen und erzählt. Und natürlich waren wir der der Mittelpunkt des ganzen Strandabschnitts. Leute haben sogar angehalten und Fotos gemacht. :) Ein kleines Mädchen war total süß. Sie ist mit ihrer Mutter am Strand spazieren gegangen und als Sie mich gesehen hat (ich war im Santa Outfit) hat sie den Mund nicht mehr zubekommen. Ich glaube in dem Augenblick hat Sie wieder angefangen an den Weihnachtsmann zu glauben :)

Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang haben wir dann wieder alles zusammen gepackt. Nach Sonnenuntergang wird es doch recht schnell kalt.

Und so haben wir 4 einen wunderschönen Weihnachtsnachmittag am Strand gehabt. :)

Aber nichts Gutes ohne was schlechtes… Heute ist mein Kühlschrank kaputt gegangen. :( Jetzt kann ich mir erstmal einen neuen Kühlschrank zulegen. So ein Mist.

Ich hoffe Du hattest auch ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest.

Liebe Grüße
Gordon

Hier noch die Fotos von unserem Weihnachtspicknick am Strand

Frohe Weihnachten

Hallo meine lieben.

Egal ob Du zu meiner Familie, meinen Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Kunden oder einfach nur Leser meiner Webseite bis… ob Du nah oder fern bist… ich wünsche Dir und deinen liebsten ein Frohes und gemütliches Weihnachtsfest.

Ich hoffe Du warst immer schön artig, so das Dir der Weihnachtsmann auch schön viele Geschenke bringt ;) (Ich war nicht artig… kriege nichts) Aber ich denke mehr als der Konsum steht noch immer (oder wieder) der Spirit des Weihnachtsfestes im Vordergrund: Das zusammenkommen der Menschen die einem wichtig sind.
Auch wenn es manchmal nur im Geiste sein kann.

So wie bei mir, da ich dieses Jahr nicht nach Hause fliege. Ich werde die Weihnachtszeit hier auf Zypern mit meinen Freunden hier Verbringen. Die Flüge sind im Moment der Wahnsinn und ich möchte endlich mal Geld sparen um auch andere Länder zu sehen… und nicht immer nur Deutschland und Zypern.
Aber ich denke an euch alle zu Hause!

Liebe Grüße
Gordon

Heute ist Weltuntergang. Ein paar letzte Worte.

Hallo zusammen,

wie ja nun sicher alle wissen geht heute, am 21. Dezember 2012, die Welt unter. Also zumindest wenn man dem Maya Kalender trauen kann. Diese einzigartige – und vielleicht letzte – Möglichkeit möchte ich noch schnell mal nutzen um ein paar letzte Worte loszuwerden (Auch wenn Sie wahrscheinlich eh keiner mehr lesen kann.) :)

Also… was sagt man so als letzte Worte?

Natürlich möchte ich all meinen lieben sagen wie sehr ich sie lieb habe. Dazu zählt natürlich meine Familie, meine Freunde in Deutschland wie auch die hier in Zypern.

Es war schön euch alle kennengelernt zu haben.

… Ach kacke, keine Ahnung was man so sagt… alles schlechte sage ich lieber nicht… falls die Mayas doch im Unrecht waren :D

Hier, vor meiner Tür, hat gerade ein richtiges Gewitter angefangen. Ich glaube der Weltuntergang beginnt gerade … in Zypern. :) Ich denke ich werde gleich ins Bett gehen, Film schauen, noch einen Glühwein trinken … und dann mal abwarten ob ich morgen wieder Aufwache. :)

Also dann… vielleicht bis zum nächsten Artikel. Und falls die Mayas recht hatten… dann bis zum nächsten Leben.

Viele Grüße

Gordon

Gordon’s neues Handy – Huawei U8800

Hallo,

ich habe endlich ein neues Handy :) (Ich weiß, sind jetzt keine Brüllernews… aber besser als nix :) )

Nachdem mein gutes altes T-Mobile MDA2 – nach über 5 Jahren treuer Dienste – bei meinem Deutschlandbesuch im Oktober den Geist aufgegeben hat, brauchte ich nun ein neues. Ok, man sollte sein Handy auch nicht unbedingt auf Fliesen fallen lassen… aber ist nun mal passiert.

Eigentlich ist es gar nicht ganz kaputt… nur hat der Speicher ein Ding wegbekommen. Wenn ich meine Kontakte aufrufen will, friert es ein und aus die Maus. Der Rest (welcher nicht auf den Speicher zugreift) funktioniert noch. Aber was will man ohne Telefonbuch und SMS machen? Wobei dabei jetzt natürlich auch gleich meine ganzen Kontaktdaten weg sind. :( Natürlich gibt es kein Backup davon… tolle Sache. Nur ein paar die noch auf der SIM gespeichert waren und Asbach Uralt sind.

Na jedenfalls hat mir dann eine Freundin erst einmal ihr altes Telefon geschenkt. Ein altes Nokia 7230 zum Aufschieben. Das tat erst einmal seinen Dienst (ist eigentlich auch ein nettes Gerät)… aber ich war nun die ganzen Spielereien – wie Touchscreen, Wecker mit MP3 Musik, Videos, etc. – gewöhnt und wollte nicht wirklich wieder einen Schritt zurück machen… eher einen nach vorn.
Wie gesagt war das alte Handy auch auf dem Stand der Technik von vor über 5 Jahren. Seitdem hat sich viel getan.

Und so habe ich dann das Internet nach etwas brauchbarem – und bezahlbarem – durchsucht. Da mein Budget sehr knapp bemessen ist, war die Auswahl nicht sehr groß. Die ganzen großen Namen – wie Samsung Galaxy oder iPhone – vielen damit definitiv weg.
Ab und zu habe ich dann mal was für um die 100 Euro gesehen… aber meist waren die Berichte nicht gut. Dann schwirren hier diverse Nachgemachte Billigteile aus Asien rum…. die noch grausamer sind.

Dann habe ich letztens in einem lokalen Kleinanzeigenmarkt hier eine Anzeige gesehen das eine junge Dame Smartphones für Gemeinnützige Zwecke verkauft. Sie kriegt die Teile wohl kostenlos bereitgestellt und der Erlös geht an eine Organisation die sich für die Kinder von Englischen Militärs einsetzt. So genau hab ich es nicht verstanden, aber es ist für einen guten Zweck.
Das Angebotene Handy ist ein Huawei U8800. Auch darüber ist wenig zu finden, halt auch ein billiges Model das kaum auf dem Markt vertreten ist. Aber für 70 Euro neu… probieren und vielleicht hab ich ja Glück.
Gesagt, getan. Ich habe mir also eins Gekauft.

Das war vorgestern. Hier heute also der erste Bericht. :)
Ich bin sehr positiv Überrascht von dem Gerät. Erst einmal ist sehr viel drin… darunter auch WLAN und GPS. GPS ist bei günstigen Geräten sehr selten… und ich bin froh das es drin ist… so kann ich endlich eine Navigationssoftware nutzen ohne externen GPS Empfänger.

Auch sehr wichtig – was bei vielen Billigprodukten Müll ist – ist der Touchscreen. Er geht sehr leicht (man muss den Screen kaum berühren) und ist sehr “Treffsicher”. Das ist besonders wichtig wenn man eine SMS tippt… wenn man 3 mal Anlauf nehmen muss bevor man einen Buchstaben trifft, dann dauert es Stunden bis die SMS fertig ist und es nervt undheimlich.

Das U8800 hat natürlich Android als Betriebssystem. Allerdings ist es leider total auf Google getrimmt. Das heißt es ist alles voll mit Google Apps die man nicht runter kriegt. Aber ok, man kann sie umgehen.
Das WIFI 802.11 b/g/n ist ein wenig lahm auf der Brust, aber man kann surfen und auch Apps runterladen. Dauert nur halt ein wenig länger.
Apps können einfach über den Google Market installiert werden. Ich denke da gibt es bei den Telefonen wenig unterschiede. Das Android System ist ja sicher überall (fast) gleich.

Das einzige mit dem ich nicht zufrieden bin ist die Akkuleistung. Aktuell hält das Telefon ungefähr 24 Stunden durch. (Wobei ich es auch gerade erst zum 2. mal auflade.) Dazu muss ich aber auch sagen das ich es noch viel gebrauche. Besonders nachdem ich mir nun Angry Birds installiert habe :D
Ich hoffe das der Akku noch ein bisschen mehr Power entfaltet.

Aber sonst bin ich bis jetzt absolut zufrieden mit dem Gerät. Und für 70 Euro hab ich mal gar nichts zu meckern.

Viele Grüße
Gordon

Deutschlandbesuch im Oktober 2012

Hallo zusammen.

Heute mal wieder was längeres. :)
Ich war ja die letzten 2 1/2 Wochen mal wieder auf Heimaturlaub. Diesmal Außerplanmäßig (nicht zu meinem Geburtstag oder Weihnachten) da Paps einen großen runden Geburtstag hatte. Da muss man natürlich erscheinen :)
Das außerplanmäßige Erscheinen wurde dann auch gleich noch für einen Kundenbesuch in Düsseldorf ausgenutzt. … Und wie es der Zufall so will waren meine beiden Ukrainer zu der Zeit auch gerade in Deutschland und so ging es dann auch noch zu einem internationalen Treffen nach Frankfurt. :)

Aber der Reihe nach. Also was ich jetzt noch zusammen kriege. Mein Gedächtnis… :)

Donnerstag, 27.09.2012

Der erste Tag meiner Reise.  Eigentlich kaum erwähnenswert da ich erst kurz vor Mitternacht gelandet bin, wie immer. Paps hat mich wieder in Berlin eingesammelt… allerdings mit einer Stunde Verspätung da er erst einmal noch den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg besucht hat :-o Das ist auf den Autobahnschildern schon ausgeschildert… total bescheuert. Naja, wir haben uns dann doch noch gefunden und um 3 waren wir dann endlich daheim.

Freitag, 28.09.2012

Freitag erst einmal ein bisschen ausschlafen. Dann musste Mam mir ja noch still und heimlich das Geburtstagsgeschenk bringen. Hatte ein Fotobuch für das Geburtstagskind gemacht (Erschien mir sinnvoll. Besonders da Fotos ja immer Mangelware sind.) und es zu ihr schicken lassen.

Nachmittags ging es dann nach Pirna. In die sächsische Schweiz. Die erste Zwischen-Reise. Paps hat ja ein Ferienhaus in Pirna und die Putzfrau ist ausgefallen. So musste er selbst ran, da noch immer Gäste im Haus waren.
Ist richtig schön da. Mitten in einem Tal. In der Mitte die Elbe und links und rechts ein ca. 30 Meter Streifen mit einem Weg und einer Häuserreihe. Danach Felswand.
Also für Radfahrer, Wanderer und Kanuten optimal. Für Taucher jetzt nicht unbedingt. In der Elbe sieht man nix :( :)

Samstag, 29.09.2012

Samstag gab es nicht wirklich viel zu Erzählen. Das Highlight war jedoch der Abend. Es ging zur Feier des (Geburts)Tages in die Festung Königsstein (welche um weiten riesiger ist als alle Burgen die hier auf der Insel so rumstehen… leider waren wir zu spät für einen Rundgang :( ).
Am Abend gab es im Festungseigenen Erlebnisrestaurant “In den Kasematten” ein Spezialessen: Kurfürstliches Bankett Augustus Rex

War sehr interessant, auch wenn der Preis ganz schön Oho war. Ansonsten ging es mehr oder wenig Mittelalterlich zu. ;)

Sonntag, 30.09.2012

Sonntag ging es dann zurück nach Körbelitz. In Körbelitz angekommen konnte Vater auch gleich seine Geschenke auspacken. Das Fotobuch war anscheinend eine gute Wahl :)

Montag, 01.10.2012

Montag war erst einmal ein wenig Ausschlafen angesagt. Steffi hat mich dann um 10 abgeholt, mit Lotta :) Um 13 Uhr hätte ich einen Termin beim Friseur gehabt. Da das dann aber so lange gedauert hätte das wir am Nachmittag nicht mehr viel hätten machen können, sind wir gleich beim Friseur vorbeigefahren, um zu fragen ob sie mich vielleicht gleich dran nehmen kann. Und ich hatte Glück, eine Kundin schien nicht zu kommen. Also konnte ich gleich da bleiben. Schneiden und 2 Farben (wie immer, blond und schwarz) dauert ja ein wenig.

Gegen um halb 1 war ich dann fertig und wieder schick :) Steffi hat mich dann beim Friseur wieder abgeholt und es ging nach Dannigkow, zu den drei nach Hause.
Unseren Plan ins Solebad zu fahren haben wir dann – dank rumtrödeln :) – doch lieber auf Dienstag verlegt. Und so habe ich vorgeschlagen einfach mal in die Pilze zu gucken. Ich war schon ewig nicht mehr und Steffi und Lotta noch nie (Ronny weiß ich gar nicht).

Also rein ins Auto und in den Wald bei Dannigkow gefahren. Nachdem wir uns ein Plätzchen ausgesucht hatten, ging es in den Wald. Sah eigentlich ganz zuversichtlich aus… aber nachdem wir den halben Wald abgegrast hatten… wurde uns klar das es wohl kein guter Herbst ist zum Pilze suchen… oder wir einfach im falschen Wald sind. Denn außer vielen Spinnenweben und ein paar vereinzelten Pilzen – die ich für unbekannt oder giftig befand – gab es nicht viel zu finden :(
Zumindest hatten wir einen schönen Spaziergang und die beiden Ladies haben noch Zeugs zum Basteln gefunden.

Dienstag, 02.10.2012

Heute ging es dann endlich ins Solebad, was sich Lotta gewünscht hatte, wenn ich denn da bin. Das wir zusammen ins Solebad nach Bad Salzelmen / Schönebeck gucken… was wir dann heute endlich gemacht haben. :)

War sehr schön und entspannend :) Schön im warmen Wasser rumhängen… mit Wirlpool :) Es gibt zwar keine großen Bespaßungsanlagen wie Wasserrutschen oder sowas. Aber Lotta hatte trotzdem ihren Spaß (wir auch) :)

Wir waren zwar in der Zeit wieder draußen… aber nach ein bisschen rumtrödeln im Baumarkt waren wir dann doch etwas spät dran. Abends stand ja noch Grillen auf dem Plan. Marcus und Anke warteten schon in den Startlöchern.
Aber der Tag war ja trotzdem noch jung… mussten sie halt ein bisschen warten :) Und dann haben wir abends alle 5 zusammen noch gegrillt. :)

Mittwoch, 03.10.2012

Mittwoch morgen hat mich Alex dann aus Dannigkow abgeholt und mich mit nach Magdeburg genommen. Wir hatten uns schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Deswegen hat sie mich diesmal auch gleich für einen ganzen Tag “gebucht” :)
Und so machten wir dann auch gleich Magdeburg unsicher und verbrachten den ganzen Tag draußen.

Es war gerade Rummel in Magdeburger Rotehornpark. Das Auto haben wir bei Karstadt abgestellt und wollten dann dort hin laufen. Ist schon ein Stück zu gehen.
Es war auch gerade Stadtfest auf dem Alten Markt. Da sind wir noch kurz drüber, aber es war nichts besonderes zu sehen.
Am Rummel angekommen mussten wir feststellen das sie erst um 3 starten. Es war kurz vor 1… was nun tun? … Wir beschlossen eine große Runde durch den Park zu latschen und dann um 3 wieder zurück zu sein.

Gesagt, getan. So haben wir dann eine große Runde durch den Park gedreht. Hier und dort angehalten und Fotos gemacht. 1-2 Kaffee getrunken. Auf den Aussichtsturm gucken und noch mehr Fotos gemacht :) Und so verging die Zeit ganz gut und gegen 3 waren wir dann wieder zurück am Rummelplatz. Hier waren nun auch schon mehr Leute und die Party war schon im Gang.
Wir haben uns dann auch für eine Runde ins Getümmel geworfen. Aber außer einem Eierkuchen und einer Bratwurst… hat uns dann doch nicht so viel daran interessiert. Und so sind wir wieder zurück zum Auto und zu Alex nach Hause.

Gegen Abend waren wir noch kurz bei einem Nahegelegenen Jugendzentrum das in einer schönen Villa mit Gartenanlage untergebracht ist, um ein kleines Fotoshooting zu machen. Aber es war schon zu dunkel für schöne Fotos.

Den Abend haben wir dann bei einem schönen Wein und Gesprächen ausklingen lassen.

Donnerstag, 04.10.2012

Alex war am morgen schon zur Arbeit. Ihre Mam (die nebenan wohnt) hat mich gegen 10 zum Bahnhof gebracht. Hier hab ich mich dann mit Marcus getroffen. Es stand Shopping auf dem Plan. Ich brauchte dringen eine neue Hose und ein paar neue Schuhe.

Da wir 7 Stunden zeit hatten… konnten wir überall mal rein und uns schön zeit lassen. Aber auch mit all dieser Zeit wurde ich nicht wirklich fündig. Die Hosen dieses Jahr scheinen alle gleich zu sein… 08/15 Standard-Jeans. Nichts ausgefallenes oder schönes. In Olymp & Hades fand ich eine Hose dir mir echt gefallen hat… aber 100 Euro für ein bisschen (mehr) Stoff fand ich dann doch etwas zu teuer.

Wenigstens haben sich ein paar neue Schuhe gefunden. Schöne feste Wanderschuhe. Meine alten fallen schon aus allen Nähten. Sie haben ihr Alter aber auch schon erreicht und ihre Pflicht getan :)

Nach der Shoppingtour haben wir dann Anke von der Arbeit abgeholt und danach wieder zurück zum Bahnhof um mit der Bahn zurück nach Gommern zu fahren. Soweit so gut. Doch der Halt am Biederitzer Bahnhof dauerte etwas länger als erwartet. Um genau zu sein Standen wir dort 1 1/2 Stunden. Die Schaffnerin meinte das wohl ein Baum in die Oberleitungen gefallen ist und es bald weitergehen sollte. … Ging es aber nicht.

Der weitere Plan des Tages hatte vorgesehen das wir schnell nach Gommern fahren, uns frisch machen und dann wieder zurück nach Magdeburg fahren um den Abend in unserer Lieblingscocktailbar zu verbringen. Alex wollte auch hin kommen und ich wäre dann Abends wieder mit zu Ihr gefahren.

Nun standen wir da aber ewig auf halber Strecke und nix ging. Von Schienenersatzverkehr kein Wörtchen von der Schaffnerin. Irgendwann hieß es dann das der Zug wieder zurück nach Magdeburg fährt, da er nicht weiter kommt. Anke und Marcus mussten aber erst nach Hause. Besonders Anke war ja auch noch in Arbeitsklamotten.

Also beschlossen wir das ich wieder nach Magdeburg fahre, um mich definitiv mit Alex treffen zu können (mein Rucksack war ja noch bei ihr). Die beiden haben eine Bekannte angerufen, die sie dann abgeholt hat. Und später wollten sie dann mit dem Zug wieder nach Magdeburg kommen.

Also bin ich wieder zurück und noch mal durch die Läden geschlendert. Das One (die Cocktailbar) macht ja erst um 7 auf. Ich habe mich dann im Buchladen verloren und bin natürlich auch fündig geworden :)

Ich war einer der ersten Kunden in der Bar. Marcus hatte aber sowieso einen Tisch reserviert. Alex kam dann auch bald und wir starteten schon mal mit dem ersten Drink. … Bis Marcus dann irgendwann schrieb das die beiden nicht mehr kommen. Schade :( Aber bei den Bahnproblemen verständlich.
Wir sind dann auch nicht mehr lange geblieben.

Freitag, 05.10.2012

Der Freitag fang verdammt früh an. Gegen 6 aufstehen. Schnell einen Kaffee schlürfen und versuchen die Augen irgendwie auf zu kriegen.
Dann hat mich Alex am Bahnhof rausgeschmissen und ich bin mit dem Zug nach Burg gefahren, wo mich Mam gegen 8 am Bahnhof eingesammelt hat. Heut war Mama Tag :)

Eigentlich haben wir nicht viel gemacht. Nachmittags sind wir dann noch nach Magdeburg gefahren und haben Oma und Opa zum Kaffeetrinken besucht. Es gab wieder selbstgebackenen Kuchen (mmmmmm…. :) ). Nur Max hatte Hummeln im Hintern. Abends war Feuerwehrtreffen… und er hatte so schiss zu spät zu kommen :)

Samstag, 06.10.2012

Wieder war relativ frühes Aufstehen angesagt. Mam hat mich dann nach Königsborn gefahren und Steffi hat mich hier eingesammelt (… ist echt Mist wenn man kein Auto hat und selbst fahren kann).

Den Tag haben wir eigentlich gut mit rumgammeln rum bekommen.
Abends ging es dann diesmal zu Marcus zum Grillen.

Sonntag, 07.10.2012

Sonntag war ein recht schöner Tag und so beschlossen wir mit Lotta noch mal zum Bierer-Berg zu fahren. Das ist kurz hinter Schönebeck. Eine Art Zoo mit einem großen Spielplatz in der Mitte.
Der Eintritt ist kostenlos, man kann aber Freiwillig etwas bezahlen, wenn man möchte. Dafür stehen Spendenboxen an den Wegen. Das Prinzip finde ich zwar sehr gut… weiß aber das viele nichts bezahlen… warum auch? (Ja, ich habe etwas bezahlt… denn es kostet ja auch Geld die Tiere zu füttern und die Anlage zu pflegen.)
Ich finde auch die “Auswahl” der Tiere sehr interessant. Nichts exotisches… fast nur heimische Tiere wie Bieber, Enten, Esel, Ziegen, Meerschweinchen, Füchse, Eichhörnchen, etc.

Natürlich war der Spielplatz die Hauptattraktion für Lotta :)

Nach unserem Ausflug ging es dann zu Marcus. Hier noch schön gemütlich zusammen einen Kaffee getrunken und dann sind die 3 los. Ich bin bei Marcus und Anke geblieben.

Montag, 08.10.2012

Bei Marcus… keine Ahnung was wir gemacht haben… wahrscheinlich nix. Deswegen Erinnere ich mich nicht mehr :)

Dienstag, 09.10.2012

Bei Marcus… keine Ahnung was wir gemacht haben… wahrscheinlich nix. Deswegen Erinnere ich mich nicht mehr :)

Nachmittags hat mich Paps dann aus Gommern abgeholt und es ging wieder zurück nach Körbelitz.

Mittwoch, 10.10.2012

Heute ging es dann zum nächsten Ziel: Düsseldorf. Aber erst einmal war Ausschlafen angesagt. Dann hat mich Paps noch zum Bahnhof in Magdeburg gebracht und um 12 ging es dann los nach Düsseldorf. Gute 5 Stunden Autofahrt. Da hat man viel zeit zum quatschen.

Irgendwann um 19 Uhr waren wir endlich in Ratingen. Das Hotel in dem ich untergebracht wurde machte einen sehr Familiären Eindruck. Unten war ein Restaurant und Cafe und oben die Zimmer. Ich hab ein kleines bekommen. Aber alles drin was man brauchte… Bett, Schreibtisch und ein kleines Bad mit Dusche. Und Sauber. Für 40 Euro top in Ordnung. Aber total am Ar*** des Örtchens. Keine Bahn und kein Bus weit und breit.
An dem Abend war mir das auch egal. Ich war Platt und wollte nur noch schlafen… was ich dann auch Seelig getan hab.

Donnerstag, 11.10.2012

Mal wieder ein “gewöhnlicher” Arbeitstag. Früh aufstehen, Frühstücken und ins “Büro” fahren… um dort den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen. Absolut nicht mein Tagesablauf… aber war auch mal wieder ganz interessant.

Nach der Arbeit ging es dann wieder ins langweilige Hotel zurück. Eigentlich wollte ich mich mal wieder mit Gudi treffen, aber es ging leider nicht bei ihr. :(

Freitag, 12.10.2012

Freitag wieder früh raus und ab zur Arbeit. Langes Gespräch mit dem Chef und Planungen wie es weitergeht. Um 18 Uhr waren wir dann beim Kunden raus und ab zum Hauptbahnhof in Düsseldorf. Ticket war schon gebucht. Also nur noch was zu essen und Zigaretten besorgen und dann in aller Ruhe den Bahnsteig suchen.
Noch 2-3 geraucht und ab in den ICE. Der hat mich direkt von Düsseldorf nach Frankfurt Flughafen gebracht. Und das ganze in 1 1/2 Stunden. Nur kurz vorm Ziel musste ich dann noch mal Umsteigen, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Da hat mich Sascha dann abgeholt.

Dann ging es ins neue Häuschen der beiden. Das letzte mal als ich in Frankfurt war, haben die beiden noch in der Wohnung in der City gewohnt. Schickes Häuschen haben die beiden. Nur leider nicht mehr in der Stadt. Aber die Nahverkehrsanbindungen sind ja zum Glück nicht so übel in Deutschland :)

Nach einem leckeren Abendbrot und ein bisschen Plaudern war dann auch der Tag bald vorbei.

Samstag, 13.10.2012

Samstag der Highlight Tag. Meine beiden Ukrainer auf deutschem Boden treffen :D Naja, Ira wollte ja zur Buchmesse und ich mit Chester um die Häuser von Frankfurt ziehen und Sightseeing machen.
Die beiden mussten zum Glück auch nach Frankfurt rein, so musste ich nicht mit Bus und Bahn da hin gurken.  Nur vom Südbahnhof zum Hauptbahnhof mit der U-Bahn.  Das war nen  Ding von 5 Minuten.  Amazing… wieso gibt es hier in Zypern sowas nicht?

War schon komisch wieder in Frankfurt zu sein. Auch wenn ich erst einmal da war… war es ein sehr schönes Gefühl wieder da zu sein… fast vertraut.

Dann ging es ans Suchen des Hotels der beiden. Die Richtung kannte ich ungefähr. Gerade als ich meine SMS durchgucken wollte um die Adresse noch mal zu kontrollieren hörte ich eine liebliche Frauenstimme “Hey guy… I know you”. Als ich aufblickte guckte ich schon in das vertraute Gesicht meines Buddies. So eine große Stadt und ich laufe meinem Buddy über den Weg :) Sie war allerdings schon in Eile… schon zu spät dran. Deutsche Eile steckt verdammt schnell an :)
Aber sie hatte noch zeit mir den Weg zum Hotel zu zeigen… und dann war sie auch schon verschwunden.
Es war schon ein komisches Gefühl sie in Frankfurt zu treffen… cool irgendwie :)

Das Hotel war nur ein paar Meter weiter. Chester sah noch ein bisschen zerknittert aus. Also ging es erst einmal zu Starbucks. Wo fängt man einen Tag in einer Großstadt wie Frankfurt besser an als in Starbucks? :)
Doch auf dem Weg dorthin entdeckten wir etwas unübersehbares. Den Main Tower. Er besitzt eine Aussichtsplattform ganz oben in 200 Metern Höhe. Da konnten wir nicht einfach so vorüber gehen. Also ging es erst einmal in 200 Meter Höhe. Da wir so früh am Morgen keine 1090 Stufen laufen wollten, haben wir den Aufzug genommen. Der hat uns dann mit 18km/h (!!) nach oben Katapultiert. Die Aussicht ist atemberaubend von dort oben. Ein Pflichtprogramm für jeden Besucher der Stadt! Wir hatten Glück mit dem Wetter und hatten eine recht gute Sicht.
Natürlich habe ich dutzende Fotos geschossen :)

Dann ging es aber endlich zum Kaffee und zur weiteren Planung und allgemeinem Schnacken. :) Hatten uns ja nun schon seid 2-3 Wochen nicht mehr gesehen. Und ich fand es überaus interessant mit ihm in Frankfurt in Starbucks zu sitzen und einen Kaffee zu trinken. :)

Nach dem Kaffee ging es weiter. Der Plan war mit dem Touri-Bus durch Frankfurt zu gondeln. Dabei schön vom Erzähler berieseln lassen. Die Station an der Pauluskirche war recht fix gefunden. Zum Glück hatte Chester dieses iGo  (Navi für Fußgänger) auf dem Handy. Das ist für sowas echt praktisch in einer Stadt in der man sich nicht auskennt. Ok, eine Stadtkarte würde auch gehen, aber die zeigt nicht an wo man gerade ist. ;) Technik begeistert halt… und ab und zu ist sie echt mal nützlich.

Also Busstation gefunden und der nächste kam auch kurze Zeit später. Es war ein schöner Tag und das Dach des Doppelstockbusses war offen. Wir hatten Glück, es waren oben noch Plätze frei. So ging es dann eine Stunde lang mit dem Bus durch Frankfurt und wir haben uns von der Aussicht und der sanften Stimme des Erzählers berieseln lassen. So macht Urlaub spaß ;) Dabei stellten wir dann auch fest das die deutsche und die englische Version des Textes total unterschiedlich ist und die deutsche Teils um weiten mehr Informationen vermittelt.

Nach der Tour kam dann so langsam Hunger auf. Das erste was mir in den Sinn kam ist Chester auf ein gutes Frankfurter Würstchen einzuladen. Aber irgendwie konnte ich ihn für eine Wurstbude nicht begeistern. Also sind wir eine Weile durch Frankfurt gelaufen und schließlich in einem Australischen Restaurant hängengeblieben. Gut, war ich auch noch nie. Zur Feier des Tages hab ich mir dann gleich mal einen Krokodilburger bestellt. Nicht gerade eine optimale Art so etwas exotisches zu probieren, aber es war die günstigste.
Krokodil ist zwar mal was anderes, aber schmeckt im Grunde wie zähes Hähnchen. Also ich finde da keinen großen besonderen Eigengeschmack. Trotzdem was es halt mal was anderes.

Nach der Stärkung wollte ich mich noch kurz ins Kaufhausgedrängel stürzen um endlich eine Hose zu finden. Da Verkaufsoffener Samstag war, hatte das Gedrängel seinen Namen verdient. Das Kaufhaus war krachend voll und wir haben schleunigst das Weite gesucht. Nix mit Hose kaufen.

Lieber noch ein bisschen in aller Ruhe durch Frankfurt schlendern. Dabei sind wird dann zufällig im Rotlicht-Viertel gelandet und gleich um die Ecke saßen ein paar Gestalten auf der Straße denen ich im Dunkeln gern nicht begegnen würde. Dann am Bahnhof vorbei und Richtung Main. Unterwegs sind wir noch am Touristenzentrum für Nord-Zypern vorbeigekommen (und haben nicht schlecht gestaunt das es sowas überhaupt gibt :) ). Am Main haben wir uns ein paar Minuten auf eine Bank gesetzt und die lieben Gott einen guten Mann sein lassen und ein bisschen getratscht und dann zurück ins Hotel.

Ira war auch schon da und wir beschlossen dann recht schnell zum Dauth-Schneider zu gehen, einem Restaurant  das ich vom letzten Frankfurt Besuch schon kannte und welches lokale Spezialitäten hat. Gegen 18 Uhr standen wir dort vor der Tür… nur war das wohl eine denkbar schlechte Zeit ohne Reservierung. Es war nicht ein Platz mehr frei… geschweige denn 3. Also in die Affentorschänke, das Restaurant nebenan. Auch hier war es brechend voll. Aber der Kellner konnte uns noch 3 Plätze an einem Tisch freimachen der eigentlich belegt war. Aber die netten Leute haben ein bisschen zusammengerückt. Ich habe leider keine Ahnung mehr was wir gegessen haben. Aber es war gut. Nur mit dem Apfelwein wurde keiner von uns so richtig warm. Und ich hab natürlich gleich ne ganze Karaffe bestellt :)

Nachdem wir dann gut gestärkt waren ging es wieder in die Stadt zurück. Am Römer-Platz sind wir dann noch in ein schönes Restaurant eingekehrt. Das Haus ist noch ein altes Fachwerkhaus (wie fast alle Häuser am Römer). Da steht Ira ja sehr drauf :) Dann gab es noch mal einen Absacker und was süßes… und als wir dann wieder los wollten, hatte es angefangen mit Regnen. Also schnell zur nächsten U-Bahn und die beiden ins Hotel.

Die Verkehrsverbindungen sind echt klasse. Nicht einmal eine Stunde später war ich wieder bei Sascha zu Hause. Nur der Taxifahrer vom Bahnhof kam nicht ganz klar. Er fuhr nur am Wochenende und kannte sich nicht wirklich aus. Als er dann an der Adresse vorbeigefahren ist (ich habe es ungefähr erkannt) fragte ich ihn denn ob er weiß wo die Adresse ist. Er meinte “Nein. Wissen Sie es?” … ???? … Als ich dann auch verneinte und ihm erklärte das ich Touri bin, hat er es endlich mal für nötig gehalten das Navi anzuschalten, einen Kreis zu fahren und mich dann an der Adresse abzuliefern wo ich hinwollte.

Sonntag, 14.10.2012

Der Sonntag ist Buchstäblich ins Wasser gefallen. Der Himmel war von Anfang an grau (was sich im Laufe des Tages auch nicht änderte) und es Nieselte immer vor sich hin.
Ich habe überlegt den Tag zum Ausspannen zu nutzen und nicht noch mal nach Frankfurt reinzufahren. Was will man an so einem Tag auch machen?
Aber es erschien mir dann doch als Verschwendung. Da ist man schon mal dort und dann sind auch noch die beiden Freunde aus Zypern da… das kann man nicht bringen. Also bin ich wieder gegen Mittag mit den beiden nach Frankfurt rein und vom Südbahnhof mit der U-Bahn wieder zum Willy-Brandt-Platz und von dort schnell zum Hotel geflitzt… möglichst ohne groß nass zu werden.

Ira war schon wieder weg zur Buchmesse und ich bin mit Chester erst einmal wieder zu Starbucks. Dort hat es dann auch wieder angefangen richtig zu regnen. So überlegten wir eine halbe Ewigkeit was wir bei dem Wetter anfangen könnten.
Aber so richtig kam uns nix in den Sinn. Als irgendwann Hunger aufkam beschlossen wir in ein Restaurant umzusiedeln. Es ging zu einem Italiener. Bei Pizza und Pasta setzen wir unsere Überlegungen fort. Mit dem gleichen Erfolg… keinem.
Chester hatte dann die Idee nach Mainz zu fahren und sich da ein wenig Umzusehen. Da wir keine bessere Idee hatten, ging es dann wenig später nach Mainz.

Chester ist wirklich gut gefahren, dafür das er nur Linksverkehr kennt :) Das änderte aber nichts am Wetter. Auch in Mainz war es grau in grau und nieselte vor sich hin. Nach reiflicher Überlegung haben wir dann beschlossen schnell ein Cafe zu suchen, wenn wir schon mal da waren. Haben wir zum Glück auch gefunden. Aber nach einem Kaffee und großen Stück Käsekuchen ging es dann schnell wieder nach Frankfurt.

Im Hotel hat Ira schon im Restaurant gewartet. Sie war über und über mit Büchern bepackt. Wenigstens einer hatte was zum Shoppen gefunden :) Wir haben dann noch ein Bier getrunken, ein bisschen geredet und zugesehen wie Felix Baumgartner seinen Historischen Sprung hingelegt hat (alle haben es dort mit verfolgt und mit gefiebert).

Ich habe mich dann relativ früh verabschiedet. Am nächsten Tag musste ich dann ja auch wieder früh raus. Sascha hatte noch Besuch aus New York bekommen. Ein Freund der dort lebt.
So haben wir dann noch zusammen ein Bier getrunken und ein bisschen erzählt, bevor es früh ins Bett ging.

Montag, 15.10.2012

Und schon waren meine Tage in Deutschland wieder gezählt. Abreisetag.
Es ging sehr früh aus den Federn. Um kurz vor 7 klingelte mein Wecker. Für die anderen 3 anderen ging ja der Arbeitsalltag wieder los. Ich hätte aber auch sonst nicht länger schlafen können, da um 9:30 ja der Bus nach Frankfurt-Hahn schon ging.
Also ging es mit dem Bus zum Bahnhof und von dort nach Frankfurt rein. Zum Glück fuhr die S-Bahn direkt bis zum Hauptbahnhof. Dort raus und dann hatte ich noch etwas mehr als eine halbe Stunden um den Bus zu finden. Eigentlich wollte ich noch schnell in die Stadt um was zu kaufen, aber das war mir dann doch zu knapp.
Um Punkt 9:30 ging es dann los. 1:45 Stunde im Bus zum Flughafen. Unterwegs noch ein Stau auf der Autobahn. So waren wir dann 2 Stunden unterwegs. War mir ja egal, da mein Flug erst um 14:35 abging. Irgendwann um halb 12 waren wir dann am Flughafen. Der Gepäckschalter war schon offen und ich konnte meinen Rucksack gleich abgeben. Und dann ging die Warterei los.  Der Flughafen war größer als ich dachte. Ich hatte so einen Feld-und-Wiesen Flughafen erwartet. Aber es gab sogar ein Parkhaus :)

Der Flug ging dann pünktlich und abends war ich wieder auf der Insel, im warmen :) Kai hat mich abgeholt und dann war ich wieder daheim. Home Sweet Home.
Ich fliege gern nach Deutschland um meine lieben zu sehen. Aber ehrlich gesagt zähle ich nach spätestens einer Woche die Tage bis ich endlich wieder nach Hause kann.

So, nun habe ich über einen Monat gebaucht bis ich diese Zeilen endlich geschrieben bekommen habe. Die Hälfte habe ich nun wahrscheinlich dabei vergessen… man möge es mir verzeihen :) Besonders in den ersten Tagen… da ich die letzten Tage zuerst geschrieben habe… da waren die ersten Tage nun kaum noch im Gedächtnis vorhanden :( Also im Detail.

Viele Grüße
Gordon

Krasses Wochenende… Eine Frau, 2 Clubs, 4 Freunde

Hallo zusammen.

Oh man, ich bin im Moment echt schreibfaul :( Gut, ist ja nix neues… aber im Moment irgendwie extrem.
Tippe schon seid Tagen an meinem Deutschlandbericht… und um so länger es dauert um so mehr vergesse ich :( Besonders da ich mich von hinten nach vorne arbeite :) Das frischeste zuerst und die ersten Tage werden dann wohl in ein paar Sätzen ausfallen, weil ich mich nicht mehr an alles erinnern kann.

Auch über dieses Wochenende wollte ich mal ein paar Sätze verlieren, da es mal wieder echt “lang” war :) Das werde ich dann wohl hier gleich mit erledigen.

Aber erst einmal… ich bin wieder da aus meinem Urlaub. Waren 2 1/2 schöne … und viel zu kurze … Wochen in Good Old Germany. Wie gesagt arbeite ich noch am Bericht… der wird hoffentlich in den nächsten Tagen dann bald folgen.

Zum Wochenende… Am Anfang war eigentlich gar nix klar. Eigentlich wollte eine Bekannte aus Paphos mit einem Bekannten von Ihr (der gerade zu Besuch ist) vorbeikommen. Der sollte dann auch gleich mal bei mir übernachten (hatte sie mal eben beschlossen). Auch mein “Nein” zählte nicht viel… da in mein Zimmerchen nicht mal eine Luftmatratze irgendwo hinpasst.
Also ich ihr dann etwas eingehender Verklickert habe das es nicht möglich ist das er bei mir übernachten kann, hatte sie dann auf einmal doch keine Zeit mehr… ^^

Also war am Freitag nix geplant. Samstag der übliche Umtrunk mit meinen Freunden und Sonntag relaxen. Soweit dann der vorläufige Plan, an dem sich meist auch nix ändert. Doch es sollte diesmal ein bisschen anders kommen.

Am Freitag Nachmittag habe ich “zufällig” eine nette und überaus hübsche junge Dame in einem Internetchat kennengelernt. Erstaunlicherweise hat sie auf meine Kontaktanfrage reagiert und so haben wir ein bisschen geschrieben und auch sehr gut verstanden. Noch überraschender kam dann das sie echt Ja sagte als ich sie fragte ob wir uns nicht mal treffen wollen. Und so verabredeten wir uns gleich noch für den selben Abend. Das war sehr schnell… aber cool irgendwie. Sie ist auch noch spontan… fängt gut an :)

Der einzige Nachteil war das sie in einer anderen Stadt wohnt. Gut eine Stunde autofahren, mitten in der Nacht. Denn Sie konnte erst um halb 1. Sie musste noch arbeiten. Aber irgendwie war es mir egal :) Da hab ich schon mal ein “Date” und dann noch mit so einer schönen und interessanten Frau…
Und so bin ich dann mitten in der Nacht nach Paphos gefahren. Natürlich war ich geschlagene 20 Minuten zu spät. Toll gemacht!
Zum Glück kam sie dann auch nicht ganz pünktlich. Schnell fand ich auch heraus warum. Das Auto war voll. … Eigentlich hatte ich eher an ein Treffen unter 4 Augen gedacht… jetzt waren es 12. :o
Die Erklärung kam prompt… das eine Girl hatte Geburtstag und das muss natürlich gefeiert werden. Das ganze sollte in einem Club sein. Und zu dem ging es dann in der Kolonne.

Am Club stiegen dann alle aus und ich konnte sie erst einmal richtig begrüßen und auch zum ersten mal in voller Lebensgröße sehen. Sie war ein klein wenig größer als ich – Hackenschuhe! :) Wunderschön, wie auf den Fotos und in einem verdammt engen, Nieten-Leder-Kleid. Also… keine Ahnung wie man es anders ausdrücken soll… sie sah einfach verdammt … sexy aus. :) (Nein, Bilder habe ich keine gemacht und wird es nur geben falls sich etwas aus uns entwickelt .)
Dann wurde ich noch jedem vorgestellt. Ist irgendwie total bescheuertes Gefühl… man hat ein erstes Treffen mit einer unbekannten Frau und dann lernt man auch gleich noch den ganzen Freundeskreis kennen. Aber was soll’s… das Beste draus machen.

Und so ging es in den Club (griechischer übrigens). Die finster dreinblickenden Türsteher haben dem anderen männlichen Begleiter der Gruppe gleich mal Hutverbot gegeben. Etikette des Clubs halt. Aber dann durften wir rein. Und… es war laut, es war klein und es war voll. Das die Musik auf griechisch war, habe ich erst bemerkt als der Stil von House zu Hip-Hop/”Black” gewechselt ist. Zwischendurch gab es auch mal Phasen mit echter griechischen Heimatmusik in Discolautstärke … was wirklich über die Schmerzgrenze hinausgeht. Die House- und Trancephasen hab ich aber genossen :)

Das dumme war nur das man in so einer Disco schlecht kommunizieren kann. So wurde das kennenlernen erst einmal auf die Non-Verbale Ebene verlegt. Und auch da gab es nicht viel Kommunikation :( Ich habe festgestellt das sie ein schönes Lächeln hat, sehr umsichtig und fürsorglich ist. Und das sie mich ein wenig (oder mehr) ignoriert hat. Blickkontakt gab es nur wenn sie mir etwas sagen wollte. :(

Ich weiß nicht mehr wann wir aus der Disco raus sind. Aber wir waren mit die letzten. Es muss so gegen 4 – halb 5 gewesen sein. Wir waren alle halb taub als wir aus dem Schuppen raus sind und brauchten einige Minuten bis wir wieder normal hören konnten und uns nicht mehr anschreien mussten.
Wie geht es nun weiter? … Ich habe sie gefragt ob ich sie nach Hause bringen kann. Sie war sich aber nicht ganz sicher… Angst? :) Doch dann kam der Hunger bei einigen durch und wir beschlossen etwas essen zu gehen… irgendwo… um 4 Uhr morgens. Sie fuhr wirklich bei mir mit (wieder etwas das mich erstaunt hat) und 2 andere fuhren mit einem anderen Auto. Der Rest verabschiedete sich nach Hause.

Und so ging es in die Stadt. Im Auto hatten wir auch endlich ein bisschen Ruhe ein paar Sätze zu erzählen… bevor wir dann auch schon am “Afrikanischen” Schnellimbiss angekommen waren. Es gab Sandwich… die wir gleich dort verdrückten und noch ein bisschen weiter erzählten. Wobei die anderen 3 mehr zu erzählen hatten als ich.

Nach der nächtlichen Stärkung ging es dann wirklich nach Hause. Sie musste am nächsten morgen um 10 wieder aufstehen und zur Arbeit… es war bereits um 5. Im Auto hatten wir dann wieder ein paar Minuten zeit zum erzählen.
Und dann hieß es auch schon wieder Auf wiedersehen… bzw. “Gute Nacht” :( Ein sehr schöner Abend … bzw Nacht, war fast zu Ende (ich musste ja noch wieder nach Hause).
Ich habe ihr noch versprochen sie um 10 zu wecken und dann stieg sie aus und ich blieb mal wieder verwirrt zurück :-/ Der Abend lief irgendwie total anders als ich mir das vorgestellt hatte. Wir hatten kaum Zeit uns in Ruhe miteinander zu unterhalten… quasi kennenzulernen. Wie gesagt war sie immer total nett (wenn wir mal die Möglichkeit hatten ein paar Worte zu wechseln). Aber allgemein war sie eher sehr distanziert. Mit tanzen konnte ich sie jedenfalls nicht beeindrucken (2 linke Füße).
Aber diese Frau hat etwas… das gewisse etwas. Nur wie wird es nun weitergehen? Beim ersten mal gleich verkackt oder gibt es noch ein richtiges Kennenlernen-Treffen? Ich hoffe es!

Auf den Weg zurück nach Limassol setzte bereits die Dämmerung ein und als ich zu Hause angekommen war, war es schon nach 6 Uhr und fast vollständig hell.
Mir war es relativ wurscht, ich hatte Aneta versprochen Sie um 10 zu wecken… und das ging nur wenn ich NICHT die Augen zumache.
Aber ich hatte ja noch gute 100 Seiten von Shades of Grey vor mir. Das Buch was ich aktuell gelesen habe. Das war eine gute Gelegenheit diese 100 Seiten noch zu verschlingen. Und das habe ich auch getan. Fast pünktlich hatte ich das Buch dann auch durch und wählte Punkt 10 Uhr ihre Nummer. Es klingelte mindestens 7-8 mal bevor ich das Knacken in der Leitung hörte, welches beim Abnehmen irgendwie entsteht. Dann ein paar Sekunden nichts… sie meldet sich irgendwie nicht am Telefon. Also habe ich ihr auf Polnisch einen schönen guten Morgen gewünscht (sie ist Polin und ja, ich spreche ein paar Worte Polnisch… aber nicht viel… noch nicht :) ). Daraufhin wünschte sie mir mit einer zuckersüßen Stimme auch einen schönen guten Morgen. WOU Wenn ich diese Stimme genau so jeden morgen zu hören kriegen würde…
Und kein Morgenmuffel… schon wieder eine positive Eigenschaft. ;)

Unser Gespräch verlief dann aber doch recht kurz. Die Leitung knackte ständig und am Telefon verstehe ich englisch nicht wirklich. Und ich finde es blöd ständig fragen zu müssen “Sorry?”. Deswegen mag ich reale Treffen viel viel lieber.

Ein paar Minuten später habe ich dann auch endlich die Augen zugemacht und es mal nicht ewig gedauert bis ich endlich eingeschlafen bin. Dauert ja normalerweise immer ein wenig. :)
Meinen Wecker hatte ich auf um 16 Uhr gestellt. Nicht wirklich lange, aber besser als den ganze Samstag zu verschlafen.

Und dann passiert etwas ganz neues. Ich bin aus einem Traum aufgewacht weil ich mich im Traum so sehr schlappgelacht habe, das ich irgendwie einfach aufwachen musste. Also quasi ein Alptraum andersrum. Ich bin nicht aufgewacht weil mich im Traum irgendein Monster verfolgt hat oder irgend etwas anderes passiert das einen aufwachen lässt… sondern weil ich im Traum so viel Spaß hatte das ich vor Lachen aufgewacht bin. … Ich habe keine Ahnung ob ich im Schlaf wirklich gelacht habe oder nur im Traum… aber das war mir egal. Das war total geil und ist mir noch nie passiert. Es passiert nur ganz selten das ich überhaupt weiß was ich geträumt habe. Meist nur dann wenn ich vom Traum aufwache… und dann ist es auch noch totaler Mist was ich träume.
Gut, sinnvoll war mein Traum diesmal auch nicht… aber total lustig und mit viel Spaß :) Was war nur geschehen? Vielleicht das Date? Wer weiß…

Nach einem Blick auf meine Uhr war es auch gerade mal erst um 13 Uhr. Ich habe also gerade mal 2 Stunden geschlafen… aber mich total gut gefühlt :)

Und so bin ich dann auch gleich aufgestanden. Dann ein bisschen im Internet rumgeguckt… in Facebook versunken… ihre Fotos angeschaut und an meinem Urlaubsreport weitergeschrieben. Irgendwann um 16 Uhr wurde ich dann wieder müde und beschloss – in Anbetracht das es unser Pub-Abend ist und der auch nicht kurz werden würde – noch ein bisschen zu schlafen. So 2-3 Stunden… bis um 8 vielleicht. Gesagt, getan. Wecker gestellt und zurück ins Bettchen.

Irgendwann wurde ich dann wach und es war bereits dunkel draußen. Da ich noch ein bisschen Jetlag habe, dachte ich mir das es hier vielleicht so früh dunkel wird. Mein Wecker kann ja noch nicht geklingelt haben… hab nix gehört.
Als ich meinen Wecker (eigentlich mein Handy) am Boden liegen sag… wusste ich meinen Wecker mal wieder nicht gehört hatte und er einsam vor sich hin geklingelt und vibriert hatte. Ich war gespannt wie lange ich denn so geschlafen habe… es war kurz nach 22 Uhr :o Wou!

Keine 10 Minuten später rief Chester auch schon an und fragte ob ich mitkommen will in nen Pub. Natürlich will ich… was für eine Frage :) Also schnell wieder in Schale geworfen und dann ging es los.
Diesmal ging es wieder ins Molly Malones. Eigentlich ein Irisches Restaurant (und ein verdammt gutes!)… aber da die beiden noch Hungrig waren… warum nicht. Die haben ja auch Bier :)

Ich habe mir mit Ira einen riesen HotDog geteilt. War echt ein Mördergerät… von dem wir beide unsere Hälfte nicht geschafft haben. Chester hatte einen allein… und alles aufgegessen :o Naja, ich hatte halt nicht so viel Hunger :D
Nach der kleinen Stärkung ging es dann mit der flüssigen Nahrung weiter. Also nicht das wir Saufen oder so… nur sind wir Samstags immer ein bisschen Durstig ;) Gegen 2 wurde uns dann – mehr oder weniger direkt – gesagt das dass Lokal doch langsam schließt und wir die letzten Gäste wären. Ach echt? Ist mir gar nicht aufgefallen. :)

Also haben sich die anderen 4 ein Taxi gerufen. Ich war mit eigenem Auto gekommen (und konnte deswegen auch nicht wirklich was trinken… ein Radler). Beim Warten auf das Taxi beschlossen die anderen beiden doch noch schnell in die Disco zu gucken. Da das bei mir auf dem Weg lag, sind die beiden mit mir Mitgefahren während Chester und Ira mit dem Taxi direkt nach Hause können.

Da ich vorher gut geschlafen habe, war ich noch nicht wirklich müde und beschloss noch auf 1 (!) Drink mit in die Disco zu gucken. Da klingelte das Telefon von Alex. Eine Bekannte ist auch in einer Disco, aber in einer andren… die von uns keiner kannte. Wir haben eine geschlagene 3/4 Stunde gebraucht, bis wir sie endlich gefunden haben. Schon wieder ein Club mit griechischer Clubmusik. Aber was soll’s… wenn es sein muss :) Also rein in den Laden. Selbes Schema wie gestern… grausame Musik die viel zu laut ist, der Laden viel zu klein und dafür viel zu voll. Aber das gute war… für 10 Euro Eintritt (erst wollten sie 20… da wir aber so spät kamen, haben sie uns für 10 rein gelassen) gab es “Open Bar”… also alle Getränke frei… an dem Tag an dem Ich fahren muss… ^^ Super.

Irgendwann gegen 4 haben wir den Tempel dann endlich verlassen. Wieder waren meine Ohren noch Minutenlang nicht zu gebrauchen. Die beiden beschlossen dann noch in einer anderen Disco weiterzumachen. Ich für meinen Teil verabschiedete mich aber in Richtung Bett. Eigentlich wollte ich diesen Abend gar nicht so lange machen… :)

Und heute war dann erst einmal ausschlafen und entspannen angesagt. Ausschlafen und gaannzzz gemütlich in den Tag starten.
Nachmittags haben wir 4 Jungs uns dann am Strand wieder getroffen… noch mal das schöne Wetter und das Wasser genießen… solange es noch geht. Und das Wasser war wirklich noch echt schön… gar nicht so kalt wie ich vermutet hatte. Zu sehen gab es heute allerdings nicht soo viel. Sehr viele kleine Fische. Aber kein Tintenfisch oder andere aufregende Entdeckungen.

Wer viel schwimmt der wird irgendwann auch hungrig :) Und so ging es nach dem Schwimmen noch ins Nags Head. Unsere Stammkneipe. Wo es auch was zu essen gibt. Und dann war Feierabend… den Abend lasse ich jetzt noch ganz gemütlich mit einem netten Film ausklingen und das ist das schöne Wochenende auch schon wieder vorbei. :(

Mal gucken wie es weitergeht. Also mit der netten Dame. Im Moment habe ich kein so gutes Gefühl. Sie ist kaum zu sprechen für mich (also SMS… telefonieren ist ja nicht so mein Ding). Ich hoffe es gibt noch ein 2. erstes Treffen… das mehr zum Kennenlernen beiträgt. Schaun wir mal.

Jetzt ist erst einmal Feierabend.
Bis bald
Gordon